40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » SG 99 Andernach zerlegt TuS Oberwinter nach Belieben
  • Aus unserem Archiv
    Oberwinter

    SG 99 Andernach zerlegt TuS Oberwinter nach Belieben

    Die Talfahrt des TuS Oberwinter in der Fußball-Rheinlandliga hält unvermindert an. Die Elf von Trainer Tomas Lopez kam im Bandorfer Tal erneut böse unter die Räder und unterlag der SG 99 Andernach vor 220 Zuschauern verdient mit 1:5 (0:3). Nach fünf sieglosen Spielen in Serie und insgesamt 26 Gegentreffern hat Oberwinter damit mittlerweile Tuchfühlung zum Tabellenkeller aufgenommen.

    Der erste von erneut fünf Oberwinterer Gegentreffern: Kevin Kowalski (rechts) bezwingt TuS-Torwart Benjamin Kauert bereits in der zweiten Minute zum Andernacher 1:0. Am Ende feierten die Gäste einen klaren 5:1-Erfolg. Foto: Vollrath
    Der erste von erneut fünf Oberwinterer Gegentreffern: Kevin Kowalski (rechts) bezwingt TuS-Torwart Benjamin Kauert bereits in der zweiten Minute zum Andernacher 1:0. Am Ende feierten die Gäste einen klaren 5:1-Erfolg.
    Foto: Vollrath

    „Wir haben es Andernach viel zu einfach gemacht, zu Torabschlüssen zu kommen und gegen uns zu gewinnen. Unterm Strich muss man einfach sagen: Momentan stimmt es vom Kopf und von der gezeigten Leidenschaft her nicht bei uns“, kritisierte Lopez.

    Die Qualität der Oberwinterer Mannschaft genügte dabei in der Tat kaum Rheinlandliga-Ansprüchen. Die Tore in der einseitigen Partie erzielten Kevin Kowalski (2.), Hakan Külahcioglu (4.), Jan Hawel (32.) und Kim Kossmann im Doppelpack (62., 71.) für Andernach. Ergebniskosmetik betrieb Sebastian Sonntag (85.) mit dem 1:5.

    Andernach stellte von Beginn an die aktivere und spieltechnisch bessere Mannschaft. Nur die ersten 120 Sekunden hielt Oberwinter mit. Dann brachen bereits nach dem ersten ernsthaften Angriff der Andernacher alle Dämme. Im Sauseschritt behauptete sich Hakan Külahcioglu antrittsschnell auf der rechten Seite gegen Yanik Saess und zeigte Übersicht. Mit Leichtigkeit behauptete sich Kowalski im Oberwinterer Strafraum und traf zum 1:0 für die Gäste (2.). „Das war eine ganz souveräne Leistung von uns. Wir waren nicht nur spielerisch überlegen, sondern auch sehr effektiv in der Chancenverwertung, die Tore waren allesamt bestens herausgespielt“, freute sich der Andernacher Trainer Franz-Josef Kowalski über den fünften Saisonsieg seines Teams. Nach einem Pass von Kowalski in die Strafraummitte legte Külahcioglu gleich das 2:0 nach (4.). Die Gastgeber reagierten geschockt. Oberwinter hatte im Spielaufbau mit haarsträubenden Fehlern Probleme und konnte mit dem Tempo der Gäste nur selten mithalten.

    Der Andernacher Schlussmann Steffen Weber genoss einen überaus ruhigen Nachmittag. Nur zeitweise hielten die Gastgeber ein wenig dagegen. Nach der ersten gelungenen Kombination über Sonntag und Paul Gemein ließ Fabian Gilles, der ansonsten eher blass agierte, die einzige echte Möglichkeit für den TuS vor der Pause ungenutzt verstreichen (24.).

    Besonders anfällig zeigte sich Oberwinter immer dann, wenn die SG 99 schnell über die Außenbahnen ihre Angriffe initiierte. Doch Külahcioglu (16., 27.) und Kossmann (17.) rannten sich immer wieder fest oder ließen beste Gelegenheiten aus kurzer Distanz liegen. Nach einem Eckstoß von Kossmann sorgte Hawel per Kopf mit dem 3:0 für die frühzeitige Vorentscheidung (32.).

    Auch nach der Pause taten sich die Andernacher gegen den weiterhin unsicher agierenden Aufsteiger nicht sonderlich schwer. Angefangen vom agilen SG-Spielführer Kossmann und Sturmführer Hawel schafften sie es, mit gelungenen Spielzügen schnelle Angriffe über die Außenbahnen anzukurbeln. Phasenweise kamen die Hausherren kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Mit einem beherzten Schuss traf Kossmann (60.) nur den Außenpfosten. Entlastung in der Offensive gab es für Oberwinter keine.

    Nach einem schönen Querpass von Külahcioglu war erneut Kossmann frei zur Stelle und hämmerte den Ball unhaltbar zum 4:0 für Andernach in die Maschen (62.). Und Andernach blieb dran. Zunächst scheiterte Hawel erneut an Kauert (69.), bevor Kossmann auf 5:0 für Andernach erhöhte (71.).

    Im Gefühl des sicheren Sieges schalteten Gäste sodann einen Gang zurück. So gelang Sonntag mit seinem Gewaltschuss aus gut 25 Metern zumindest noch das Oberwinterer 1:5 (85.).

    Zeit zum Durchatmen hat die SG 99 keine. Nach dem überzeugenden Auftritt müssen die Bäckerjungen bereits am Dienstag (14.30 Uhr) daheim gegen die SG Neitersen ran. „Wir wollen gegen Neitersen die in Oberwinter gezeigte Leistung bestätigen. Wichtig für uns wird es sein, dass wir auch im kommenden Heimspiel die richtige Balance finden“, sagte Kowalski. Derweil ist Oberwinter am Mittwoch (19.30 Uhr) bei der SG Mendig/Bell gefordert. Horst Bach

    TuS Oberwinter - SG 99 Andernach 1:5 (0:3)

    TuS Oberwinter: Kauert, Jaber, Gemein, Münch, Irmgartz, Merken, Gilles, Nuhn, Saess (46. Palm), Sonntag, Kalin.

    SG Andernach: Weber, Hilt (58. Urbatzka), Külahcioglu, Neunheuser, Hawel, Kossmann 75. Müller), Nix, Heider, Egorov, Begen, Kowalski (73. Zeneli).

    Schiedsrichter: Hamid Rostamzada (Mayen).

    Zuschauer: 220.

    Tore: 0:1 Kowalski (2.), 0:2 Külahcioglu (4.), 0:3 Hawel (32.), 0:4 Kossmann (62.), 0:5 Kossmann (71.), 1:5 Sonntag (85.).

    Fußball-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach