40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Sport-Mix
  • » ERC Ingolstadt erstmals deutscher Eishockeymeister
  • Aus unserem Archiv
    Köln

    ERC Ingolstadt erstmals deutscher Eishockeymeister

    Als der große Außenseiter ERC Ingolstadt zum ersten Mal als Eishockeymeister geehrt wurde, war der bitter enttäuschte Kölner Trainer Uwe Krupp schon lange nicht mehr auf dem Eis.

    Deutscher Meister
    Der ERC Ingolstadt beim offiziellen Siegerfoto.
    Foto: Marius Becker - DPA

    Die Bayern krönten ihren beispiellosen Playoff-Siegeszug mit dem überraschenden ersten Meistertitel der Clubgeschichte. Das entscheidende Finale der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gewann der Vorrunden-Neunte bei den Kölner Haien mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0).

    Trophäe
    Ingolstadts Tyler John Bouk stemmt den Meisterschaftspokal in die Höhe.
    Foto: Marius Becker - DPA

    «Das ist ein Super-Gefühl. Wir haben 21 Playoff-Spiele gemacht. Das ist überragend», jubelte Meistercoach Niklas Sundblad, der im vergangenen Jahr noch Assistent von Krupp als Haie-Coach gewesen war. Der Schwede war 2002 bei der bislang letzten Kölner Meisterschaft noch für die Haie aktiv. In seiner ersten vollen Spielzeit als DEL-Chefcoach schnappte Sundblad seinem früheren Chef nun direkt den Meistertitel nach 4:3-Siegen in der Best-of-seven-Serie weg.

    Siegerkuss
    Ingolstadts Coach Niklas Sundblad küsst die Trophäe.
    Foto: Bernd Thissen - DPA

    Krupp, der mit Köln schon in der vergangenen Saison gegen die Eisbären Berlin das DEL-Finale verloren hatte, verfolgte die Momente nach der Schlusssirene mit Tränen in den Augen. Sofort nach den Shakehands flüchtete Krupp vom Eis und blieb der Siegerehrung fern. Die Haie warten weiter auf ihren neunten Meistertitel.

    Champions
    Die Spieler des ERC Ingolstadt feiern den DEL-Titel.
    Foto: Bernd Thissen - DPA

    «Das was nicht genug. Wir hatten in zwei Jahren zweimal die Chance, Meister zu werden und haben es nicht geschafft. Das ist nicht einfach», bekannte auch Haie-Kapitän John Tripp.

    Ratlos
    Kölns Trainer Uwe Krupp konnte die Niederlage nicht verhindern.
    Foto: Bernd Thissen - DPA

    Bei den Gästen war bei der ersten Meisterschaft nach der ersten Finalserie überhaupt in der 50-jährigen Vereinsgeschichte dagegen nur noch Jubel angesagt. «Das ist einfach unglaublich. Wir haben verdient gewonnen», sagte Ingolstadts Nationalspieler Patrick Hager und kündigte zur anstehenden Meisterfeier an: «Wir reißen das Ding jetzt ab.» Christoph Gawlik (37. Minute) und John Laliberte (41.) erzielten die Tore im letzten Saisonspiel.

    Chancenlos
    Kölns Keeper Danny aus den Bierken kann das 0:2 nicht verhindern.
    Foto: Bernd Thissen - DPA

    Die Bayern hatten bereits für das DEL-Novum gesorgt, als Vorrunden-Neunter in eine Finalserie einzuziehen. Am Dienstag zeigte sich Außenseiter Ingolstadt von Beginn an ähnlich forsch wie in den gesamten Playoffs bislang, in denen die Bayern bereits die favorisierten Clubs aus Berlin, Krefeld und Hamburg ausgeschaltet hatten. Und das mit einem Team, das in der kommenden Saison auseinanderbricht. Zahlreiche Leistungsträger werden den Club verlassen, auch die Zukunft von Trainer Sundblad ist noch nicht geklärt.

    «Wir wollen unbedingt gewinnen», bekräftigte Ingolstadts erster Torschütze Gawlik noch in der ersten Drittelpause. Zielstrebig spielten die Gäste auch am Dienstag und hatten im Showdown die besseren Chancen. Die Führung durch Gawliks Nachschuss gegen Ende des Mitteldrittels fiel verdient und schockte auf der Tribüne auch das Kölner Fußball-Idol Lukas Podolski im Haie-Trikot.

    Den Kölnern fehlte der frühere Düsseldorfer Rob Collins sehr. Der Stürmer war von der Liga für das siebte Finale wegen eines Stockstichs nach Spielende am Sonntag gesperrt worden. Am Dienstag schaute der Kanadier seinen Teamkameraden bei einem Glas Kölsch zu, wie sie vergeblich versuchten, das Spiel noch zu drehen.

    Statt des erhofften Kölner Sturmlaufs sahen die Zuschauer nach nur 28 Sekunden im Schlussdrittel das 0:2 nach einem Ingolstädter Konter. Die Rheinländer waren nun endgültig geschockt und kamen nicht mehr ins Spiel. Collins und Podolski verfolgten die restlich Spielzeit mit langen Gesichtern auf der Tribüne.

    Sport
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix