40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Jan Kehl wechselt zu seinen Finalgegnern

Kein Tisch in der Bad Kreuznacher Jahnhalle ist frei. An dem Dutzend Tische tummeln sich die Talente und schlagen sich die Bälle um die Ohren. Die Regionsmeisterschaften im Tischtennis erfreuen sich großer Beliebtheit.

Konzentrierter Blick auf den Ball: Marius Griesbach vom TuS Mandel, der sich bei den Regionsmeisterschaften zwei Titel sicherte. Er gewann bei den Schülern A das Einzel und bei den Jungen das Doppel.  Foto: Klaus Castor
Konzentrierter Blick auf den Ball: Marius Griesbach vom TuS Mandel, der sich bei den Regionsmeisterschaften zwei Titel sicherte. Er gewann bei den Schülern A das Einzel und bei den Jungen das Doppel.
Foto: Klaus Castor

„Wir sind wieder bei den Teilnehmerzahlen von 2013. Angesichts sinkender Zahlen in anderen Bereichen und in den Jahren dazwischen ist das eine positive Tendenz“, freute sich Michael Rückrich, der als Jugendleiter der Region und als Abteilungsleiter des gastgebenden VfL Bad Kreuznach bei den Titelkämpfen eine Doppelfunktion ausübte. Die gestiegenen Teilnehmerzahlen führen die Verantwortlichen der Region auch oder gerade auf ihr Fördertraining zurück, das vor drei Jahren initiiert wurde. Jeden Montag zwischen 17 und 19 Uhr werden Talente von der unteren Nahe von B-Trainer Tomasz Kasica, der bei Mainz 05 spielt, in der Konrad-Frey-Halle gecoacht. „Das fördert die Kinder, es bringt aber auch den Vereinen etwas, wenn die Kinder dann wieder motiviert und gut geschult bei ihnen trainieren. Deshalb ist auch die Zusammenarbeit mit den Heimtrainern sehr eng. Unser Ziel ist es, den Männerteams genug gute Jugendspieler zu liefern“, erklärte Rückrich und berichtete von positiven Erfahrungen. An der oberen Nahe scheiterte ein ähnliches Projekt allerdings an der zu geringen Beteiligung. „Aber wir lassen die Obere Nahe nicht im Stich, werden demnächst einen neuen Anlauf starten“, erläuterte der Regions-Jugendwart.

Die gute Resonanz bei der Regionsmeisterschaft beschränkte sich allerdings auf die Jungs. Lediglich fünf Mädchen schlugen in der Jahnhalle auf, der Rest der 62 Starter verteilte sich auf die vier Klassen der Jungs, die auf zwei Tage angesetzt waren, sodass talentierte Spieler auch in zwei Altersklassen aufschlagen konnten. Jan Kehl ist solch ein Beispiel. Das Talent der TuS Waldböckelheim gewann seine angestammte Altersklasse B-Schüler. Im Endspiel lieferte sich der Sohn des Waldböckelheimer Rheinlandliga-Spielers Heiko Kehl mit 11:4, 11:7, 10:12, 13:15 und 11:9 einen Krimi gegen Sven Tullius vom TuS Mandel. In der höheren Altersklasse A-Schüler schaffte es Jan Kehl erneut ins Finale, und wieder kam der Kontrahent aus Mandel. Gegen Marius Griesbach unterlag der Waldböckelheimer aber mit 1:3. Aus Kontrahenten werden nach der Weihnachtspause übrigens Teamkollegen, per Zweitspielrecht schließt sich Jan Kehl in der Rückrunde dem TuS Mandel an, um mit dem Jungenteam in der 2. Rheinlandliga aufschlagen zu können. Griesbach wagte sich ebenfalls eine Klasse höher, erreichte bei den Jungen zudem Platz drei. Im Halbfinale gegen den späteren Sieger Saumya Jain vom Idarer TV hatte der Mandeler durchaus Chancen, unterlag aber mit 0:3. „Das war ein tolles Spiel“, lobte der Mandeler Trainer Peter Rauschenbach. Jain bezwang anschließend im Finale seinen Teamkollegen Arvid Kammann mit 3:1. Im Jungen-Doppel gelang Griesbach mit seinem Partner Timur Ebers aber das Kunststück, sowohl Jain als auch Kammann zu bezwingen und den Regionstitel nach Mandel zu holen.

Wie breit die Region aufgestellt ist, zeigt, dass der vierte Einzelsieg bei den Jungen an einen vierten Verein ging. Sebastian Göttel vom FSV Rehborn bezwang im Finale der C-Schüler Fabio Blum von der SG Tiefenstein/Herborn mit 11:9, 12:10, 11:9, 8:11 und 11:4. Beide dürfen gemeinsam zu den Meisterschaften der Verbände Rheinland und Rheinhessen am 16./17. Dezember nach Sohren fahren, da sich jeweils die ersten beiden für das höhere Turnier qualifizierten. Bei den Schülerinnen A gewann Annika Steitz mit 3:1 gegen Laila Perrone (beide TTG Waldalgesheim/Daxweiler). Bei den Mädchen sicherte sich Alisha Sauter (Idarer TV) den Gruppensieg vor Alisa Kilz (TTG Waldalgesheim/Daxweiler). Weitere Doppelsiege gingen an Jonas Matza und Niklas Heth von der TTG Bad Kreuznach (A-Schüler), an Tullius/Kehl (B-Schüler) und an die C-Schüler Sebastian Göttel und Jakob Schwed (FSV Rehborn/TuS Waldböckelheim).

Rückrich freute sich nicht nur über die gute Beteiligung und die starken Leistungen, sondern auch über die Unterstützung. So hatten in Bernd Späth (Monzingen), Frank Becker (Bruchweiler) und Michael Reupke (Rehborn) drei Kollegen aus dem Regionsvorstand die Turnierleitung übernommen. „Wir haben das aufgeteilt. Das klappt sehr gut“, lobte Rückrich, der es auch klasse fand, dass die Rüdesheimer ihrem SG-Partner VfL bei der Bewirtung in der Halle unter die Arme griffen.

Von unserem Redakteur Olaf Paare

Tischtennis (EL)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach