40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Kreisligen Ww/Wied
  • » Turnier und Tests: "Eisbären" sind in der zweiten Finalhälfte platt - Emmerichenhain erwischt schlechten Tag
  • Aus unserem Archiv

    NentershausenTurnier und Tests: "Eisbären" sind in der zweiten Finalhälfte platt - Emmerichenhain erwischt schlechten Tag

    Neun Halbzeiten zu je 20 Minuten hatten deutlich ihre Spuren hinterlassen. „Im Endspiel waren wir platt“, musste Marco Reifenscheidt erkennen. Zum Seitenwechsel des Endspiels um den Brooklyn-Store-Cup stand es zwischen den von ihm trainierten Eisbachtaler Sportfreunden und dem SV Rot-Weiß Hadamar noch 0:0, aber nach dem letzten Abpfiff des zweitägigen Fußball-Vorbereitungsturniers in Nentershausen mussten die „Eisbären“ einsehen, dass der Hessenligist noch deutlich mehr Kraftreserven hatte. Mit 0:4 musste sich der Rheinlandliga-Zweite der abgelaufenen Saison den Fürstenstädtern geschlagen geben. „Auch wenn wir einige Ausfälle zu verkraften hatten und die beiden Turniertage mit zum Teil langen Wartezeiten anstrengend waren, sind vier Gegentore in 20 Minuten für einen Trainer natürlich unbefriedigend“, bilanzierte Reifenscheidt das Finale nach blitzsauber herausgespielten Treffern von Turniertorschützenkönig Leon Burggraf (2), dem Ex-Eisbachtaler Benjamin Kretschmer und Markus Neugebauer.

    Fünf Partien binnen etwas mehr als 24 Stunden brachten schwere Beine, aber auch Erkenntnisse über den Leistungsstand der Mannschaft mit sich. „Dass wir Fußball spielen können, wissen wir, und das haben wir auch an diesem Wochenende wieder gezeigt. Aber wir müssen mehr Tore schießen und sowohl offensiv als auch defensiv im richtigen Moment besser die richtigen Entscheidungen treffen“, nannte Reifenscheidt die Stellschrauben, an denen es bis zum Saisonauftakt noch zu drehen gilt.

    Der TuS Montabaur und die SG Hundsangen/Obererbach haben bis zum ersten Pflichtspiel der neuen Runde noch mehr Zeit als die Nentershausener. Aus Sicht der Kreisstädter müsste das nicht unbedingt sein. Der TuS zeigte sich nämlich bereits in einer guten Frühform. Nach Vorrundensiegen gegen den TuS Obertiefenbach (2:0) und den FC Dorndorf (3:2) zog man durch ein 4:2 nach Elfmeterschießen über Hadamars Reserve ins Halbfinale ein. Hier führte Montabaur bis zwei Minuten vor dem Abpfiff mit 1:0, kassierte dann jedoch den Ausgleich und verlor im entscheidenden Elfmeterschießen gegen Eisbachtal mit 3:5. Ähnlich verlief das direkt anschließende Spiel um Platz drei gegen den hessischen Verbandsligisten TuS Dietkirchen. Die Westerwälder gaben erneut ihre 1:0-Führung noch aus den Händen. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat schönen Fußball gespielt“, freute sich Montabaurs Trainer Sven Baldus, zumal ihm am Finaltag lediglich elf Mann, inklusive vier Gastspielern, zur Verfügung standen, die trotz der hohen Belastung „über sich hinausgewachsen sind“.

    Mit dem zweiten Tag in Nentershausen hatten die Nachbarn aus Hundsangen und Obererbach nichts mehr zu tun. Die Kombinierten verabschiedeten sich nach Niederlagen gegen die Hadamarer Reserve (0:1) und den späteren Drittplatzierten aus Dietkirchen (0:3) punktlos bereits nach der Vorrunde. René Weiss

    Testspiele

    TuS Koblenz - FV Engers 1:1 (1:0). Dejan Bozic brachte die TuS in Nörtershausen in der 26. Minute in Führung, Giovanni Lubaki besorgte für den Oberliga-Aufsteiger noch den späten Ausgleich (84.).

    SG Neitersen/Altenkirchen - SG Emmerichenhain/Niederroßbach 6:1 (3:0). Die Neiterser feierten ein Torfestival, an dem sich Julian Molzberger, Julian Holzinger und Stefan Peters vor der Pause beteiligten. Nach Wiederbeginn machten Benedict Eckenbach, Kevin Schumacher und Nico Hees das halbe Dutzend voll. Kurz vor Schluss erzielte Emmerichenhain durch Neuzugang Sora Terada den „Ehrentreffer“. Der Rheinlandligist dominierte die Partie von Anfang an. „Wir haben einen schlechten Tag erwischt. Hinzu kam, dass Neitersen uns zwei bis drei Wochen voraus ist“, so Emmerichenhains Trainer Nihad Mujakic.

    SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod - TuS Niederahr 4:2 (3:1). Der gastierende B-Ligist ging durch Lucas Werner früh in Front (6.), doch noch vor der Pause sorgte Ahrbach für klare Verhältnisse. Steffen Wittelsberger (17., 27.) drehte die Partie, ein Eigentor der Niederahrer (42.) führte zum 3:1. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Werner, der den TuS zurück ins Spiel brachte (57.), doch Christopher Laux machte eine Viertelstunde vor dem Ende alles klar zugunsten des Bezirksliga-Aufsteigers (74.).

    SG Müschenbach/Hachenburg - TuS Singhofen 6:1 (2:0). Felix Rahn (2), Luca Schneider (2), Jannick Kessler und ein Eigentor des A-Ligisten aus dem Rhein-Lahn-Kreis, der beim Stand von 5:0 zum „Ehrentor“ kam, sorgten für Zählbares. „Unser Test am Montagabend ab 19.30 Uhr in Malberg wird mehr Aussagekraft haben“, sagte SG-Trainer Volker Heun.

    SG Westerburg/Gemünden - TuS Koblenz II 1:2 (1:0). Justin Keeler brachte das Westerburger Bezirksliga-Team des neuen Trainers Dobri Kaltchev in der 19. Minute mit 1:0 in Führung. In der zweiten Hälfte schafften Sebastian Fischer (54.) und Delil Arbursu (74.) die Wende für den Rheinlandligisten.

    SF Höhr-Grenzhausen - SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen 1:2 (1:1). „Das war ein flottes Spiel gegen einen guten und robusten Gegner“, war Elberts Trainer Michael Diel sehr zufrieden. Simon Fein brachte den gastgebenden A-Ligisten nach einer halben Stunde in Führung. Alexander Gombert nur fünf Minuten später und Lars Bode Mitte der zweiten Halbzeit sorgten für die Wende. gh/rwe/hun

    Fußball-Kreisligen Ww/Wied
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach