40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Regionalliga
  • » TuS Koblenz
  • » Junges TuS-Team zeigt eindrucksvolle Reaktion
  • Aus unserem Archiv
    Koblenz

    Junges TuS-Team zeigt eindrucksvolle Reaktion

    Gesprächsstoff gab es rund um das Drittliga-Nachholspiel der TuS Koblenz beim SSV Jahn Regensburg reichlich. Der Platz im Regensburger Jahnstadion war tief gefroren und damit, wie alle Beteiligten zugaben, grenzwertig.

    Neuer Trainer
    TuS-Trainer  Petrik Sander.
    Foto: DPA

    Dass die beiden Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez das 2:0 der Gäste mit weiteren 1494 Zuschauern fröstelnd verfolgten, hatte sich auf der Haupttribüne in Windeseile herumgesprochen.

    Am wenigsten kümmerte das alles die junge Mannschaft von Trainer Petrik Sander, die im Stil einer abgezockten Truppe auftrat. So verdarben die jungen Schängel, die elf deutsche U 23-Spieler in ihrem 18-köpfigen Aufgebot präsentierten, „Schweini“ und dessen Bruder Tobias, der für den Jahn stürmt, den Abend und zauberten ganz nebenbei ein Lächeln ins Gesicht von TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos.

    Der hatte sich im Vorfeld der Begegnung in der Oberpfalz mächtig darüber geärgert, dass die Regensburger das Spiel unbedingt austragen wollten. „Es ist unverantwortlich, dass dieses Spiel stattfindet. Das sage ich auch noch, wenn wir hier 3:0 gewinnen“, echauffierte sich Loos noch unmittelbar vor dem Spielbeginn. Loos und der TuS-Trainer waren bei allem Unverständnis über die Entscheidung der Platzkommission und des Schiedsrichters Daniel Siebert aus Berlin so klug gewesen, die Diskussion darüber so gut es ging vom Team fernzuhalten.

    Über die Gründe, warum die Gastgeber Koblenz aufs rutschige und harte Geläuf „baten“, darf spekuliert werden. Ein Regensburger Journalist lieferte einen Erklärungsversuch: „Koblenz hat zuletzt in Erfurt sehr schwach gespielt. Spielerisch geht bei Regensburg nicht viel.

    Die Mannschaft muss über die Kraft ihre Spiele gewinnen. Da ist so ein Platz ein Vorteil.“ Dieses Kalkül, so es denn eins gewesen ist, ging gründlich schief. Jahn-Trainer Markus Weinzierl musste anerkennen: „Es war ein Spiel mit einfachen Mitteln gefragt. Koblenz hat die Bedingungen besser angenommen.

    Deshalb geht der Sieg für die TuS auch in Ordnung.“ Auch wenn Weinzierl das Spiel in der Beurteilung „spielerisch aus der Wertung“ nehmen wollte, wird ihm klar sein, dass für seine Mannschaft der Abstiegskampf längst begonnen hat. Vier Spiele ist der SSV ohne Torerfolg, nun geht es zum bayerischen Erzrivalen Wacker Burghausen, ehe die Aufstiegskandidaten Offenbach und Braunschweig die nächsten Gegner sind.

    Und Koblenz? „Wir haben eindrucksvoll bewiesen, dass wir nicht am Boden lagen. Ich habe von meiner Mannschaft eine Reaktion für Erfurt gefordert. Dass sie das so eindrucksvoll umgesetzt hat, ist umso beeindruckender aufgrund der widrigen äußeren Bedingungen“, freute sich Sander.

    Für seinen neuen Offensivspieler Andre Hahn, der erstmals von Beginn an im TuS-Trikot auflief, hatte der Coach ein Sonderlob parat: „Er hat ein überzeugendes Startdebüt in der 3. Liga gegeben.“ Hahns Schnelligkeit und seine Präsenz bei Standardsituationen stärken die TuS für die Zukunft.

    Da konnte es Sander sogar fast verschmerzen, dass sich Kapitän Dennis Brinkmann seine fünfte Gelbe Karte abholte und am Sonntag gegen Rostock gesperrt ist: „Ich habe ihn danach ausgewechselt, damit er nicht noch Gelb-Rot sieht.“ Clever von Sander, denn dann wäre Brinkmann ebenfalls gesperrt gewesen, seine fünfte Gelbe aber wieder gestrichen worden – und die nächste Sperre programmiert gewesen.

    Von unserem Redakteur Christoph Hansen

    Jetzt will die TuS auch Hansa Rostock ärgern
    TuS Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach