40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  • » Burgbrohl: Erst an Abstiegskampf denken, dann ans Finale
  • Aus unserem Archiv
    Burgbrohl

    Burgbrohl: Erst an Abstiegskampf denken, dann ans Finale

    Natürlich ist es erst einmal und vor allem ein Meisterschaftsspiel, in dem es um drei Punkte geht. Drei wichtige Punkte, speziell für einen der beiden Kontrahenten. Aber wenn die SpVgg Burgbrohl am Samstag (15.30 Uhr) beim FSV Salmrohr zum letzten Auswärtsspiel in dieser Fußball-Oberligasaison antritt, drängt sich natürlich auch der Gedanke an das nächste Aufeinandertreffen beider Mannschaften auf. Schließlich stehen sich beide 18 Tage später erneut gegenüber - im Endspiel um den Fußball-Rheinlandpokal (Mittwoch, 3. Juni, 19 Uhr in Polch).

    Die Konkurrenz im Nacken: Die SpVgg Burgbrohl (rechts Giorgi Piranashvili) hat sich im Abstiegskampf in eine gute Ausgangsposition gebracht, da man Idar-Oberstein und den TuS Mechtersheim hinter sich gelassen hat - was sich bei eigenen Misserfolgen aber auch schnell ändern kann. Am Samstag geht's zum Sechsten Salmrohr. Foto: Vollrath
    Die Konkurrenz im Nacken: Die SpVgg Burgbrohl (rechts Giorgi Piranashvili) hat sich im Abstiegskampf in eine gute Ausgangsposition gebracht, da man Idar-Oberstein und den TuS Mechtersheim hinter sich gelassen hat - was sich bei eigenen Misserfolgen aber auch schnell ändern kann. Am Samstag geht's zum Sechsten Salmrohr.
    Foto: Vollrath

    Aber natürlich mag ein Trainer so weit noch nicht vorausschauen, zumindest nicht offiziell. Was aus Sicht von Burgbrohl freilich nur zu verständlich ist angesichts ungewisser Zukunftsperspektiven im noch offenen Abstiegskampf. "So weit denke ich nicht. Ich denke nur an die drei Punkte. Wir können uns keine taktischen Spielchen erlauben", stellt der Burgbrohler Trainer Klaus Adams somit auch klar.

    Zumindest hat er sich mit seiner Mannschaft dank einer Serie von sechs ungeschlagenen Spielen (mit zwölf Punkten) in eine ordentliche Lage gebracht. Erstmals seit dem elften Spieltag steht Burgbrohl wieder auf Rang 13 - der ersten Position, die Sicherheit ungeachtet aller Geschehnisse in den oberen Klassen bietet.

    Heißt im Umkehrschluss: Burgbrohl hat es wieder selbst in der Hand. "Wir haben uns in eine gute Ausgangposition gebracht", so Adams. Das Dumme dabei hat er freilich nicht aus dem Blick verloren: "Die Konkurrenz punktet auch." Womit er speziell den SC Idar-Oberstein meint, der sich ebenfalls Stück für Stück aus dem Keller gespielt hat und nach dem jüngsten 1:0 gegen den direkten Konkurrenten TuS Mechtersheim auf Platz 14 geklettert ist - so hoch wie noch nie in dieser Saison. "Überraschend", meint Adams darum auch anerkennend: "Die haben offenbar zu einer Einheit gefunden." Mechtersheim hat er hingegen weniger auf der Rechnung: "Da war die Qualität zuletzt nicht so gut." Läuft es gut für die SpVgg, könnte sogar schon am Samstag der Verbleib in der Klasse perfekt sein. Dazu müsste Idar-Oberstein beim Tabellensiebten TSV Schott Mainz verlieren und Burgbrohl beim Sechsten Salmrohr gewinnen. Was so einfach nicht werden dürfte: "Im Hinspiel hatten wir gegen Salmrohr keine Chance", erinnert sich Adams an das 1:3 Anfang November.

    Es war die Phase, in der sich der FSV nach dem Trainerwechsel im September - Paul Linz hatte das Trainerduo Jörg Stölben/Uwe Schüller ersetzt - wieder im Aufschwung war und vom vorletzten Platz aus eine Aufholjagd gestartet hat. Aktuell ist Salmrohr die beste Rückrundenmannschaft. Hätten unmittelbar vor dem Pokal-Halbfinalsieg gegen den Regionalligisten TuS Koblenz (1:0) nicht drei Remis in Folge zu Buche gestanden - der FSV könnte im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden. Aber zuletzt hatte Trainer Linz einige verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, jüngst gab es mit dem 0:1 bei Hertha Wiesbach sogar wieder eine Niederlage.

    Ganz anders geht es Adams, der am Samstag sogar wieder auf Florian Stein bauen kann. Der Burgbrohler Trainer stellt angesichts der Salmroher Lage so seine ganz speziellen Überlegungen an: "Vielleicht unterschätzen sie uns ja. Und vielleicht schonen sie ja den einen oder anderen angeschlagenen Spieler. Ich würde es jedenfalls so machen." Womit der Gedanke ans Finale ja dann doch nicht so ganz verdrängt ist. map

    Fußball-Oberliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker