40.000
Aus unserem Archiv
Rhein-Lahn

TV 1860 Nassau: Für Doppel gibt's drei Siege und drei Niederlagen

Eine ausgeglichene Bilanz legte Tischtennis-Oberligist TV 1860 Nassau am Wochenende hin: Einem deutlichen 9.3-Erfolg im Rheinland-Duell beim VfR Simmern folgte eine 6:9-Niederlage bei der zweiten Garde des Drittligisten TV Leiselheim, die für die Nassauer den Verlust der Tabellenführung und das Abrutschen auf Position drei hinter die TG Wallertheim und eben jenen TV Leiselheim II zur Folge hatte.

VfR Simmern – TV 1860 Nassau 3:9. „Es ist gut für uns gelaufen“, fasste TVN-Macher Erwin Gabel den deutlichen Sieg seines Teams im Hunsrück zusammen. Nach einer 5:0-Führung der Nassauer, bei denen bis dahin die Doppel zu gefallen wussten, begann jedoch der große Kampf. Der VfR trat mit seiner stärksten Besetzung an. Markus Streicher drehte dabei einen 0:2-Satzrückstand gegen Nassaus neuen Tschechen Petr Novotny im fünften Durchgang mit 12:10 noch um und gab den Simmernern mit dem ersten Punkt neue Hoffnung auf ein Happy End. Christian Schanne verlor dann mit 1:3 gegen Colin Heow, und Markus Beckmann musste sich mit dem gleichen Ergebnis Lucas Senscheid beugen – der VfR verkürzte auf 3:5 und hatte längst Morgenluft gewittert.

Dann aber bezwang der zu Rundenbeginn vom TTC Wirges nach Nassau gekommene Tobias Werschkun in einem furiosen Spiel nach 0:2-Rückstand den Ex-Nassauer Moritz Weinand noch mit 3:2, Zsolt Georg Böhm behielt gegen den Polen Kamil Matejka ebenso knapp die Oberhand. Michal Vavra hatte dann gegen Kevin Eckmann mit dessen Noppen auf der Schläger-Rückhand Schwierigkeiten und konnte nach 0:2-Rückstand mit 12:10 gerade noch die Niederlage abwenden. In einem großartigen Spiel, in dem beide Kontrahenten tolles Tischtennis zeigten, bezwang Nassaus Nummer drei Christian Schanne Markus Streicher nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2 und tütete damit den klaren Sieg des Ex-Zweitligisten beim alten Rivalen ein.

Die einzelnen Begegnungen: Kamil Matejka / Lucas Sendscheid – Michal Vavra / Christian Schanne 1:3 (5:11, 11:8, 3:11, 11:13); Markus Streicher / Colin Heow – Zsolt-Georg Böhm / Petr Novotny 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 9:11); Kevin Eckmann / Moritz Weinand – Tobias Werschkun / Markus Beckmann 2:3 (11:8, 4:11, 11:9, 8:11, 9:11); Matejka – Vavra 0:3 (12:14, 6:11, 5:11); Eckmann – Z.-G. Böhm 0:3 (3:11, 7:11, 9:11); Streicher – Novotny 3:2 (5:11, 11:13, 11:6, 11:8, 12:10); Heow – Schanne 3:1 (12:10, 11:6, 9:11, 11:9); Senscheid – Beckmann 3:1 (13:11, 5:11, 11:8, 11:7); Weinand – Werschkun 2:3 (11:5, 14:12, 8:11, 7:11, 8:11); Matejka – Z.-G. Böhm 2:3 (5:11, 6:11, 11:7, 13:11, 2:11); Eckmann – Vavra 2:3 (11:9, 11:6, 10:12, 5:11, 7:11); Streicher – Schanne 2:3 (8:11, 11:9, 11:7, 6:11, 11:13).

TV Leiselheim II – TV 1860 Nassau 9:6. Entscheidend für die Niederlage des TVN im Wormser Stadtteil waren die drei verlorenen Doppel sowie die negative Ausbeute im mittleren und unteren Paarkreuz. Die Nassauer hatten weniger Zeit sich einzuspielen als bei anderen Begegnungen, weil nur ein einziger Tisch zur Verfügung gestanden hatte und die Einspielzeit durch die vorzeitige Kontrolle der Schläger zusätzlich verkürzt wurde. Ohne ihre Nummer drei Christian Schanne angetreten, waren sie gegen die Drittliga-Reserve von Anfang an gefordert.

Lediglich im vorderen Paarkreuz bezwangen die beiden TVN-Routiniers Zsolt-Georg Böhm und Michal Vavra ihre Gegner. Keinen Sieg konnten Peter Novotny, der mit dem Materialspieler Grießbach nicht zurecht kam, und Markus Beckmann, der trotz guter kämpferischer Leistung unterlag, beisteuern. Ein Unentschieden war in greifbarer Nähe, als David Böhm beim Spielstand von 6:8 in einem hochklassigem Spiel Oberle an den Rand der Niederlage brachte und im Abschlussdoppel die Nassauer bereits den ersten Satz gewonnen hatten, aber die Begegnung abbrechen mussten, weil Leiselheim durch David Böhms Fünf-Satz-Niederlage den neunten Mannschaftspunkt schon gebucht hatte.

Die einzelnen Begegnungen: Raphael Graf / Stephan Kaiser – Vavra / David Böhm 3:0 (11:4, 11:6, 11:9); Viktor Yanev / Christian Kaufhold – Z.-G. Böhm / Novotny 3:2 (11:7, 9:11, 12:10, 9:11, 11:8); Alexander Krießbach / Janis Oberle – Werschkun / Beckmann 3:2 (7:11, 11:3, 5:11, 7:11, 12:10, 9:11); Graf – Vavra 2:3 (11:9, 5:11, 7:11, 12:10, 9:11); Krießbach – Novotny 3:0 (11:9, 11:9, 11:9); Kaufhold – D. Böhm 2:3 (10:12, 15:17, 11:4, 11:7, 2:11); Oberle – Beckmann 3:1 (9:11, 11:2, 13:11, 11:6); Graf – Z.-G. Böhm 0:3 (5:11, 9:11, 6:11); Kaiser – Vavra 0:3 (9:11, 12:14, 4:11); Yanev – Novotny 3:1 (11:7, 11:9, 12:14, 11:9); Krießbach – Werschkun 2:3 (11:8, 6:11, 11:9, 7:11, 6:11); Kaufhold – Beckmann 3:2 (11:4, 11:3, 4:11, 7:11, 6:11); Oberle – D. Böhm 3:2 (8:11, 11:2, 10:12, 11:7, 11:8).

stn

Tischtennis (R)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach