40.000
Aus unserem Archiv
Grenzau

TTC Grenzau stellt Leistungssport auf breitere Basis

Ein sportliches Konzept mit Weitblick – das hat sich der Tischtennis-Bundesligist TTC Zugbrücke Grenzau im Sommer 2016 selbst auferlegt. Inzwischen trägt die Neuausrichtung unübersehbar Früchte. Wer die Erfolgsgeschichte des Tischtennis-Standortes in Grenzau jedoch sehen möchte, der braucht an manchen Stellen einen zweiten Blick oder eben den Blick hinter die Kulissen. Fakt ist: In nur zwei Jahren hat sich die Basis des Leistungssports Tischtennis im Brexbachtal deutlich weiterentwickelt – obwohl die Profimannschaft zweimal Bundesliga-Schlusslicht war.

Das Foto zeigt einen Teil der wesentlich größer gewordenen Trainingsgruppe in Grenzau mit TTC-Cheftrainer Dirk Wagner (Bildmitte hinten).  Foto: Verein
Das Foto zeigt einen Teil der wesentlich größer gewordenen Trainingsgruppe in Grenzau mit TTC-Cheftrainer Dirk Wagner (Bildmitte hinten).
Foto: Verein

Noch im Sommer 2016 war der TTC in der Tischtennis-Bundesliga und in der 2. Bundesliga mit sieben Spielern auf Profibasis beziehungsweise auf semiprofessioneller Basis aktiv. Die Profi-Trainingsgruppe bestand aus acht Akteuren und war auf internationalem Parkett kaum vertreten. Das Nachwuchs-Leistungszentrum existierte faktisch nicht. Und die organisierten Trainingsstunden beliefen sich auf rund 22 Stunden pro Woche.

„Wir waren uns alle einige: Wir brauchen eine Neuausrichtung“, sagt der TTC-Vorsitzende Frank Knopf. Gemeinsam mit Cheftrainer Dirk Wagner wurden eine neue Philosophie und neue Ziele erarbeitet und festgelegt. „Kernpunkt war der Aufbau einer Gesamtstruktur Leistungssport Tischtennis am Standort in Grenzau“, sagt Wagner. „Hierzu gehört eine im internationalen Turnierbetrieb aktive Gruppe an Profispielern, die am Standort mit qualifizierter individueller Arbeit die persönlichen Fähigkeiten der vorzugsweise jungen Spieler weiterentwickelt. Dazu gehört aber auch der Aufbau einer Nachwuchsgruppe mit regionalen Talenten.“

Zudem galt es, auch vor Ort die Möglichkeiten von Synergien ideal zu nutzen. „Deshalb haben wir uns auch eine effektivere Zusammenarbeit mit der Tischtennis-Schule des Hotels Zugbrücke zum Ziel gesetzt, zum beiderseitigen Nutzen am gemeinsamen Standort in Grenzau“, sagt Frank Knopf. „Im organisatorischen Bereich widmen wir uns darüber hinaus der Gewinnung von ehrenamtlichen Helfern zur weiteren Entwicklung der Vereinsstruktur.“

Im Frühjahr 2018 kann der Verein nun bereits auf vielen Ebenen erste Erfolge vermelden. Die Mannschaft für die neue Saison in der Tischtennis-Bundesliga stand bereits frühzeitig fest, der Kader wurde auf vier Stammkräfte erweitert. Insgesamt 32 Spielerinnen und Spieler aus neun verschiedenen Ländern nehmen mittlerweile am regelmäßigen Trainingsbetrieb teil. Die Profi-Trainingsgruppe umfasst aktuell sechs junge und international ambitionierte Spieler. Nachwuchs-Leistungssport betreiben nun mehr als 20 Spielerinnen und Spieler im Alter von 12 bis 21 Jahren aus 14 verschiedenen Vereinen der Region und der angrenzenden Bundesländer.

Spieler wie Kirill Gerassimenko (36. der Weltrangliste, 21 Jahre), Kanak Jha (Nummer eins der Jugendweltrangliste, 17 Jahre) und Tobias Sältzer (Schüler-Nationalkader, 13 Jahre) werden mit durchschnittlich 40 Wochenstunden am Standort in Grenzau betreut.

Und die Trainingseinheiten werden geplant, organisiert und durchgeführt von einem Diplomtrainer und einem zusätzlichen A-Lizenztrainer (einmal wöchentlich). Ein weiterer lizenzierter Trainer für einen weiteren Tag in der Woche ist geplant. Und die Erfolge der Neuausrichtung lassen sich auch an den sportlichen Ergebnissen ablesen: Gerassimenko ist mit 21 Jahren auf Position 36 der Weltrangliste (Stand Mai 2018). Auch Mihai Bobocica (97), Marcelo Aguirre (116) und Anders Lind (118) aus dem Bundesligateam des TTC haben sich in der Weltrangliste zum Teil deutlich verbessert.

Kanak Jha hat sich mit 17 Jahren für die Youth Olympic Games qualifiziert und ist die Nummer eins der Jugendweltrangliste (Mai 2018, Männer-Weltrangliste 72). Anders Lind hat mit 19 Jahren die U 21-Konkurrenz der Croatian Open gewonnen. Tobias Sältzer hat bei der U 12-Europameisterschaft den elften Platz belegt und sich zudem für folgende Turniere qualifiziert: DTTB Top 24 (U 15), deutsche Meisterschaft U 15 und U 18. Colin Crave hat sich ebenfalls für die DM in der Altersklasse U 15 qualifiziert. Johanne Pfefferkorn nimmt an den deutschen Meisterschaften U 18 und Frauen teil sowie am DTTB Top 24-Turnier (U 18). Und Christian Güll hat sich bei den Senioren für die DM qualifiziert.

„Wir freuen uns, dass der eingeschlagene Weg so schnell erste Früchte getragen hat“, erklären Dirk Wagner und Frank Knopf. Und das Führungsduo schiebt gleich hinterher: „Aber wir sind noch lange nicht zufrieden.“

Ehrgeizige Ziele für die neue Saison

Wenn Grenzaus Dirk Wagner und Frank Knopf Richtung neue Saison schauen, dann haben sie diese Ziele vor Augen:

• Weitere Verbesserung der Gesamtstruktur am Leistungsstützpunkt Grenzau

• Weitere Verbesserung der Arbeit im Profibereich mit dem Ziel einer Platzierung im Mittelfeld der Bundesliga

• Weiterentwicklung der Spieler der Profigruppe und Gewinn von Medaillen bei den internationalen Meisterschaften sowie den World Tour-Wettbewerben

• Aufnahme eines neuen Mitgliedes in die Profigruppe (Nick Tio aus den USA) und Ausbau der Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Tischtennisverband

• Gewinnung weiterer Talente für die Nachwuchsgruppe

• Platzierungen im deutschen Spitzenbereich (Top 12/Top 24) der besten Nachwuchsathleten

• Nominierung mindestens eines Spielers in den Nationalkader des DTTB

• Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort

TTC Grenzau
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker