40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » Der TuS Mayen macht zu viele individuelle Fehler
  • Aus unserem Archiv
    Emmelshausen

    Der TuS Mayen macht zu viele individuelle Fehler

    Dem kurzen Zwischenhoch mit dem Heimsieg gegen den SV Windhagen folgte der nächste Rückschlag: Das 0:3 (0:1) beim TSV Emmelshausen bedeutet für den Fußball-Rheinlandligisten TuS Mayen nach acht Spieltagen bereits die vierte Niederlage – ein gelungener Saisonstart sieht anders aus. Aufgrund einer starken zweiten Hälfte verdiente sich Emmelshausen den Heimsieg redlich.

    Die in lila-schwarz gekleideten Mayener (von links mit Niklas Heinemann und Joshua Marx) konnten sich nicht gegen die Emmelshausener um (von links) Sascha Hachenthal und Torschütze Maciej Kowalski-Haberek behaupten. Kowalski-Haberek verschoss beim 3:0-Sieg des TSV sogar noch einen Elfmeter. Foto: Wolfgang Schmidt
    Die in lila-schwarz gekleideten Mayener (von links mit Niklas Heinemann und Joshua Marx) konnten sich nicht gegen die Emmelshausener um (von links) Sascha Hachenthal und Torschütze Maciej Kowalski-Haberek behaupten. Kowalski-Haberek verschoss beim 3:0-Sieg des TSV sogar noch einen Elfmeter.
    Foto: Wolfgang Schmidt

    Die Qual der Wahl hatte TSV-Coach Julian Feit vor der Partie gegen den TuS Mayen. Gut 16, 17 Spieler, die sich einen Einsatz verdient hätten, scharrten mit den Hufen. Einer aus der Startelf – Stevenson Dörr. Mit dem siegbringenden Doppelpack vergangene Woche hatte er sich gute Karten verschafft und bedankte sich für das Vertrauen mit dem vorentscheidenden 2:0 (60.) in der Partie gegen den schwach gestarteten Vierten der Vorsaison.

    Was vorher geschah: Die ersten 45 Minuten waren zwar temporeich, allerdings sehr chancenarm. Mayens hochgewachsene Abwehrspieler um Dennis Simon wussten durch Robustheit und Schnelligkeit zu gefallen. Auch hatte Mayen die größte Chance der ersten halben Stunde: Aus dem Gewühl heraus schoss Stürmer Niklas Heinemann aus der Drehung neben das Gehäuse (18.). Dann die Riesenchance zur Führung für die Hausherren: Simon stoppte im Sechzehner einen Schuss von Marcel Christ regelwidrig mit der Hand. Doch Mayens Keeper Marcel Behr konnte den schwachen Strafstoß von Maciej Kowalski-Haberek parieren (34.).

    180 Sekunden später klingelte es dann doch: Sascha Hachenthal schleuderte einen Einwurf nah ans Fünfereck, wo Nils Bast das Leder klug per Hinterkopf ins lange Eck verlängerte – 1:0 (37.). „Ein Unentschieden zur Halbzeit wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Da haben wir unseren Plan umgesetzt und wenig zugelassen. Aufgrund der zweiten Hälfte geht Emmelshausens Sieg aber total in Ordnung, da haben wir viel zu viele individuelle Fehler gemacht“, meinte Mayens Trainer Thomas Reuter nach Spielende.

    In der Tat boten die zweiten 45 Minuten Einbahnstraßenfußball. Sascha Hachenthal (47.), Christ (49.) und Fabian Nass (53.) näherten sich mit ihren Versuchen dem Gästegehäuse bereits bedrohlich. Dörrs 2:0 war dann wenige Minuten später aus dem Lehrbuch. Christ, Nass und Jonas Bersch leiteten die Kugel jeweils direkt weiter, lediglich Dörr gönnte sich vor seinem Treffer zwei Kontakte, ehe er mit links vollendete (60.). Knapp ein halbes Dutzend weitere Gelegenheiten hatte die Heimelf in der Folge, die dickste nagelte Christ völlig frei stehend aus zwölf Metern über den Kasten. Einmal sollten die heimischen Fans aber doch noch jubeln dürfen. Und zwar, als Bersch diagonal den gestarteten Martin Weber bediente, woraufhin Kowalski-Haberek dessen flache Hereingabe nur zum 3:0-Endstand einschieben musste (85.).

    Emmelshausens Trainer Feit war mit seiner Elf erwartungsgemäß zufrieden: „Im ersten Abschnitt waren beide Mannschaften noch sehr darauf bedacht, wenige Fehler zu machen. Wir wollen aber Fußball spielen. Der Gegner operierte ausschließlich mit hohen Bällen, generell landete aber so gut wie kein zweiter Ball bei Mayen, das war wichtig. Mit unserer Geschwindigkeit nach vorne haben wir die später entstandenen Räume sehr gut genutzt und viele Chancen kreiert. Es gibt wenig zu meckern.“

    Erst recht nicht mit Blick auf die Tabelle, in der sich der TSV Emmelshausen fast bis ganz nach vorne gearbeitet hat.

    Emmelshausen: Börsch - Weber, Bast, Wolf, Hachenthal - Bersch, Kowalski-Haberek (86. Henning) , Lenz - Dörr, Nass (63. Vogt), Christ (78. Aliqkaj).

    Mayen: Behr - Unterbörsch, Simon, Bokumabi (72. Löhr), Schneider - Weis, Mund, Marx (67. Schlich) - Tutas, Heinemann, Steinmetz.

    Schiedsrichter: Jens Bachmann (Hilgert).

    Zuschauer: 265.

    Tore: 1:0 Bast (37.), 2:0 Dörr (60.), 3:0 Kowalski-Haberek (85.).

    Besonderheit: Behr (Mayen) pariert Handelfmeter von Kowalski-Haberek (34.).

    Von unserem Mitarbeiter

    Sascha Wetzlar

    TSV Emmelshausen - TuS Mayen 3:0 (1:0)

    Emmelshausen: Börsch - Weber, Bast, Wolf, Hachenthal - Bersch, Kowalski-Haberek (86. Henning) , Lenz - Dörr, Nass (63. Vogt), Christ (78. Aliqkaj).

    Mayen: Behr - Unterbörsch, Simon, Bokumabi (72. Löhr), Schneider - Weis, Mund, Marx (67. Schlich) - Tutas, Heinemann, Steinmetz.

    Schiedsrichter: Jens Bachmann (Hilgert).

    Zuschauer: 265.

    Tore: 1:0 Bast (37.), 2:0 Dörr (60.), 3:0 Kowalski-Haberek (85.).

    Besonderheit: Behr (Mayen) pariert Handelfmeter von Kowalski-Haberek (34.).

    Fußball-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach