40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Beim 33:28 in Mainz: TuS Kirn setzt sich nach der Pause ab

Den entscheidenden Schritt zum Sieg im Rheinhessenligaspiel beim HC Gonsenheim gingen die Handballer der TuS Kirn kurz nach der Pause – und das, obwohl sie direkt nach Wiederbeginn zunächst einen Treffer kassierten und in diesem Moment nur noch mit einem Tor in Führung lagen (32.). Danach allerdings starteten die Gäste eine Serie, markierten fünf Buden am Stück zum Stand von 20:15 in der 42. Minute und ließen sich anschließend nicht mehr aufhalten. Am Ende stand ein 33:28 (16:14)-Sieg für das Team von TuS-Spielertrainer Dejan Dobardzijev.

„Wir haben von Beginn an Gas gegeben, nur gegen Ende des ersten Durchgangs sind wir etwas gebremst aufgetreten“, fasste Dobardzijev die erste Hälfte zusammen, in der die Kirner es noch nicht schafften, den Gegner komplett abzuschütteln. Das lag auch an der Roten Karte gegen Julian Sehls (26.). Bei einem Gegenstoß der Gastgeber brachte er einen Gonsenheimer aus dem Tritt. „Absolut vertretbar, diese Entscheidung“, bekannte TuS-Coach Dobardzijev: „Julian muss da eine Berührung vermeiden.“

Im zweiten Durchgang ließen die Gäste nach ihrem Zwischenspurt zu Beginn nicht mehr viel anbrennen. „Ich bin total zufrieden mit unserem Auftritt“, lobte Dobardzijev seine Akteure und begründete seine gute Laune folgendermaßen: „Wichtig ist immer, dass man die Dinge, die freitags im Abschlusstraining beschlossen werden, auf den Platz bringt, und das ist uns sehr gut gelungen. Es gibt fast nichts zu kritisieren, vor allen Dingen, weil Gonsenheim eine gute Mannschaft ist.“ Der HC hatte es mit schnellen Spielern im Zentrum versucht und auf eine offensive Verteidigung gesetzt. „Das machen eigentlich alle Teams gegen uns so. Wichtig ist, dass wir darauf die passenden Antworten finden“, sagte Dobardzijev, der mit acht Treffern der torgefährlichste Kirner gewesen war. Die TuS lag im zweiten Durchgang stets mindestens drei Treffer vorn. ce

TuS Kirn: Knezevic/Bertram – Dobardzijev (8/1), Cosic (7), Magro-Arzt (6/1), Marquis (4), Hahn (4), Sehls (2), Wehner (1), Lebershausen (1), Römer, Bender, Dörr.

Handball (E)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach