Archivierter Artikel vom 08.05.2021, 17:54 Uhr

Giro d'Italia

Buchmann startet mit Handicap – Gut eine Minute Rückstand

Emanuel Buchmann geht nach dem Auftaktzeitfahren mit einem Rückstand in den Giro d'Italia. Der Kletterspezialist verliert fast eine Minute auf Weltmeister Filippo Ganna – und auch im Vergleich zu seinen Rivalen in der Gesamtwertung ist er im Hintertreffen.

Emanuel Buchmann
Emanuel Buchmann verlor im Auftaktzeitfahren insgesamt 55 Sekunden auf den Tagessieger und belegt damit nur den 104. Platz.
Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa

Turin (dpa). Auf den gut gefüllten Straßen von Turin ist Emanuel Buchmann fast schon erwartungsgemäß mit einem Handicap in den 104. Giro d'Italia gestartet.

Der Hoffnungsträger auf die erste deutsche Podiumsplatzierung in der Geschichte der Rundfahrt verlor im Auftaktzeitfahren über 8,6 Kilometer insgesamt 55 Sekunden auf den italienischen Tagessieger und Weltmeister Filippo Ganna und belegte damit nur den 104. Platz. Auch im Vergleich zu seinen Rivalen im Gesamtklassement verlor Buchmann einige Sekunden, die er nun in den Bergen wettmachen muss.

Der Rückstand kam nicht überraschend, denn der 59 Kilogramm leichte Kletterspezialist ist alles andere als ein guter Zeitfahrer. Aus diesem Grund verzichtet Buchmann auch auf einen Start bei der weniger berglastigen Tour de France im Sommer. Der Sekundenverlust schmerzt trotzdem: So waren der Belgier Remco Evenepoel (0:19 Minuten zurück), Simon Yates (Großbritannien/0:38), Ex-Tour-Champion Egan Bernal (Kolumbien/0:39) und Altmeister Vincenzo Nibali (Italien/0:41) allesamt schneller.

Buchmann, der 2019 bei der Tour de France Gesamtvierter war, will bei der Italien-Rundfahrt als erster Deutscher auf das Podest. Das Profil kommt dem Kletterspezialisten entgegen. Mehr als 47 000 Höhenmeter sind auf der 3479,9 Kilometer langen Route von Turin nach Mailand zurückzulegen.

„Ich weiß, dass ich es drauf habe, auf das Podium zu fahren. Und wenn man das kann, ist der Sieg meistens nicht weit weg“, sagte der Ravensburger vor dem Start. Buchmann fühlt sich bereit für den großen Coup: „Ich bin auf den Punkt fit. Wir sind genau da, wo wir zum Start des Giro sein wollten.“ Die Form sei ähnlich gut, wenn nicht sogar besser als bei der Tour de France vor zwei Jahren. Damals war Buchmann auf Platz vier gefahren.

Punkten muss der Kapitän des deutschen Bora-hansgrohe-Teams aber in den Bergen. Im Zeitfahren war er chancenlos. Ganna, der im Vorjahr schon alle drei Zeitfahren beim Giro gewonnen hatte, siegte mit zehn Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Edoardo Affini und 13 Sekunden vor dem Norweger Tobias Voss. „Ich bin glücklich, dass ich wieder da bin. Ich habe mir gesagt: 100 Prozent Vollgas“, meinte Ganna.

Beachtlich war auch der Auftritt von Evenepoel, der fast neun Monate nach seinem Beckenbruch bei der Lombardei-Rundfahrt sein Comeback gab und gleich auf Platz sieben kam. „Es war sehr emotional auf der Startrampe. Ich hatte Tränen in den Augen. Es bedeutet mir viel, wieder Rennen zu fahren. Ich bin stolz auf meine Leistung“, sagte Evenepoel. Direkt dahinter wurde Max Walscheid als bester von insgesamt acht deutschen Radprofis mit ebenfalls 19 Sekunden Rückstand Achter.

Beim Giro vollzieht der Radsport auch ein Stück weit die Rückkehr zur Normalität. Zuschauer waren in Turin an der Strecke zugelassen, wenn auch mit Maske und Abstand. In Italien hatte es zuletzt bereits Lockerungen gegeben, wenngleich die Inzidenzwerte auf dem Niveau von Deutschland liegen.

Am Sonntag könnten erstmal die Sprinter zum Zug kommen. Das zweite Teilstück über 179 Kilometer von Stupinigi nach Novara führt über flaches Terrain.

© dpa-infocom, dpa:210508-99-521018/3

Profil Buchmann auf der Team-Homepage

Giro-Homepage