40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Mittelrhein
  • » Derby: Bendorf bezwingt Urmitz
  • Aus unserem Archiv
    Bendorf/Urmitz/Bassenheim

    Derby: Bendorf bezwingt Urmitz

    In der Handball-Rheinlandliga hat sich die TS Bendorf im Derby gegen den SV Urmitz deutlich durchgesetzt. Der freute sich der TV Bassenheim über den Erfolg gegen den HSC Schweich.

    Im Derby eindeutig in der Offensive: Die Turnerschaft Bendorf (rote Trikots) besiegte den SV Urmitz mit 36:28. Foto: Andreas Walz
    Im Derby eindeutig in der Offensive: Die Turnerschaft Bendorf (rote Trikots) besiegte den SV Urmitz mit 36:28.
    Foto: Andreas Walz

    Turnerschaft Bendorf - SV Urmitz 36:28 (16:11)

    "Es war ein seltsames Spiel, weil wir heute alle Gesichter der Mannschaft mit recht extremen Leistungsschwankungen gesehen haben. Mal waren wir richtig gut, wie beispielsweise in der Phase, in der wir bis auf 12:3 davon gezogen sind, mal fahrig und unkonzentriert, sodass Urmitz bis auf 21:20 herankam. Am Ende war es dann wieder gut, sodass es ein klarer Erfolg wurde. Ich bin mit unserer Vorstellung aber nur teilweise zufrieden", sagte der Bendorfer Trainer Christoph Barthel. Sein Kollege, der Urmitzer Trainer Zdravko Guduras, hatte relativ einfache Erklärungen für die Wechselbäder: "Wir haben die Anfangsphase total verpennt. Es lief erst besser, als ich in einer Auszeit deutlich geworden bin."

    Nach jener Auszeit beim 9:3 für Bendorf hielten die Gäste deutlich besser mit. Dennoch schienen die zuletzt sehr starken Gastgeber weiter einem sicheren Erfolg entgegen zu streben. Dank einer besseren Chancenverwertung in der Offensive und einer stärkeren Abwehrleistung in der darauf folgenden Phase schlichen sich die unverzagt kämpfenden Urmitzer aber nochmals bis auf 20:21 heran. Was allerdings auch daran lag, dass die Turnerschaft nun nicht mehr so druckvoll und aufmerksam agierte. Beim Stand von 22:20 für Bendorf kam es dann aber aus der Sicht von Guduras zur vorentscheidenden Szene. "Dominik Gauss hat bei uns die Rote Karte erhalten, weil er seinen Gegenspieler beim Gegenstoß zu Fall brachte. Die Karte war berechtigt, aber für uns war der Ausfall nicht zu kompensieren", sagte Guduras. Der Ausfall seines Rückraum-Rechten beraubte Urmitz zusehends jener personellen Alternativen, die notwendig gewesen wären, um das Spiel zu drehen. Zumal die Gäste in der zweiminütigen Unterzahl gleich zwei Gegentreffer kassierten. Guduras: "Das war der Genickschlag, von dem wir uns nicht mehr erholten."

    Als Bendorf mit sechs Toren in Folge davonziehen konnte, steckte der SVU auf. "Am Ende ist unsere Niederlage sicher verdient, aber für meinen Geschmack etwas hoch ausgefallen", bilanzierte Guduras, während Barthel schon vorausblickte: "Am kommenden Sonntag haben wir das Spiel beim Tabellenführer Gösenroth. Da dürften wir einigermaßen komplett auflaufen. Ich bin sehr gespannt, wie wir uns da verkaufen können. Wir freuen uns auf diese Begegnung."

    Bendorf: Boinski, Kunz - Gutfrucht (9), Schaub (7/1), Litzmann (5), Mohrs (5/1), Strüder (4), Lebernegg (4/1), Dreidoppel (1), Engler (1), Acar, Kersten.

    Urmitz: Flöck, Löcher - Häring (6), Majewski (5), Pitzen (5), Gauss (4/3), Elmers (2), Hoffend (2), Ohlendorf (2), Weber (2) Becker und Boos.

    TV Bassenheim - HSC Schweich 31:26 (17:16)

    Im Kampf um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld war es ein wichtiger Sieg für den TVB. Die Schlagzeilen gehörten trotz dem Erfolg aber etwas ganz anderem, denn Bassenheims Trainer Olaf Neumann erklärte nach dem Sieg seinen Rücktritt als Trainer des TVB. "Meine Mannschaft war vorher bereits eingeweiht. Es gibt einen einzigen Grund für diese Entscheidung, nämlich einen gesundheitlichen. Ich muss mich einer Schulter-OP unterziehen, würde anschließend lange ausfallen und könnte das Training nicht leiten. Da es schon schwer genug ist, die Jungs in hoher Anzahl im Training zu versammeln, und es sicher nicht einfacher würde, wenn der Trainer regelmäßig fehlt, wollte ich allen diese Situation ersparen", erklärte Neumann.

    Wer nun beim TVB künftig das Zepter schwingen wird, konnte so kurzfristig nicht entschieden werden. Eventuell wird Spieler Christian Sauer die Geschicke beim TVB vorerst leiten. Nach seiner angekündigten Demission durfte sich Neumann am Sonntag jedoch nochmals richtig über sein Team freuen. Zum einen, weil er unerwarteter Weise auf 13 Akteure zurückgreifen konnte, vor allem aber auch, weil diese über weite Strecken eine gute Leistung boten. Neumann: "Ich bin stolz darauf, wie sie sich eingebracht haben. Einige von ihnen mussten richtig auf die Zähne beißen und haben das getan. Dieses Spiel war die richtige Reaktion auf unseren schlechten Auftritt in Andernach vor einer Woche." Der scheidende Bassenheimer Coach räumte aber auch offen ein, "dass Schweich stark ersatzgeschwächt war und uns das in die Karten gespielt hat".

    Dank einer starken Leistung der Torhüter Thorsten Flöck und Alexander Klapthor übernahm der TVB schnell die Initiative. Während Schweich in der ersten Hälfte jedoch einen 5:9-Rückstand noch aufholen konnte, blieben die Gastgeber in der zweiten Spielhälfte stets in Front. Anfangs führten die Bassenheimer nur mit einem Tor, später zogen sie aber auf 29:25 davon. Da bei Schweich nun die Kräfte schwanden, war die Partie entschieden. Ein Lob von Neumann erhielten neben den Torhütern Andreas Reick und Christoph Räder, die die Erfolgsgaranten für den TVB waren.

    Harry Traubenkraut

    Bassenheim: Flöck, Klapthor, Adams - Reick (10/3), Räder (4), Sauer (4), Stahl (4), Buch (3), Kreuter (2), Israel (2), Begen (1), Oster (1), Pieper.

    Handball (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker