Archivierter Artikel vom 27.11.2020, 17:54 Uhr

EM-Qualifikation

DFB-Frauen schlagen Griechenland – Bilanz bleibt perfekt

Das war kein Gradmesser. Auch im siebten EM-Quali-Spiel bleiben die deutschen Fußball-Frauen ohne Gegentor und Punktverlust. Die Mittelstürmerin sorgt in Ingolstadt schnell für die Entscheidung.

Lesezeit: 2 Minuten
Jubel
Die DFB-Frauen jubeln nach dem 2:0 durch Laura Freigang (l).
Foto: Matthias Balk/dpa

Ingolstadt (dpa). Dieses 6:0 hat auch Oliver Bierhoff gefallen. Schwarzmaskiert und mit dicker Winterjacke applaudierte der DFB-Direktor vor allem für Stürmerin Laura Freigang, die mit einem Hattrick maßgeblich das 6:0 (4:0) gegen Außenseiter Griechenland herbeigeschossen hatte.

Dreierpackerin
Insgesamt erzielte Laura Freigang (l) drei Tore.
Foto: Matthias Balk/dpa

„Heute können wir nicht so viel meckern“, sagte Freigang dem ZDF. Als Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach dem siebten Sieg im siebten Quali-Spiel ihr Team um sich versammelte, ertönte im Ingolstädter Sportpark schon weihnachtliche Musik. Noch ein Sieg gegen Irland am Dienstag (18.00 Uhr/Sport1), dann können die DFB-Frauen auf ein makelloses Jahr 2020 zurückschauen.

Führungstor
Marina Hegering (r) trifft zur Führung.
Foto: Matthias Balk/dpa

„Die Leistung war ordentlich. Wir haben immer noch Qualität und Potenzial. Wir haben das heute umgesetzt. Es ist immer schwer gegen einen Gegner, der dann sehr tief steht“, bilanzierte Voss-Tecklenburg, die den Auftritt zwar lobte, aber auch nach 43:0 Toren in sieben EM-Qualifikationsbegegnungen noch Luft nach oben sieht. Neben der Frankfurter Stürmerin Freigang (21. Minute/39./45.) trugen sich auch Marina Hegering (17.), Linda Dallmann (72.) und Paulina Krumbiegel (90.+2) in die Torschützenliste gegen chancenlose Griechinnen ein.

100. Länderspiel
Dzsenifer Marozsan (r) wird vor der Partie für ihr hundertstes Länderspiel geehrt.
Foto: Matthias Balk/dpa

Der Schlüssel zum klaren Sieg war Stoßspitze Freigang, die stets anspielbar und ihre Chancen in der ersten Halbzeit eiskalt zu nutzen wusste. „Es macht Spaß, mit so tollen Spielerinnen zu spielen. Ich hätte noch ein, zwei mehr machen müssen, aber ich will mich nicht beschweren“, sagte die 22-Jährige. „Ich denke, wir können alle zufrieden sein.“ In Dublin soll nun nicht nur der achte Sieg eingefahren werden, sondern auch die Qualifikation ohne ein Gegentor beendet werden.

Bundestrainerin
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor Spielbeginn.
Foto: Matthias Balk/dpa

Der so wichtige erste Treffer war am Freitag per Standard gefallen: Nach einer Eckenvariante brachte Maroszan eine punktgenaue Flanke in die Mitte, wo die bestens postierte Hegering nur noch einköpfen musste. Doch die Gäste agierten auch nach dem schnellen Rückstand nicht offensiver, sondern versuchten von Beginn an, den Schaden in Ingolstadt zu begrenzen. Das misslang vor der Pause: Die stark aufgelegte Torjägerin Freigang machte nicht nur als dauerhafte Anspielstation, sondern vor allem mit drei stark herausgespielten Toren in 24 Minuten auf sich aufmerksam. Der robuste Einsatz der Griechinnen verhinderte schon vor dem Wechsel eine höhere Führung.

Schon zur Pause wechselte Voss-Tecklenburg zweimal, im zweiten Durchgang stand nur noch die Höhe des siebten Quali-Sieges zur Debatte. Deutschland hielt den Druck hoch und erspielte sich weiter große Chancen, ein höherer Sieg wäre bei besserer Chancennutzung locker möglich gewesen. Bierhoff, DFB-Vizepräsident Rainer Koch und Akademieleiter Tobias Haupt klatschten auf der Tribüne.

Für das Irland-Spiel hat die Bundestrainerin bereits angekündigt, alle 24 nominierten Spielerinnen mit auf die Insel nehmen zu wollen. Wegen der verschobenen EM und der verpassten Olympia-Teilnahme hat das deutsche Team 2021 keine Pflichtspiele.

© dpa-infocom, dpa:201127-99-488951/4

Informationen zur Frauen-Nationalmannschaft

Spiele und Termine

Qualifikation zur EM 2022

Kader der Frauen-Nationalmannschaft

Informationen zu Trainerin Voss-Tecklenburg

Informationen zum Spiel gegen Griechenland