40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Tischtennis
  • » Nahe
  • » Eine DM ist für die Kirner Neuland
  • Aus unserem Archiv

    KirnEine DM ist für die Kirner Neuland

    Der TTC Kirn ist bereit für das größte Abenteuer seiner Vereinsgeschichte. „Wir sind gerüstet und hoffen, den Teilnehmern durch gute Rahmenbedingungen eine optimale Meisterschaft anzubieten“, sagt Cheforganisator Stefan Altmaier, in Personalunion Vorsitzender des TTC. Am Samstag und Sonntag richtet sein Verein in der Kyrau-Halle die deutschen Jugend-Meisterschaften im Tischtennis aus.

    War bereits bei der Frauen-DM erfolgreich, als sie Bronze im Doppel holte. Nun möchte Sophia Klee vom SC Niestetal in Kirn auch bei der deutschen Jugend-Meisterschaft ganz vorne landen.  Foto: DTTB
    War bereits bei der Frauen-DM erfolgreich, als sie Bronze im Doppel holte. Nun möchte Sophia Klee vom SC Niestetal in Kirn auch bei der deutschen Jugend-Meisterschaft ganz vorne landen.
    Foto: DTTB

    Die Kirner zeichneten bereits für südwestdeutsche Meisterschaften verantwortlich, doch eine DM ist Neuland. Triebfeder der Kirner ist Frank Mittnacht, Jugendwart des TTC und im TTV Rheinland als Vizepräsident Sportentwicklung tätig, der seit vielen Jahren ein Spezialist in der Organisation von Großereignissen ist.

    Bei den 70. deutschen Jugendmeisterschaften geben 96 Talente ihre Visitenkarte ab und wandeln auf den Spuren von Timo Boll und Petrissa Solja. Die heutigen Weltstars spielten einst auch bei der Jugend-DM vor. Die bedeutendste nationale Veranstaltung im Nachwuchsbereich beginnt an beiden Turniertagen um 9 Uhr, die Finalspiele werden am Sonntag ab 13 Uhr ausgetragen.

    Die Zuschauer dürfen sich in der Kyrau-Halle auf hochklassige Spiele freuen, gehen doch nahezu sämtliche Jugendnationalspieler des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) im Kampf um die begehrten Medaillen an den Start. Favorit laut Setzliste ist bei den Jungen Gerrit Engemann vom TTC Bad Hamm. Gejagt wird er von Vorjahressieger und Doppel-Jugend-Europameister Tobias Hippler vom TuS Celle, dem dreifachen Deutschen Schülermeister Kay Stumper von Salamander Kornwestheim sowie dem EM-Zweiten im Schüler-Einzel von 2015, Jannik Xu vom TTC Seligenstadt. Bei den Mädchen nimmt die Gewinnerin von 2015, Luisa Säger (DJK Offenburg), Setzposition eins ein vor Franziska Schreiner (TV Hofstetten). Nicht minder aussichtsreich gehen aber Titelverteidigerin Jennie Wolf vom Erstligisten TV Busenbach und die Deutsche Meisterin bei den Schülerinnen, Sophia Klee (SC Niestetal), ins Rennen, die unlängst bei der Frauen-DM in Bamberg im Doppel überraschend Bronze an der Seite von Gaia Monfardini gewann.

    Die Teilnehmer an den Titelkämpfen in Kirn kommen aus nahezu allen Bundesländern. Die Ausnahme bildet Mecklenburg-Vorpommern, das keinen qualifizierten Aktiven entsendet. Die größten Teilnehmerfelder stellen die Verbände aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Hessen. Insgesamt treten in den beiden Klassen jeweils 48 Jungen und Mädchen an. Gespielt werden jeweils eine Einzel- und Doppelkonkurrenz.

    Ziel des TTVR ist es, das Heimspiel in Kirn dazu zu nutzen, den ein oder anderen Youngster aus der Gruppenphase heraus in die Hauptrunde zu bekommen. Darauf setzen sowohl Verbandstrainer Carsten Schmidt als auch Anja Becker, die Vizepräsidentin Jugend. Angesichts der Klasse des Teilnehmerfeldes dürfte das allerdings nicht einfach werden. Als Lokalmatadore schlagen auf: Johanna Pfefferkorn, Layla Eckmann (beide TTC Mühlheim), Tobias Werschkun, Maximilian Bohn, Mattes Häusler (alle TTC Wirges) und Nicolas Flügel (TV Leiselheim). „Wir wollen den positiven Trend der vergangenen zwei Jahre bestätigen und am zweiten Turniertag noch vertreten sein“, erklärt Schmidt zuversichtlich. Anja Becker ergänzt: „Es kommt natürlich auf die Auslosung an, wie weit unsere Spieler kommen.“

    Tischtennis (EL)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach