40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
  • » FC Karbach
  • » Die Krise beim FC Karbach verschärft sich
  • Aus unserem Archiv
    Engers

    Die Krise beim FC Karbach verschärft sich

    Am Wasserturm herrschte am Dienstag Feiertagsstimmung, denn der FV Engers besiegte den „Angstgegner“ FC Karbach mit 3:0 (3:0) und bleibt in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf eigenem Platz ungeschlagen. Auch wenn die Mannschaft des ehemaligen Engersers Torsten Schmidt durchaus mit Respekt erwartet worden war – von Angst war beim FVE nichts zu spüren.

    Hinterher liefen die Karbacher häufig beim 0:3am Engerser Wasserturm. Hier hat David Eberhardt (Zweiter von rechts) das Nachsehen gegen den Engerser Manoel Splettstößer; im Hintergrund die Karbacher Michael Kohns (links) und Johannes Göderz sowie Yannik Finkenbusch vom FVE. Foto: Andreas Walz
    Hinterher liefen die Karbacher häufig beim 0:3am Engerser Wasserturm. Hier hat David Eberhardt (Zweiter von rechts) das Nachsehen gegen den Engerser Manoel Splettstößer; im Hintergrund die Karbacher Michael Kohns (links) und Johannes Göderz sowie Yannik Finkenbusch vom FVE.
    Foto: Andreas Walz

    Die Grün-Weißen konzentrierten sich aufs eigene Spiel, standen gut und lauerten auf Kontermöglichkeiten, während die Gäste mit mehr Ballbesitz, aber ohne Ideen ins Rheinland-Derby starteten. Die beste, weil bis dahin einzige Karbacher Torchance vergab Oscar Feilberg nach knapp 25 Minuten, als er eine Flanke von Michael Kohns übers Engerser Tor köpfte.

    Da lag der FV Engers allerdings schon seit rund zehn Minuten in Führung. Nach einer kurzen Ecke hatte Manoel Splettstößer den Ball von rechts vors Tor gebracht – direkt in den Lauf von Christian Wiersch, der per Kopf zum 1:0 einnetzte.

    Der Treffer hatte in der Luft gelegen, denn obwohl die Gäste aus Karbach mehr vom Spiel hatten, gelang es den Engersern immer wieder, sich bis zum gegnerischen Strafraum vorzuarbeiten. So auch in der 27. Minute: Einen Pass von Goran Naric steckte der Führungstorschütze Wiersch per Hacke zu Noel Schlesiger durch, der genau den richtigen Moment abwartete, um den sehenswerten Angriff mit dem 2:0 abzuschließen. Der FC Karbach wirkte zwar wenig beeindruckt vom Rückstand, fand aber trotz offensiverer Ausrichtung nur selten den Weg vors Engerser Tor. In der 40. Minute versuchte es Enrico Köppen mit einem direkten Abschluss aus der Distanz, doch FVE-Torwart Dieter Paucken war zur Stelle. Der durfte dafür kurz vor der Pause einen weiteren Treffer bejubeln. Noel Schlesigers Schuss aus 16 Metern Entfernung schlug unhaltbar über Karbachs Schlussmann Lukas Schmitt zum 3:0 ein (44.).

    Angesichts des deutlichen Pausenstands zweifelte im Stadion am Wasserturm wohl niemand mehr am nächsten Heimsieg für den FVE. Die Rote Karte, die sich der erst zur zweiten Halbzeit gekommenen Tobias Jakobs nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung wegen einer Tätlichkeit abholte, besiegelte das Karbacher Schicksal dann endgültig.

    Nur noch zu zehnt gaben sich die Gäste alle Mühe, das Spiel zu kontrollieren, während der FVE einen Gang zurückschaltete, sich insbesondere gegen Ende der Partie auf das Nötigste konzentrierte und auf Konter lauerte, um das Ergebnis, wenn möglich, noch ein wenig in die Höhe zu schrauben.

    Es blieb beim 3:0, einem Ergebnis, mit dem FVE-Trainer Sascha Watzlawik und die zahlreichen Heimzuschauer naturgemäß mehr als zufrieden waren, während dem Gästecoach nach der sechsten Pleite in Serie die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand. „Wir hatten am Anfang mehr vom Spiel und haben den Engersern die Möglichkeiten geschenkt, die sie dann auch für ihre Tore genutzt haben“, ärgerte sich Torsten Schmidt bei seinem Besuch an alter Wirkungsstätte und ergänzte: „In der zweiten Halbzeit haben wir es noch mal versucht, aber nach der Roten Karte war das Spiel natürlich gelaufen.“ Während die Karbacher noch mit der Niederlage haderten, war die Stimmung im Engerser Lager freudig, wenn nicht gar euphorisch. „Das war eine perfekte Leistung“, hatte Sascha Watzlawik nichts auszusetzen. Aggressiv, konzentriert und präsent vor allem im Zentrum: So hatte der Trainer sein Team auf dem Platz sehen wollen: „Die Jungs haben alles umgesetzt, was wir besprochen haben. Der Sieg geht absolut in Ordnung, auch in der Höhe.“

    Von unserer Mitarbeiterin Ronja Kieffer

    FV Engers - FC Karbach 3:0 (3:0)

    FV Engers: Paucken – Freisberg, Kneuper, Eberhardt, Horz – Splettstößer, Finkenbusch (72. Peifer) – Lubaki (79. Kling), Wiersch (76. Kaiser), Schlesiger – Naric.

    FC Karbach: Schmitt – Puttkammer, Hohns, Eberhardt, Fischer – Denguezli, Göderz (74. Kunz), Kohns, Feilberg (46. Klappert) – Junk, Köppen (46. Jakobs).

    Schiedsrichter: Jan-Erik Breuer (Ellweiler); Zuschauer: 550.

    Tore: 1:0 Christian Wiersch (15.), 2:0, 3:0 Noel Schlesiger (27., 44.).

    Besonderheit: Rote Karte für den Karbacher Tobias Jakobs (47. wegen Tätlichkeit).

    Nächste Aufgabe für Karbach: am Samstag (15.30 Uhr) daheim gegen den SV Morlautern.

    FC Karbach
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach