40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Hunsrück
  • » Gösenroth und Irmenach trauen sich noch nicht
  • Aus unserem Archiv
    Irmenach/Gösenroth

    Gösenroth und Irmenach trauen sich noch nicht

    Die HSG Hunsrück soll erst in der Saison 2018/19 kommen. In der kommenden Runde gehen die Handball-Rheinlandligisten SG Gösenroth/Laufersweiler und die HSG Irmenach/ Kleinich/Horbruch weiter alleine auf Torejagd.

    In einer gemeinsamen Presseerklärung der HSG Irmenach und der SG Gösenroth nehmen die Vorsitzenden Bernd Kirst und Ralf Johann Stellung zum Stand der Kooperationsverhandlungen. Nachfolgend die Erklärung der Klubchefs im Wortlaut: „Nach der Anfrage der HSG Irmenach bei der SG Gösenroth bezüglich einer Kooperation im Herrenbereich, hatte deren Generalversammlung vom 30. Dezember 2016 dem Vorstand den Auftrag gegeben, diesbezügliche Gespräche aufzunehmen. Daraufhin haben sich die Verantwortlichen aus beiden Vereinen zur Besprechung der unterschiedlichen, für eine Kooperation notwendigen, Themen in freundschaftlicher Gesprächsatmosphäre getroffen. Hierbei kam zum Ausdruck, dass, insbesondere nach den guten Erfahrungen im Jugend- und Damenbereich, eine Erweiterung der Kooperation auf den Herrenbereich sowohl für die beiden Vereine, als auch für den Handballsport in der Region als zielführend und zukunftsweisend betrachtet wird.

    Im Rahmen der Gespräche wurde aber auch deutlich, dass die fehlenden Strukturen, die eine bisher lose Kooperation mit sich bringt, für eine Gesamtkooperation geschaffen und gefestigt werden müssen. Aus diesem Grund vereinbarte man nach dem Motto „Qualität schlägt Geschwindigkeit“, vor Eingehen der Herrenkooperation, die Erfahrungen aus dem Jugend- und Damenbereich zu nutzen, um für die gesamte Kooperation einheitliche Standards, Verantwortliche und Prozesse zu definieren.

    Daraus ergibt sich, dass der Start der Kooperation im Herrenbereich erst zur Saison 2018/2019 erfolgen kann. Ziel der Verantwortlichen ist es, die Bearbeitung der offenen Themen noch im Kalenderjahr 2017 abzuschließen, damit zu Beginn der Saison 2018/2019 der im Jugend- und Damenbereich erfolgreiche Weg auch im Herrenbereich erfolgreich eingeschlagen werden kann.“

    Diese „Übergangs-Variante“ kommt überraschend. Irmenachs Trainerin Jutta Holl sagt: „Damit hätte ich niemals gerechnet, und ich finde das auch die schlechteste Variante.“ Gösenroths Coach Igor Domaschenko sagt zu dieser Entscheidung: „Das Thema ist für mich nicht aktuell. Ich muss meine Mannschaft auf die Aufstiegrunde zur Oberliga vorbereiten.“ bon

    Handball (LJD)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker