40.000
Aus unserem Archiv
Altenkirchen

3:0 gegen Windhagen: Neitersens Erfolgsserie nimmt kein Ende


Désirée Rumpel

Die SG Neitersen/Altenkirchen hat ihre Siegesserie in der Rheinlandliga weiter ausgebaut. Sie setzte sich zum Abschluss der Hinrunde ungefährdet mit 3:0 (1:0) gegen den SV Windhagen durch und hat mit nun sechs Siegen in Folge den verkorksten Saisonstart längst wettgemacht. „Wir haben die Aufgabe heute gut gelöst und sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden“, sagte SG-Trainer Maik Rumpel nach dem Spiel und lobte: „Es ist schon beeindruckend, was die Mannschaft in diesen Wochen leistet.“

Die Windhagener Rettungsversuche kommen zu spät – Neitersens Stefan Peters (rechts) kann gleich seinen Treffer zum 2:0 bejubeln.  Foto: byJogi
Die Windhagener Rettungsversuche kommen zu spät – Neitersens Stefan Peters (rechts) kann gleich seinen Treffer zum 2:0 bejubeln.
Foto: byJogi

Bereits in den ersten zehn Minuten hatten die Hausherren zwei gute Möglichkeiten zu verzeichnen. André Fischer scheiterte aber jeweils an Windhagens Schlussmann Julian Schmitz (2., 9.). Danach kamen die ansonsten über weite Strecken harmlosen Gäste zu ihren beiden besten Chancen. Armando Grau setzte sich gegen Markus Wiemer durch und legte ab für Matthias Metzen, dessen Schuss SG-Keeper Constantin Redel abwehrte (16.). Und auch eine Minute später war Redel auf dem Posten, nachdem seine Vorderleute Pawel Klos viel zu einfach zum Abschluss kommen ließen. Auf der anderen Seite hatte Fischer im dritten Anlauf Erfolg. Erneut zog er von links in den Strafraum und schloss diesmal erfolgreich zum 1:0 ab (20.). Bis zur Pause verflachte die Partie und hüben wie drüben gab es keine gefährlichen Torraumszenen mehr.

Neitersen/Altenkirchen: Redel – Wiemer, Holzinger, Berger, Molzberger – Stein (83. Gahlmann), Heuten – Dietz (78. Hauptmeier), Peters (88. C. Fischer), A. Fischer – Haubrich.
Windhagen: Schmitz – Siljkovic, Krist, Prenku, Akcakoca – Zent – Klos (46. Pehlivan), Keskin (46. Heßler), Borschel (75. Berghoff), Grau – Metzen.
Schiedsrichter: Torsten Moog (Oberwesel).
Zuschauer: 90.
Tore: 1:0 André Fischer (20.), 2:0 Stefan Peters (50.), 3:0 Florian Dietz (57.).

Mit einem Doppelschlag machten die Wiedbachtaler und Kreisstädter dann schnell alles klar. Einen Eckball von Julian Molzberger verteidigte Windhagen äußerst schlecht, sodass Stefan Peters per Kopf das 2:0 erzielte (50.). Kurz darauf vertändelte der eingewechselte Robin Heßler den Ball gegen Florian Dietz, der anschließend freie Bahn hatte und den Ball überlegt im rechten Eck versenkte (57.). „Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore nachgelegt“, freute sich Rumpel.

Die Hausherren schalteten in der Gewissheit, dass in der verbleibenden halben Stunde wohl nichts mehr anbrennen würde, fortan einen Gang zurück. Dennoch hatten sie kaum Mühe hinten die Null zu halten, da dem SV nichts einfiel, um die Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Da das Konterspiel der SG aber durchaus noch ausbaufähig ist, blieb es beim 3:0.

Neitersens spielender Co-Trainer Lukas Haubrich (am Ball, hier im Duell mit Windhagens Sead Siljkovic) agierte diesmal in vorderster Front.
Neitersens spielender Co-Trainer Lukas Haubrich (am Ball, hier im Duell mit Windhagens Sead Siljkovic) agierte diesmal in vorderster Front.
Foto: Jürgen Augst

„Das war gar nichts“, fand der maßlos enttäuschte SV-Spielertrainer Labinot Prenku hinterher klare Worte. „Wir setzen nichts um von dem, was wir trainieren und was ich mir überlege, wie wir da unten raus kommen können. Neitersen war viel giftiger und aggressiver, das müssten wir angesichts unserer Tabellensituation eigentlich sein. Das hat auch nichts mit fußballerischem Können zu tun, sondern ist eine Einstellungssache. Vielleicht hat der eine oder andere auch schon mit der Saison abgeschlossen.“ Tröstende Worte fand sein Gegenüber Maik Rumpel, unter dem Prenku einst in dessen erster Amtszeit als Trainer in Neitersen spielte „Ich wünsche Labinot, dass sie jetzt vielleicht auch mal eine Serie starten. Sie verkaufen sich derzeit unter Wert“, gab Rumpel seinem Trainerkollegen und ehemaligen Schützling mit auf den Weg.

Von unserer Mitarbeiterin Désirée Rumpel

SG Neitersen/Altenkirchen
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach