40.000
Aus unserem Archiv
Nentershausen

Trennung vom Trainerduo: Eisbachtal versucht es ohne Reitz und Olbrich

Der akut abstiegsgefährdete Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal und Trainer Norbert Reitz sowie Co-Trainer Peter Olbrich haben ihre Zusammenarbeit beendet. Wer die Nachfolge bezüglich der sportlichen Leitung der ersten Mannschaft antreten wird, soll sich kurzfristig entscheiden, steht aber noch nicht fest.

Die Eisbachtaler Sportfreunde werden ohne Trainer Norbert Reitz (rechts) und Co-Trainer Peter Olbrich (links) versuchen, den Verbleib in der Rheinlandliga zu sichern.
Die Eisbachtaler Sportfreunde werden ohne Trainer Norbert Reitz (rechts) und Co-Trainer Peter Olbrich (links) versuchen, den Verbleib in der Rheinlandliga zu sichern.
Foto: Andreas Hergenha

Der Sportliche Leiter Uwe Quirmbach und Vorstandsmitglied Roger Perne hatten schon in der vorigen Woche mit Reitz und Olbrich die prekäre sportliche Lage analysiert und versucht, Antworten auf die drängenden Fragen zu finden: Wie kam es dazu? Was ist erforderlich? Wie geht es weiter?

In der Rückrunde noch die Besten

Nachdem die Eisbachtaler in der vergangenen Saison mit 37 Punkten noch die beste Rückrunden-Mannschaft gewesen waren, wurden sie von der Rheinlandliga-Konkurrenz für die laufende Spielzeit aufs Favoritenschild gehoben. Doch die reale Gegenwart sieht ganz anders aus. Die Sportfreunde stehen nach 18 Spielen mit 15 Punkten auf dem vorletzten Platz. "Die Tabellensituation ist für uns eine sportliche Katastrophe", sagt Quirmbach. "Wir hatten uns ganz andere Ziele gesetzt, wollten unter die ersten Fünf."

Doch es kam ganz anders. Offenbar wurde der Abgang der beiden Offensivkräfte Pascal Heene und Kotaro Higashi unterschätzt. Die Mannschaft hat nur 0,77 Tore pro Spiel erzielt, die wenigsten der Liga. "Es lief sehr viel gegen uns", blickt Norbert Reitz zurück. Urlaube etlicher Spieler während der Vorbereitungsphase, Verletzungen, Rote Karten und seit vielen Wochen schlechte Trainingsbedingungen auf einem schlechten Hartplatz in Ahlbach mit nur einem Tor trugen zum sportlichen Absturz bei.

Ein erneuter Abstieg wäre fatal

Der geschäftsführende Vorstand der Eisbachtaler beriet sich dann noch mal am Montagabend intern und setzte sich am Dienstagabend noch einmal mit Reitz und Olbrich zusammen. "Da musste ich dann zwei Freunden leider mitteilen, dass es aufgrund der sportlichen Situation ohne sie weitergehen soll", so Quirmbach. "Es geht um den Verein, nicht um Personen. Wir müssen die Klasse halten. Es wäre fatal, noch einmal in die Bezirksliga abzusteigen. Wir müssen zumindest versuchen, neue Impulse zu setzen."

Norbert Reitz, der in acht Jahren (vier davon im Jugendbereich) enorm viel Engagement bei den Sportfreunden eingebracht hat, zeigt Verständnis: "Das ist kein klassischer Trainerrausschmiss. Der Verein hat nach dem missratenen Saisonstart lange an mir festgehalten und nun eine Entscheidung der Vernunft getroffen, ich bin nicht unvorbereitet. Die Tabelle ist gut leserlich, daran muss man sich orientieren, die sportliche Situation ist kein Ponyhof. Die Eisbachtaler Zeit hat viel Kraft gekostet, aber auch viel Freude gebracht. Die ganze Situation betrifft ja auch Co-Trainer Peter Olbrich, der das aus Freundschaft zu mir gemacht hat." Ein Weggang der beiden Trainersöhne Lukas Reitz und Max Olbrich sei "derzeit überhaupt kein Thema".

Reitz hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten auch nach dürftigen Leistungen stets vor seine junge Mannschaft gestellt, musste aber erkennen: "Es fehlen die Typen, einige Spieler haben uns hängen lassen und das Vertrauen nicht in dem Maße zurückgegeben wie gewünscht. Das ärgert mich und ist sehr schade."

Kunstrasen verbessert Bedingungen

Die Mannschaft wird künftig mehr Verantwortung übernehmen müssen. Die Personen, hinter denen sie sich bislang verstecken konnte, sind nun weg, eventuelle Alibis hinfällig. Verstärkungen, die den Klassenverbleib garantieren, sind kaum auf dem Markt und für die Sportfreunde auch nicht finanzierbar. Die nötigen Tore zum Klassenverbleib wird auch künftig nicht der Trainer schießen können.

"Wir haben jede Menge Baustellen im Verein", weiß der Sportliche Leiter Uwe Quirmbach, auch im Jugendbereich hakt es an etlichen Stellen. Der lang ersehnte Kunstrasenplatz steht, inklusive Eigenleistungen, vor der Fertigstellung und wird zumindest die Rahmenbedingungen schon mal verbessern.

Von unserem Redakteur Christoph Gerhards

Eisbachtaler Sportfreunde
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach