40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

DFB-Coach: Kein Kurswechsel, kein Zweifel an Adler

Joachim Löw und sein Assistent Andreas Köpke lehnen einen Kurswechsel in der Torwart-Frage vehement ab – und wollen damit der öffentlichen Debatte um den schwächelnden René Adler ein Stück Brisanz nehmen.

Nummer 1
Nationalkeeper Rene Adler (r) und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke bei einer Pressekonferenz in München.

«Er soll einfach die Ruhe bewahren und sich nicht von außen durch Panikmache verrückt machen lassen», übermittelte die sportliche Leitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft dem Leverkusener Keeper. Bundestrainer Löw weiß genau um die Gefahren für seine WM-Mission im Sommer in Südafrika, die Zweifel an der Qualität seiner Nummer 1 mit sich führen können. Bundestorwart-Coach Köpke, der als WM-Keeper von 1998 den besonderen Druck des weltweit wichtigsten Turniers aus eigener Erfahrung kennt, verkündete auch deshalb im Fachblatt «kicker», es gebe «im Moment» gar keinen Grund, «irgendetwas zu revidieren».

Allerdings haben Löw und Köpke die Patzer des 25 Jahre alten Leverkuseners und die starken Leistungen der Konkurrenten Neuer (Schalke) und Wiese (Werder) registriert. «Es stimmt: Manuel Neuer und Tim Wiese machen von hinten Druck, und das empfinden wir als positiv. Aber wir haben weiterhin Vertrauen in René Adler», erklärte Köpke. Gerade die entscheidenden gewonnenen WM-Qualifikationsspiele gegen Russland, in denen Adler mit Glanzleistungen aufwartete, hätten gezeigt, dass der gebürtige Sachse mit Druck umgehen kann. «Mehr Druck kann man gar nicht haben. Nein, um seine Leistungsfähigkeit und sein Nervenkostüm mache ich mir keine Sorgen», sagte Löws Assistent, der natürlich um die relative internationale Unerfahrenheit von Adler (neun Länderspiele) und des 23-jährigen Neuer (2) weiß. Der 29 Jahre alte Bremer Wiese hat auch erst zweimal für Deutschland gespielt, war aber in vielen internationalen Vereinsspielen schon dabei.

Trotz der jüngsten Fehler-Serie plant Löw also – wie Anfang des Monats vor dem Argentinien-Spiel verkündet – weiterhin mit Adler als WM-Torhüter Nummer 1. Der Bundestrainer und Köpke sind überzeugt, dass der Leverkusener Keeper seine derzeitige Schwächephase überwindet. «Ich gehe davon aus, dass er die Situation meistern und gestärkt daraus hervorgehen wird», erklärte Köpke. Auch Adlers Vereinstrainer Jupp Heynckes will die sportliche Krise des 25- jährigen Bayer-Torwarts nicht überbewerten: «Die Diskussion ist völlig überhitzt.» Er habe seinem Torwart den Rat gegeben, relaxt und nicht übereifrig die nächsten Aufgaben anzugehen: «René ist ein Perfektionist, der sich nicht zu viel Verantwortung aufbürden darf.»

Adler hatte zuletzt mehrmals gepatzt, seine Fehler beim 0:1 im WM-Test gegen Argentinien sowie in den Bundesliga-Spielen der Leverkusener gegen Bremen, Nürnberg und jüngst gegen Hamburg aber auch eingestanden. Gerade in Adlers Fähigkeit zur selbstkritischen Analyse sieht Köpke eine große Chance: «Dass er zu seinen Fehlern steht, finde ich positiv.» Das sei «kein Zeichen von Schwäche».

Löw und Köpke versuchen alles, um eine Erweiterung der ohnehin schon zahlreichen Baustellen im Nationalteam zu verhindern. So wollte Köpke auch den Zwist mit DFB-Direktor Matthias Sammer nicht neu anheizen. Sammer sieht nicht Adler, sondern Neuer als den derzeit besten deutschen Ballfänger. «Das ist seine persönliche Meinung, aber der Sportdirektor entscheidet nicht über die Nationalmannschaft. Dafür sind wir da», betonte der Bundestrainer-Assistent.

Sport
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix