40.000
Aus unserem Archiv
Rhein-Lahn

Kreisliga B: Arzbachs Timo Kluger schielt auf die Aufstiegsränge

Die kleinen Brötchen, die die SG Arzbach/Kemmenau zum Saisonstart gebacken hatte, sind längst verspeist. Der Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga B hatte sich zunächst den Klassenverbleib als Ziel gesetzt. "Das haben wir realistisch gesehen schon zur Winterpause erreicht", sagt Trainer Timo Kluger. Also werden die Brötchen ein bisschen größer, der Tabellenvierte bleibt weiter auf Tuchfühlung zu einem Aufstiegsplatz. Wenn das so bleiben soll, braucht es am Sonntag jedoch einen Heimsieg gegen den Zehnten SC SB Filsen. Im Hinspiel war das jedoch alles andere als ein Selbstläufer. Die Partie auf dem Rasenplatz in Arzbach beginnt um 14.30 Uhr.

Trainer Klaus Metternich wird in der kommenden Runde nicht mehr die Balltreter des SV Eppenrod von der Seitenlinie anleiten.  Foto: Hergenhahn
Trainer Klaus Metternich wird in der kommenden Runde nicht mehr die Balltreter des SV Eppenrod von der Seitenlinie anleiten.
Foto: Hergenhahn

Langweilig war es nicht an jenem 4. Oktober des Vorjahres beim Heimspiel des SC gegen den starken Aufsteiger aus dem Westerwald. Lange stand es 1:1, bis die Gastgeber in Minute 88 durch Benjamin Müller in Führung gingen. Den Sieg quasi in der Tasche, traf Filsen in der dritten Minute der Nachspielzeit jedoch noch ins eigene Gehäuse und ermöglichte Arzbach damit einen glücklichen Punktgewinn. "Damals fing unsere Misere an", erinnert sich Kluger an die schwächste Saisonphase seines Teams. "Wir sind damals mit einer personell dürftig besetzten Truppe nach Filsen gefahren, hatten großes Verletzungspech. Unter anderem halfen Spieler von den Alten Herren aus. Über den Punkt waren wir damals sogar ziemlich froh, muss man ehrlich sagen."

Was folgte war jedoch eine Phase, in der man fünf Spiele in Folge nicht gewinnen konnte – der Kontakt zur Tabellenspitze riss ab. Derzeit ist der Vierte der Liga fünf Punkte hinter dem Tabellenzweiten Niederneisen und damit gar nicht so weit entfernt von einem der beiden Aufstiegsplätze.

"Im Fußball ist Vieles möglich", sagt der Arzbacher Trainer. "Das Problem ist jedoch, dass wir es nicht alleine schaffen können und auf Fehler der Gegner angewiesen sind." Also schaut man gar nicht so sehr auf das, was die anderen machen: "Wir wollen unsere Spiele gewinnen und sind froh, dass wir nicht im Niemandsland der Tabelle stehen." So, wie der kommenden Gegner aus Filsen etwa. "Wir haben ein Heimspiel. Wir wollen gewinnen. Und damit wollen wir oben dranbleiben", sagt Kluger. Gegen einen Dreier in der Ferne hätte aber auch Filsen nichts einzuwenden – zumal man kaum noch weiß, wie sich das anfühlt. Von 23 Punkten hat der SC 20 auf "heimischem" Platz geholt – dem Gegenüber steht ein Sieg in der Fremde. "Ich hoffe, dass wir diese Statistik ein wenig aufhübschen können", sagt Filsens Trainer Mathias Brinkmann. "Für die nächste Saison müssen wir daran ganz sicher arbeiten. Ich denke, es ist mittlerweile eine reine Kopfsache, dass wir auswärts so auftreten."

Tabellarisch gesehen steckt Filsen im Niemandsland – 23 Punkte auf dem Konto, 13 hinter Arzbach, 11 vor Schlusslicht Heistenbach. "Ich habe für die restlichen Spiele das Ziel ausgegeben, noch neun Punkte zu holen", sagt Brinkmann. "Das ist für mich ein realistisches Ziel. Wenn wir die holen, ist es in Ordnung. Wenn nicht, dann bin ich unzufrieden. Aber das sollte dann auch die Mannschaft sein." Für Sonntag wird es wichtig sein, den unglücklichen Verlauf des Hinspiels aus den Köpfen zu bekommen. "Dieses Spiel hat Spuren hinterlassen, daran hatten wir lange zu knabbern", sagt Brinkmann. "Auch wenn Arzbach sehr stark ist, sehe ich dennoch Chancen für uns." Tom Neumann

Der Blick auf die anderen Plätze

FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen II – SV Braubach (Fr., 19.30 Uhr, Hinspiel 1:1): Nach dem 8:2-Sieg in Weinähr wollen die Kicker von der Marksburg ihre Aufstiegsambitionen im Rhein-Derby untermauern. Dazu ist es unabdingbar, auch auf fremdem Terrain regelmäßiger zu punkten. Was alles andere als einfach werden wird, denn die FSV-Reserve hat in ihren Heimspielen im Schnitt drei Treffer erzielt und will auch dem Nachbarn ein Beinchen stellen.

TuS Niederneisen – SV Diez-Freiendiez (Fr., 19.30 Uhr, Hinspiel 2:1): Trotz des zwischenzeitlichen Umzugs nach Flacht haben sich die Niederneisener als heimstark erwiesen und von 30 möglichen Zählern stattliche 28 eingefahren. Diese Serie soll gegen den Nachbarn vom Wirt ausgebaut werden, um den zweiten der wahrscheinlich drei Aufstiegsränge fest im Visier zu behalten. Der SV hat als Neuling eine respektable Runde hingelegt und kann befreit aufspielen.

SG Birlenbach/Balduinstein II – TuS Katzenelnbogen/Klingelbach (So., 12.15 Uhr, Hinspiel 1:2): Die Einricher peilen trotz ihres Verjüngungskurses unter der Regie von Steffen Popp den direkten Wiederaufstieg ins Kreisoberhaus an. Auswärts haben sich die Flecker bis dato zwar allzu häufig als Minimalisten erwiesen, sind aber auf dem Birlenbacher Waldsportplatz dennoch favorisiert, weil die auf Position elf rangierende B-Elf der Kombinierten bei sechs ihrer zehn bisherigen Saisonheimspiele gänzlich leer ausgegangen ist.

SV Eppenrod – SV Friedrichssegen (So., 14.30 Uhr, Hinspiel 5:2): Weil die Westerwälder bisher eine ausgeglichene Heimbilanz zustande gebracht haben, ist der Aufstieg in weite Ferne gerückt. Trainer Klaus Metternich, der zum Saisonende bei den Rot-Weißen ausscheidet, will sich einen guten Angang verschaffen. Die Lahnsteiner müssen sich gewaltig auf die Hinterbeine setzen, um die Mitabstiegskandidaten aus Lierschied und Heistenbach auf Distanz zu halten. Vier magere Auswärtspünktchen lassen die Friedrichssegener nicht als Favoriten an die Kreisgrenze fahren.

TuS Hahnstätten – SG Lierschied/ Weyer/Nochern (So., 14.30 Uhr, Hinspiel 7:1): Im Duell des Tabellenführers mit dem Drittletzten sind die Rollen nicht nur wegen des deutlichen Hinspielresultats klar verteilt. Alles andere als ein deutlicher Erfolg der Heideberger würde sehr überraschen.

TuS Heistenbach – TuS Weinähr (So., 14.30 Uhr, Hinspiel 0:3): Das Schlusslicht peilt gegen den Tabellensiebten aus dem Gelbachtal den vierten Saisonsieg an, um die Mitkonkurrenten noch einmal gewaltig unter Druck zu setzen. stn

Fußball-Kreisligen Rhein-Lahn
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker