40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Regionalliga
  • » Im eigenen Stadion gelingt TuS Koblenz endlich der erste Sieg
  • Aus unserem Archiv
    Koblenz

    Im eigenen Stadion gelingt TuS Koblenz endlich der erste Sieg

    Mit dem ersten Saisonsieg hat Fußball-Regionalligist TuS Koblenz die Rückkehr ins Stadion Oberwerth gefeiert. Das schwer erkämpfte 1:0 (0:0) gegen Aufsteiger Eintracht Stadtallendorf sicherte der eingewechselte Marco Koch in der 77. Minute.

    Mit großem Aufwand verteidigten Kapitän André Marx (vorn) und seine Kollegen den ersten Saisonsieg der TuS Koblenz, das 1:0 gegen Eintracht Stadtallendorf.  Foto: Wolfgang Heil
    Mit großem Aufwand verteidigten Kapitän André Marx (vorn) und seine Kollegen den ersten Saisonsieg der TuS Koblenz, das 1:0 gegen Eintracht Stadtallendorf.
    Foto: Wolfgang Heil

    Vor nur 1275 Zuschauern (TuS-Vorsitzender Arnd Gelhard: „Ich hatte auf mehr gehofft“) wurde der TuS beim lang ersehnten Erfolgserlebnis allerdings auch eine gehörige Portion von dem Spielglück zuteil, das ihr zuletzt so häufig gefehlt hatte. Die spielstarken Gäste, nach ihrem guten Saisonstart mit 15 Punkten aus sieben Spielen voller Selbstbewusstsein, vergaben eine Handvoll guter Möglichkeiten. Die beiden besten: Bereits in der 5. Minute stürmten gleich vier Gästespieler nach einem abgewehrten Koblenzer Eckball in die gegnerische Hälfte und hatten zunächst nur Ricardo Antonaci, dann auch Kevin Lahn gegen sich. Doch statt die Kontersituation in aller Ruhe auszuspielen, beendete ein hektischer Pass ins Niemandsland die Gefahr für die TuS. Und Mitte der zweiten Halbzeit knallte Gästestürmer Del Angelo Williams den Ball freistehend an die Unterkante der Latte, von wo der Ball jedenfalls nicht hinter der Linie aufsprang (67.). „Der Ball muss natürlich rein“, kommentierte Gästetrainer Dragan Sicaja, „wir haben es verpasst, bei einem angeschlagenen Gegner zum richtigen Zeitpunkt das Tor zu machen.“

    Auch die TuS hätte früher in Führung gehen können. Zum Beispiel in der 20. Minute, als Ricardo Antonaci dem Stadtallendorfer Torwart Hrvije Vincek weit außerhalb des Strafraums den Ball abluchste, ihn dann mit dem linken Fuß aber nicht fest genug Richtung leeres Tor beförderte. So konnte Gaudermann noch klären. Und als Lahn sich bis auf die Grundlinie durchgedribbelt hatte, kam Dejan Bozic an dessen Flanke nicht heran (69.).

    So blieb es dem eingewechselten Marco Koch vorbehalten, die TuS-Fans zu erlösen. Nach schöner Vorarbeit von Bozic tanzte der Sommer-Neuzugang, der die ersten Spiele wegen einer Gehirnerschütterung verpasst hatte, im Strafraum seinen Gegenspieler mustergültig aus und platzierte den Ball mit dem rechten Fuß ins lange Eck. Wenig später zog Koch von der Strafraumgrenze mit links ab, wurde aber geblockt. „Der hätte auch drin sein können“, meinte der gebürtige Limburger anschließend.

    „Beide Mannschaften hatten Chancen, das Spiel zu gewinnen“, analysierte TuS-Trainer Petrik Sander, „wir hatten einmal die nötige Entschlossenheit und ein Quäntchen Glück. Endlich hat sich Mannschaft belohnt für den großen Aufwand, den sie betreibt.“

    Stefan Kieffer

    TuS Koblenz: Keilmann – Antonaci, Marx, Schüler, Müller – Stahl, Bajric – Lahn (58. Koch), Wekesser (82. Lorenzoni), Glockner (58. von der Bracke) – Bozic.

    Eintracht Stadtallendorf: Vincek – Gaudermann (80. Heuser), Vidakovics, Auer, Dinler – Arifi (73. Doeringer), Baltic – Suero, Solak, Vogt (84. Miric) – Williams.

    Schiedsrichter: Philipp Lehmann (Seitingen-Oberflacht).

    Zuschauer: 1275

    Tor: 1:0 Marco Koch (77.).

    Fußball-Regionalliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach