40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Becker schimpft auf Tennisprofis und Dopingregeln

dpa

Boris Becker schimpft über die jungen deutschen Tennisprofis und kann sie immer weniger verstehen. Dass die Spieler nicht Schlange stehen, wenn es darum geht, in der Nationalmannschaft dabei zu sein, treibt dem dreimaligen Wimbledonsieger sogar die Zornesröte ins Gesicht.

Tennis-Legende
Becker (l) spricht beim Tennis-Turnier in Halle mit Davis-Cup-Teamchef Kühnen.

«Sie haben Verträge mit deutschen Firmen, sie haben unsere Förderung genossen und schaffen es dann nicht, an zwei Wochen im Jahr für Deutschland anzutreten, weil angeblich zu viel Druck ist», meinte der zweimalige Davis-Cup-Sieger in der «SportBild» und ergänzte: «Da sage ich: Sucht Euch einen Job bei der Post.»

Vor dem Auftaktmatch gegen Frankreich kassierte Team-Kapitän Patrik Kühnen einen Korb nach dem anderen. Philipp Petzschner sagte ab, Australian-Open-Überraschung Florian Mayer auch. Talent Mischa Zwerew fühlte sich nicht bereit und auch Michael Berrer wollte nicht in Toulon dabei sein. Da auch Thomas Haas verletzt fehlte, hagelte es die erwartete Niederlage – und jetzt droht der Abstieg. «Patrik muss leider immer mit einer 1B-Mannschaft antreten. Den Spielern ist der Davis Cup nicht mehr ganz so wichtig.»

Seine Hochachtung für die Erben der Ära Graf, Stich, Becker hält sich in Grenzen. Zwar stehen in der Weltrangliste elf Deutsche unter den Top 100, doch Becker stimmt in die Begeisterung darüber nicht ein. «Man muss als Spieler keine Bäume ausreißen, um unter die ersten 100 zu kommen.» Ernst werde es erst im Kreis der besten 20 – «da, wo es wirklich Spaß macht», so der 42-Jährige: «Dazu gehört Motivation, der Wille, es wirklich zu schaffen.»

Das spricht Becker einigen seiner Nachfolgern ab. «Jeder ist irgendwo sein eigener König, es gibt zu wenig interne Konkurrenz.» Als Grund sieht er das dezentrale Fördersystem hierzulande. In Spanien und Frankreich ist das mit den Zentren in Barcelona bzw. Paris anders. Ein Erfolgssystem. Wie auch die Zuschauerzahlen. «International erlebt Tennis einen echten Boom», so Becker.

Nur eben nicht in Deutschland, wo das Fernsehen «lieber Dart und Billard» zeigt. Zu allem Überfluss hat sich Thomas Haas in Australien so schwer verletzt, dass er operiert werden musste – nach drei Schulter-Operationen nun die Hüfte. «Ich wünsche ihm Glück, dass er noch mal ein Comeback schafft», sagte Becker über das Aushängeschild des deutschen Tennis.

Eine Lanze bricht Becker für den als eigenwillig geltenden Petzschner. Dass er die Athletenvereinbarung mit der Nationalen Anti- Doping-Agentur nicht unterzeichnet hat, sei inakzeptabel («Tennis ist nun mal olympisch»), aber die strengen Dopingregeln hält Becker dennoch für anmaßend. «Ich finde es insgesamt nicht mehr zumutbar, wie Athleten Tag und Nacht für potenzielle Kontrollen zur Verfügung stehen müssen. Da ist der Hengst mit uns durchgegangen, solche Einschnitte in die Privatsphäre zu erlauben.»

Tennis News
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix