40.000
Aus unserem Archiv

Folgt Mittwochabend der Finaljubel? Alemannia will in Gau-Odernheim ins Endspiel einziehen

Ein Verbandspokalhalbfinale hat Björn Trinks als Coach noch nicht erlebt. Dennoch versichert der Interimstrainer des SV Alemannia Waldalgesheim: „Ich bleibe ganz gechillt.“ Es gibt keinen Grund, ihm diese Haltung nicht abzunehmen. Ebenso wenig gibt es eine Veranlassung, dem Coach des Fußball-Verbandsligisten eine zu lässige Herangehensweise an das Duell Mittwochabend um 19.30 Uhr beim TSV Gau-Odernheim zu unterstellen. Mit einem Mix aus Lockerheit und Seriosität wollen die Alemannen den Einzug ins Endspiel schaffen.

Vergangenen Samstag freuten sich die Fußballer des SV Alemannia über den Erfolg bei der SG Eintracht Bad Kreuznach. Nun wollen sie ins Finale des Verbandspokals einziehen.
Vergangenen Samstag freuten sich die Fußballer des SV Alemannia über den Erfolg bei der SG Eintracht Bad Kreuznach. Nun wollen sie ins Finale des Verbandspokals einziehen.
Foto: Klaus Castor

Natürlich geht die Alemannia als Favorit in diese Partie, in der sie sich für das Endspiel in Worms im Mai qualifizieren will. Der SVA ist Verbands-, der TSV Landesligist. Der SVA hat unter Trinks und Assistenztrainer Konstantin Sawin zuletzt in die Erfolgsspur zurückgefunden mit einem 4:0 beim Ludwigshafener SC und dem 2:0 im Derby bei der SG Eintracht Bad Kreuznach. Und der SVA hat in dieser Saison im Verbandspokal schon zwei Oberligisten rausgekegelt, die TSG Pfeddersheim und den SV Gonsenheim, jeweils mit 1:0. Damals war noch Patrick Joerg als Trainer verantwortlich für die Grün-Weißen gewesen, er müsste aufgrund schwacher Resultate in der Liga Ende des Jahres 2017 jedoch gehen. Trinks übernahm und wird sein Amt schon bald – spätestens zur neuen Saison – wieder weitergeben an Aydin Ay, den Trinks in seiner Funktion als Sportlicher SVA-Leiter verpflichtet hat.

Der Verbandspokal hat in Waldalgesheim spätestens seit 2014 einen enormen Stellenwert. Damals gewann der SVA das Finale gegen den SVN Zweibrücken mit 1:0 und zog in den DFB-Pokal ein. Dort wiederum setzte es in Runde eins ein 0:6 gegen Bayer Leverkusen. Von diesen magischen Wochen vor rund vier Jahren, die seinerzeit durch den Abstieg aus der Oberliga getrübt wurden, können sich die Alemannen nun allerdings nichts mehr kaufen. Es wird nun mit fast komplett neuem Personal gegen den TSV ernst im Kampf um den Einzug ins Endspiel, in dem es wahrscheinlich gegen den Regionalligist VfR Wormatia Worms gehen würde, der kommende Woche beim FC Kandel antritt. Trinks betont: „Aus der damaligen Zeit sind in Felix Pauer, Marcel Fennel und Patrick Walther nur noch drei Spieler da.“ Für dieses Trio und den Rest des Kaders sei jedes Spiel ein hartes Stück Arbeit, findet Trinks, für den es vor allen Dingen wichtig ist, nicht an die Spiele zu denken, die erst in ein paar Tagen oder Wochen anstehen, wenn überhaupt. Es zählt immer nur die nächste Partie. „Ich hatte etwas Sorge vor dem Eintracht-Spiel, dass der eine oder andere schon an den Pokal denkt“, verrät Trinks: „Aber die Sorge war unbegründet.“ So wünscht sich der Coach das auch diesmal wieder.

Trinks hat den TSV vergangenen Sonntag beim 1:1 gegen Viktoria Herxheim beobachtet. „Das ist eine sehr gut organisierte Mannschaft“, betont der Trainer. Die Alemannia freilich muss sich ob der jüngsten Resultate auch nicht verstecken. Außerdem kann Trinks auf den kompletten Kader zurückgreifen. Eventuell kehrt sogar Assistenztrainer Konstantin Sawin nach langer Verletzung ins Aufgebot zurück. Christoph Erbelding

Pokalspiele (E)
Meistgelesene Artikel
Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach