40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » SG 06 Betzdorf
  • » Seit fünf Spielen ungeschlagen: Betzdorfer rücken ins obere Drittel der Tabelle vor
  • Aus unserem Archiv
    Betzdorf

    Seit fünf Spielen ungeschlagen: Betzdorfer rücken ins obere Drittel der Tabelle vor

    Die SG 06 Betzdorf hat auch das fünfte Pflichtspiel in Folge erfolgreich gestalten können. Gegen den SV Windhagen setzte sich die Weller-Elf am Ende mit 2:1 (2:0) durch, stockte ihr Punktekonto auf 15 Zähler auf und schob sich in der Tabelle der Fußball-Rheinlandliga auf Platz sechs vor.

    In dieser Szene muss Ersel Sahin (rechts) einiges investieren, um Windhagens Matthias Metzen nicht ziehen zu lassen, dahinter verfolgt Kadir Semiz den Zweikampf. Auch diesmal stimmte der Einsatz bei den Betzdorfern, die nun seit fünf Spielen ungeschlagen sind.  Foto: Regina Brühl
    In dieser Szene muss Ersel Sahin (rechts) einiges investieren, um Windhagens Matthias Metzen nicht ziehen zu lassen, dahinter verfolgt Kadir Semiz den Zweikampf. Auch diesmal stimmte der Einsatz bei den Betzdorfern, die nun seit fünf Spielen ungeschlagen sind.
    Foto: Regina Brühl

    Die Gäste, die in der Vorwoche ihren ersten Saisonsieg eingefahren hatten, spielten von Anfang an auch mutig nach vorne und versteckten sich nicht. Hinten leisteten sich die Windhagener allerdings zwei grobe Patzer nach Standardsituationen, die von Betzdorf eiskalt bestraft wurden. In der achten Minute brachte Anil Berber einen Freistoß an den Fünfmeterraum, der Kopfball von Emre Bayram wurde vor die Füße von Philipp Weber abgewehrt, der den Ball im Fallen aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Zehn Minuten später wurde eine Ecke von Berber von Volker Berghoff zu kurz und genau zum freistehenden Mirkan Kasikci abgewehrt, der aus zehn Metern flach einschoss.

    Betzdorf: M. Scherreiks – Abdellaoui, Kasikci, Aydin, Sahin – Jouni (46. Müller), Weber (85. Jashari), Bayram, Semiz (61. Jaber) – Berber, K. Scherreiks.
    Windhagen: Schmitz – Heßler, Krist, Blumenthal, Siljkovic – Pehlivan (76. Kerschensteiner), Zent, Prenku, Berghoff – Klos, Metzen.
    Schiedsrichter: Amir Amirian (Wiesbaden).
    Zuschauer: 140.
    Tore: 1:0 Philipp Weber (8.), 2:0 Mirkan Kasikci (18.), 2:1 Volker Berghoff (68.).
    Vorkommnisse: Betzdorfs Kenny Scherreiks scheitert mit Foulelfmeter an Julian Schmitz (84.), Gelb-Rote Karte gegen Windhagens Sead Siljkovic (90.+4, wiederholtes Foulspiel).

    Derlei Geschenke machten die Siegstädter den Gästen nicht. Die spielten sich zwar ebenfalls Chancen heraus, ließen im Abschluss aber die nötige Konsequenz vermissen. In der zehnten Minute konnte Ziyad Abdellaoui eine Hereingabe von Matthias Metzen gerade noch vor dem einschussbereiten Berghoff klären, fünf Minuten vor dem Seitenwechsel überlupfte Metzen von der rechten Strafraumkante aus Marvin Scherreiks, der sich gewaltig strecken musste, um den Ball zu fangen und diesen dann auch noch rechtzeitig wieder loszulassen, bevor er mitsamt Ball hinter der Linie gelandet wäre. Nur zwei Minuten später kam Berghoff nach einer Ecke von Stefan Zent völlig frei zum Abschluss, doch Keeper Scherreiks konnte die Volleyabnahme mit einer Glanzparade entschärfen.

    Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen fast nur noch in der Hälfte der Betzdorfer ab, die nun viel zu tief standen und den Gästen komplett das Spiel überließen. Entlastende Konter waren Mangelware, und der Anschlusstreffer lag in der Luft. Zweimal konnten die Windhagener leichte Unsicherheiten bei Marvin Scherreiks nicht nutzen, als dieser zunächst nach einem Freistoß von Berghoff nicht raus kam und Tobias Blumenthal den Kopfball etwas zu hoch ansetzte (56.), sowie fünf Minuten später, als er einen Volleyschuss von Pawel Klos erst im Nachfassen entschärfte.

    In der 68. Minute war es dann aber doch so weit. Die Gastgeber konnten einen Angriff nicht final klären, Berghoff kam aus kurzer Distanz zum Abschluss und ließ Scherreiks keine Chance. Acht Minuten vor dem Ende hätte Spielertrainer Labinot Prenku fast noch für den Ausgleich gesorgt, sein Schuss ging aber knapp am Gehäuse vorbei. Im direkten Gegenzug wurde Kenny Scherreiks im Strafraum von Blumenthal durch ein Foul gebremst. Den fälligen Elfmeter schoss der Gefoulte selbst, doch der gute Julian Schmitz im SV-Tor lenkte das Leder um den Pfosten.

    Gästetrainer Prenku wollte seinem Team keinen Vorwurf machen: „Wir haben ganz gut begonnen, dann aber zwei Standards durchrutschen lassen. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich zufrieden, Betzdorf war nicht besser. Wenn man unten drin steht, fehlt manchmal einfach das Glück.“ Sein Gegenüber Marco Weller meinte nach der Partie: „In der ersten Halbzeit haben wir gut gestanden, nach dem Wechsel haben wir es dann nicht mehr geschafft, besser anzulaufen. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und hinten nicht mehr gut geklärt. Aber über 90 Minuten ist es ein absolut verdienter Sieg.“

    Von unserem Mitarbeiter Jens Kötting

    SG 06 Betzdorf
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach