40.000

HachenburgHachenburger Nacht erlebt zwei deutsche Rekorde - TuS Hachenburg baut paralympische Nische weiter aus

Wenn eine ehemalige Weltmeisterin einem Athleten aus der Sportart, in der sie einmal zu den Besten zählte, einen Tipp gibt, dann lohnt es sich, diesem Ratschlag zu folgen. Solch einen Vorschlag hielt Steffi Nerius, Speerwurf-Weltmeisterin von 2009 und Olympia-Zweite von 2004, vor vier Jahren für Florian Reitz parat. Der paralympische Athlet aus Stockhausen-Illfurth, dem vom Geburt an der linke Unterarm fehlt, solle, um das Training in der Behindertensportabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen zu ergänzen, in der Heimat zusätzliche athletische Einheiten absolvieren. Reitz nahm Verbindung mit dem TuS Hachenburg auf, schloss sich der Werfergruppe der Westerwälder an und hatte damit Erfolg. Er wurde 2016 Fünfter bei der DM mit dem Speer, fährt im Juli erneut zur deutschen Meisterschaft nach Kienbaum und träumt von den Paralympics 2020. Gleichzeitig kamen die Hachenburger erstmals intensiver in Kontakt mit der paralympischen Leichtathletik. „Mit Florian hat bei uns alles angefangen, was sich bis heute erfolgreich weiterentwickelt hat“, sagt TuS-Abteilungsleiter Timo Candrix. Die Hachenburger haben eine Nische entdeckt und füllen dieses Faible für integrative Meetings erfolgreich mit Leben. Mindestens eines soll sich künftig im Jahreskalender des Vereins etablieren, in diesem Jahr werden es sogar zwei.

Beim ersten Teil spielte am Montagabend im Rahmen der Hachenburger Nacht das Wetter zwar überhaupt nicht mit, aber die Aktiven hatten keine Probleme damit, witterungsbedingte Leistungseinbußen in Kauf zu nehmen. ...

Lesezeit für diesen Artikel (398 Wörter): 1 Minute, 43 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Leichtathletik (F)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach