40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Sport-Mix
  • » Aufwärtstrend geht weiter: Wenzl im Sprint-Finale
  • Aus unserem Archiv
    Rybinsk

    Aufwärtstrend geht weiter: Wenzl im Sprint-Finale

    Im russischen Winter erlebt der deutsche Skilanglauf einen neuen Frühling. Bei den Freistil-Sprints beim Weltcup in Rybinsk schafften die DSV-Athleten Platzierungen, von denen sie im bisherigen Saisonverlauf meilenweit entfernt waren.

    Stark
    Josef Wenzl wurde im Sprint Sechster.

    Josef Wenzl (Zwiesel) gelang erstmals der Einzug in den Endlauf, er wurde beim Sieg des Russen Alexej Petjukow Sechster. Denise Herrmann (Oberwiesenthal) schied erst im Halbfinale aus und belegte Rang neun. Es gewann die Slowenin Vesna Fabjan.

    «Es war ein Anfang, der Anlass zur Hoffnung gibt. Ich bin jedenfalls zufrieden», meinte Bundestrainer Jochen Behle. Wenzl hatte sich erstmals in diesem Winter durchgekämpft, obwohl er schon in der Qualifikation leichte Probleme mit der Physis hatte. «Das hat mir sehr gefallen», meinte Behle. Im Finale hatte Wenzl dann keine Kraft mehr, um in den Kampf um die Podestplätze eingreifen zu können: «Taktisch war ich in einer guten Position. Ich denke schon, dass ich gleichwertig war, aber es sollte heute nicht sein.»

    Doch nicht nur mit Wenzl war der Coach zufrieden. «Denise Herrmann hat mit dem Halbfinal-Einzug ebenso überzeugt wie Daniel Heun oder Tobias Angerer», sagte Behle. Angerer, am Vortag Vierter in der Doppelverfolgung, hatte im Viertelfinale Pech. In einem äußerst schnellen Lauf brach gleich zu Beginn ein Stock, er verlor den Anschluss und wurde Fünfter. «Ich habe mich schon etwas geärgert, denn ohne den Zwischenfall wäre ich sicher weitergekommen», sagte Angerer.

    Einen Rückschlag gab es für Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl). Im Feld der 34 Starterinnen belegte sie in der Qualifikation nur Rang 31 und schied mit 17 Sekunden Rückstand auf die Schnellste aus. «Ich kann nicht sagen, was los war, bin nur enttäuscht. Ich muss jetzt alles analysieren und es beim nächsten mal besser machen», meinte die zweimalige Olympiasiegerin.

    «Das war gar nichts», betonte auch Behle. «Wir hatten im Trainingslager viele Sprints gemacht und schon dort gesehen, dass sie chancenlos ist. Heute passte gar nichts, und es zeigt deutlich, dass sie noch sehr weit weg ist», bilanzierte der Bundestrainer.

    Sport
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix