40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

VC Neuwied will Grundlage für die gesamte Saison legen

An diesem Wochenende stellen die Deichstadtvolleys des VC Neuwied die Weichen für den weiteren Saisonverlauf. "Das wird wahrscheinlich das wichtigste Wochenende. Wir können die Grundlage für die ganze Saison legen", stuft Neuwieds Trainer Milan Kocian den Doppelspieltag seiner Mannschaft auswärts in Sachsen ein.

Trifft mit dem VC Olympia Dresden am Samstag auf den VC Neuwied: Die aus Vallendar stammende Maike Henning.  Foto: Jörg Niebergall
Trifft mit dem VC Olympia Dresden am Samstag auf den VC Neuwied: Die aus Vallendar stammende Maike Henning.
Foto: Jörg Niebergall

Am Samstagabend ist der VC Olympia Dresden Gastgeber des Vorjahresaufsteigers und Tabellendritten der Spielzeit 2015/2016 aus Neuwied (Spielbeginn: 19.30 Uhr). Am Sonntag müssen die VCN-Frauen um 16 Uhr beim VV Grimma antreten. Beide Spiele hat Neuwied in der Vorsaison verloren (0:3 in Dresden, 2:3 in Grimma).

Nach dem ersten Saisonviertel, in dem Kocians Team zwei von fünf Spielen in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd der Frauen verloren hat (1:3 zu Hause gegen den Bundesliga-Absteiger Straubing, 0:3 beim amtierenden Meister in Offenburg), müssen die Neuwiederinnen im besten fall alle sechs Punkte mit an den Mittelrhein bringen, wenn sie dauerhaft in der Spitzengruppe der sehr ausgeglichen besetzten Liga mithalten wollen. "Wenn wir so auftreten, wie zuletzt gegen Vilsbiburg, habe ich keine Bedenken, dass wir erfolgreich sein können", betont Kocian. Gegen die Reserve des Bundesligisten aus Bayern brauchten die Deichstadtvolleys in eigener Halle vor Wochenfrist nur 75 Minuten für einen klaren 3:0 (25:16, 25:19, 25:21)-Heimerfolg.

Wie eine Erfolgserie gestartet werden soll, weiß Kocian auch: "Wir müssen uns in Dresden von Beginn an Respekt verschaffen und unser zuletzt gewonnenes Selbstbewusstsein nutzen, ohne überheblich zu agieren." Gegen Vilsbiburg II schlugen die Neuwiederinnen risikoreich auf und schlossen ihre Angriffe konsequent mit harten Schmetterbällen ab. Das war der Schlüssel zum Sieg. Die überwiegend sehr jungen, talentierten und technisch sehr versierten Spielerinnen des Gegners vermochten sich vor allem mental nicht auf diese Stärken von Neuwied einzustellen.

Gegen Dresden wartet eine ähnliche Aufgabe. Der VC Olympia Dresden ist die Kaderschmiede des Bundesligisten Dresdner SC an einem der Volleyball-Bundesstützpunkte in Deutschland. Jung, talentiert und technisch versiert sind auch die Spielerinnen des VCO um die aus Vallendar stammenden 17-jährige Außenangreiferin Maike Henning. Alle Spielerinnen Dresdner gehören den Jahrgängen 1998 bis 2001 an. "Das war ein Ausrutscher", hat Milan Kocian die 0:3 (16:25, 15:25, 18:25)-Klatsche seiner Schützlinge in der Sporthalle am Messering in Dresden aus der Vorsaison längst abgehakt. Dennoch und vor allem auch deshalb führt der Weg zum Erfolg nun einzig über eine von Beginn an konzentrierte und engagierte Leistung. Kocian: "Die Mannschaft ist in der Verantwortung."

Den Aufgabe am Sonntag beim VV Grimma stuft Neuwieds Coach noch etwas kniffliger ein. "Das ist eine unangenehme Mannschaft, ein schwerer Gegner, der vor allem zu Hause immer sehr stark spielt." Die schmucke Muldentalhalle verwandeln stets viele Zuschauer in einen Hexenkessel. Auf drei der vier Seiten gibt es Tribünen, so dass die Stimmung aus vielen Richtungen aufs Spielfeld rüberschwappt. "Grimma ist eine Stadt mit Volleyballtradition in der 1. Bundesliga. Es kommen auch in der 2. Liga immer noch viele Leute", zeigt Kocian Respekt, aber keine Angst.

Zum VV kamen im Sommer gleich vier Spielerinnen vom bisherigen Liga- und sächsischen Lokalkonkurrenten, dem Zweitligaabsteiger SV Lok Engelsdorf: Nora Ebert (Mittelblock), Emily Langguth (Außenangriff), Josefine Seifert (Diagonal) und Franziska Trapp (Zuspiel).

Von unserem Redakteur Christoph Hansen

VC Neuwied
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach