40.000
Aus unserem Archiv
Oberwinter

TuS Oberwinter lässt noch viele Wünsche offen

Der TuS Oberwinter kann in der Fußball-Rheinlandliga bislang noch nicht gewinnen. Gegen die SG Ellscheid setzte es im Walter-Assenmacher-Stadion mit dem 0:2 (0:0) bereits die zweite Heimniederlage in Folge. Doch fast noch schlimmer als das Ergebnis war die Art und Weise, wie Oberwinter die Partie am Sonntagnachmittag aus der Hand gegeben hat. „Wir haben nicht mit der nötigen Leidenschaft agiert. Uns haben gegen Ellscheid die Ruhe im Spiel und das Selbstbewusstsein gefehlt. Unser Problem war heute unsere Chancenverwertung“, lautete das wenig überraschende Fazit von Trainer Tomas Lopez.

Abgeblockt wird hier der Schuss von Deniz Öztürk (links), der ebenso wie seine Oberwinterer Kollegen bei ihren Offensivbemühungen gegen Ellscheid durchweg erfolglos geblieben ist, sodass am Ende mit dem 0:2 die zweite Niederlage im zweiten Heimspiel zu Buche steht. Foto: Vollrath
Abgeblockt wird hier der Schuss von Deniz Öztürk (links), der ebenso wie seine Oberwinterer Kollegen bei ihren Offensivbemühungen gegen Ellscheid durchweg erfolglos geblieben ist, sodass am Ende mit dem 0:2 die zweite Niederlage im zweiten Heimspiel zu Buche steht.
Foto: Vollrath

Und er ergänzte: „Alles in allem haben wir zu wenig dagegengehalten und die Gegentore nach klassischen Kontern kassiert. Das war alles andere als gut – so geht’s nicht“, kritisierte Lopez.

Positiver war der Ellscheider Trainer Niklas Wagner gestimmt, auch wenn er nicht rundum zufrieden war: „Meine Mannschaft hat in den ersten 45 Minuten ein unterirdisches Spiel abgeliefert – das war absolut nichts. Nach der Pause haben wir dann aber gut attackiert. Unterm Strich war‘s wichtig, dass wir uns den Sieg verdient haben.“

Oberwinter hätte vor rund 90 Zuschauern früh führen können, eigentlich müssen. Nach einem schönen Zuspiel von Fabian Groß vertändelte Deniz Öztürk (12.) nach schwacher Annahme aber kläglich. Die beste Gelegenheit vergab der zu Beginn gut aufgelegte Groß (13.), unbedrängt setzte er einen Gewaltschuss aus aussichtsreicher Position weit am Ellscheider Kasten vorbei.

Die Gäste sahen sich durch die Oberwinterer Leichtfertigkeit offensichtlich ermutigt, ebenfalls ihr Glück in der Offensive zu versuchen. Mehr Ballbesitz hatten sie ohnehin – und das sogar auch kontrolliert in der Gefahrenzone der Hausherren. Julien Augarde (16.) tanzte Tobias Nuhn geschickt aus, nahm Maß, scheiterte dann aber am gut postierten TuS-Torwart Benjamin Kauert.

Wenig später brannte es erneut lichterloh im Oberwinterer Strafraum. Moritz Engel kam nach einem verunglückten Kopfball von Fabian Münch aus ganz kurzer Distanz frei und ungehindert zum Abschluss, doch Yannick Schweigert blockte den Ball noch ab und rettete in höchster Not auf der Torlinie (24.) für seinen schon geschlagenen Torwart.

Das Spiel verflachte nun zusehends. Hüben wie drüben versuchten die Mannschaften umständlich und viel zu langsam, ihre Offensivreihen irgendwie in Szene zu setzen. Die Versuche scheiterten meist ebenso wie das nur angedeutete Flachpassspiel in den Halbräumen. Nach rund einer halben Stunde hielt der mitgereiste Ellscheider Anhang dann jedoch die Luft an: Öztürk scheiterte nach einer weiten Hereingabe von Schweigert aus ganz kurzer Distanz an SG-Schlussmann Daniel Neisius.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit waren es dann doch eher wieder die Gäste, die recht ansehnlich ihr Spiel aufzogen. Immer wieder kamen sie nach teils schlimmen Fehlpässen der Gastgeber über die Außenbahnen zu vielversprechenden Möglichkeiten, ohne dabei aber Zählbares zu verbuchen.

Nach der Pause blieb die SG Ellscheid optisch überlegen, machte nun aber auch mehr aus dem eigenen Ballbesitz. So kam es nicht von ungefähr, dass Elias Otto einen verunglückten Befreiungsschlag der Oberwinterer Defensivabteilung gekonnt aufnahm, kurz den Turbo zündete und mit einem perfekten Schlenzer unter die Latte das 1:0 für die Gäste markierte (53.). 120 Sekunden später wurde es dann ganz bitter für Oberwinter: Nach einem Konter über Christoph Gräfen traf Markus Schmitz zum 2:0 für die Kombinierten aus der Vulkaneifel (55.).

In der Folge zeigte Ellscheid die bessere Spielanlage und erarbeitete sich beste Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen: Otto (68.) hämmerte den Ball zunächst unters Lattenkreuz, im Nachschuss traf Gräfen nur das Außennetz.

Und es hätte für Oberwinter noch viel dicker kommen können. Denn der TuS fand in der Offensive so gut wie nicht mehr statt. Vielmehr hatten die Gastgeber Glück, dass Kauert in höchster Not gleich zweimal gegen Augarde (86., 89.) glänzend parierte. Horst Bach

TuS Oberwinter - SG Ellscheid 0:2 (0:0)

TuS Oberwinter: Kauert, Koll, Schweigert, Groß (58. Manneh) Münch, Merken, Nuhn, Ebersbach, Klein (70. Dira), Thünker, Öztürk (57. Kafunda-Beya).

SG Ellscheid: Neisius, Gräfen, Engel, Augarde, Schweisel (75. Back), Otto (82. Schmitz), Grommes, Schon, Kirwel 46. Fritz), Schmitz, Dax.

Schiedsrichter: Julian Jung (Giesenhausen).

Zuschauer: 90.

Tore: 0:1 Otto (53.), 0:2 Schmitz (55.).

„Das war alles andere als gut – so geht’s nicht.“

Der Oberwinterer Trainer Tomas Lopez war mit der Leistung seiner Mannschaft ganz und gar nicht einverstanden.

Fußball-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach