40.000
Aus unserem Archiv
Nievern

2:3 in Nievern: Altendiez schnuppert nur am Ausgleich

Ein hochklassiges und bis zur letzten Sekunde spannendes Spitzenspiel gab es am letzten Spieltag der Hinrunde der Kreisliga A zwischen Tabellenführer SG Nievern/Fachbach und dessen Verfolger VfL Altendiez an der Früchter Straße zu sehen. Die Oberhand in der Partie behielt der gastgebende Liga-Primus und beendete mit seinem 3:2-Erfolg die Serie von sechs Siegen in Folge des Tabellenzweiten aus Altendiez. Gleichzeitig baute die Elf von Murat Saricicek ihren Vorsprung auf den Verfolger aus. Überschattet wurde die Begegnung von der schwerwiegenden Verletzung des Altendiezer Mittelfeldakteurs Lars Mäncher, der sich bereits früh in der Begegnung nach einem unglücklichen Zusammenprall wohl einen Kieferbruch zuzog und von einem Krankenwagen abtransportiert werden musste.

Routiniers unter sich: Genau wie ihre Teams über die gesamten 90 Minuten schenkten sich Nieverns Timo Hoffmeyer (rechts) und der Altendiezer Arnold Stoll in dieser Szene nichts.  Foto: Andreas Hergenhahn
Routiniers unter sich: Genau wie ihre Teams über die gesamten 90 Minuten schenkten sich Nieverns Timo Hoffmeyer (rechts) und der Altendiezer Arnold Stoll in dieser Szene nichts.
Foto: Andreas Hergenhahn

Noch sichtlich geschockt durch die Verletzung ihres Mannschaftskameraden, zeigte sich die VfL-Hintermannschaft danach kurzzeitig unsortiert, wodurch sich die SG aus Nievern einen Vorteil verschaffte und durch Denis Tadic das erste Tor der Partie erzielte (26.). Wachgerüttelt vom Gegentor, steigerte sich die Mannschaft von Bernd Moos danach deutlich. Das erste Zeichen setzte der eingewechselte Tim Stahlhofen, sein Schuss konnte SG-Schlussmann Jens Löhr gerade noch so aus dem Winkel kratzen. Kurz darauf machte es VfL-Routinier Arnold Stoll besser, als er sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und zum Ausgleich einschob (36.).

Kapitän Marcel Hannappel und seine Altendiezer ließen sich nicht so leicht aus dem Weg räumen, mussten sich aber dennoch geschlagen geben.
Kapitän Marcel Hannappel und seine Altendiezer ließen sich nicht so leicht aus dem Weg räumen, mussten sich aber dennoch geschlagen geben.
Foto: Andreas Hergenha

Nach Wiederanpfiff nahm die Partie noch einmal an Fahrt auf und wurde dem Ruf eines Spitzenspiels gerecht. Nur wenige Sekunden, nachdem der souveräne Unparteiische Roman Herberich den Ball wieder freigegeben hatte, kamen die Gäste zu einer dicken Doppelchance, jedoch verhinderten erneut Nieverns Torhüter Löhr sowie die Latte die Führung des VfL. Auf der Gegenseite zeichnete sich der starke Altendiez-Keeper Fabian Kraus ebenfalls durch mehrere großartige Paraden aus. So bei einem Kopfball Nicholas Liefkes nach mustergültiger Flanke durch Kapitän Jonas Simek. Beim Nachschuss von René Lauterbach war Kraus jedoch chancenlos (72.). Auch zehn Minuten später konnte der VfL-Schlussmann einen Distanzschuss zunächst noch an die Latte ablenken, musste aber nach dem entschlossenen Nachsetzen Jonas Simeks erneut hinter sich greifen (72.).

Trotz des nächsten Rückschlags gab sich die Moos-Elf noch nicht auf und schaffte durch ein Tor aus der Distanz durch Arnold Stoll den 3:2-Anschlusstreffer (83.). Beinahe hätte Stoll dann sogar noch egalisiert, aber sein Schuss wurde auf der Linie geklärt (88.).

„Wir haben eine klasse Leistung gezeigt. Ein Unentschieden wäre aufgrund der Torchancen verdient gewesen“, trauerte Bernd Moos einem Punktgewinn hinterher. Sein Gegenüber Murat Saricicek freute sich über den Sieg: „In einem hochklassigen Spiel haben wir uns am Ende einfach mehr erarbeitet.“

Nievern/F.: Löhr – Tadic, Bernd, Deusner, Sauer – Schmidt, Hoffmeyer, Schupp – C. Tarricone (38. Liefke) , Simek, Lauterbach (84. D. Tarricone).

Altendiez: Kraus – Groh, Lenz, Hannappel, Künzler (63. Rothweiler) – Tristan Stahlhofen, Mäncher (23. Tim Stahlhofen) – Hartmann, Stoll, Winter – Merk.

Schiedsrichter: Roman Herberich (Kaub) – Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Denis Tadic (26.), 1:1 Arnold Stoll (36.), 2:1 Rene Lauterbach (62.), 3:1 Jonas Simek (72.), 3:2 Arnold Stoll (83.).

Der Blick auf die anderen Plätze

Gückingen – Holzhausen 3:2

TuS Gückingen: Fischer, Herber, Kloft, Korneffel, Watzke, Pregardien, Kusuda, Esser (70. Bergs), Wittgen (85. Remke), Held, Gebele.

TuS Holzhausen: Kreckel, Struss, Kornas, Korn (70. Bruchhäuser), Rang, Dillmann, Groß, Ohlemacher, Urban, Hofmann, Lenz.

Schiedsrichter: Jens Schalk (Bad Ems). Tore: 0:1 Tim Rang (28., Foulelfmeter), 1:1, 2:1 beide Malte Korneffel (35., Foulelfmeter, 65.), 3:1 Yannic Urban (85., Eigentor), 3:2 Dean Dillmann (90.+2). Zuschauer: 50. Zitate: Gückingens Trainer Mike Döblitz: „Gute Mannschaftsleistung.“ Holzhausens Trainer Maximilian Minor: „Zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Fortuna war uns heute nicht gesonnen.“

Diez-Freiendiez – Miehlen 2:1

SV Diez-Freiendiez: Kom, Schwenker, Ebelsheiser, Özel, A. Wiediker (88. Imeri), Becker, Ebel (46. Sifadin), C. Wiediker, Calgan, Simsek, Bittar.

SG Miehlen/Nastätten: Dreger, Leibig, M. Krug, Obel (78. Groß), Rose, A. Krug, Wollschläger (62. Hahn), Herbst, Göbel, Gebert (83. Burat), Wölfinger.

Schiedsrichter: Stephan Leistner (Moschheim). Tore: 1:0 Maximilian Becker (50.), 2:0 Sifadin Rahimi (75., Foulelfmeter), 2:1 Lars Leibig (80.). Verschossener Elfmeter: Michael Krug (89., SG Miehlen). Zuschauer: 70.

Dahlheim – Eppenrod 4:3

SG Dahlheim/Prath: Heinrich, Michael, Bodenbach, Warkentin, N. Becker, K. Minor, Hewel, Hamm, Gollnow (85. J. Minor), D. Klein (82. Gemmer), Biller (46. S. Becker).

SV Eppenrod: Winkler, Mäncher, Gerheim (60. Dankof), Heibel (70. Ferdinand), Bulut, Diefenbach, Daubach, Müller, Bauer, Nink, Wilhelmi.

Schiedsrichter: Yannick Pfeifer (Altendiez). Tore: 1:0 Leon Hamm (7.), 1:1 Cagdas Bulut (30.), 1:2 Marcel Heibel (40.), 1:3 Cagdas Bulut (46.), 2:3 Daniel Klein (55.), 3:3 Kevin Minor (62.), 4:3 Daniel Klein (80.). Verschossener Elfmeter: Kevin Minor (50., SG Dahlheim). Zuschauer: 90. Zitate: Lothar Hamm, der Trainer der SG Dahlheim/Prath, lobte: „Das war eine sehr gute Schiedsrichterleistung.“ SV-Trainer David Isola: „Wir waren am Rande eines Dreiers.“

Birlenbach – Niederneisen 5:3

SG Birlenbach/Balduinstein: Schnatz, Saß (58. Heckelmann), Trapp, Detrois, Krekel, Grontzki, Steinke, Stumpf, von Keitz (70. Schunk), Chulie, Ebertshäuser.

TuS Niederneisen: Leonhardt, S. Hölzer, Viehmann, Neumann, Schaefer (70. Siekmann), Schwenk, Kaltwasser, M. Hölzer, Rauner, Wilhelm, Keller (35. Schmidt).

Schiedsrichter: Christopher Groß (Münchenroth). Tore: 1:0 Moritz Detrois (23.), 2:0 Jan Ebertshäuser (35.), 3:0 Daniel Krekel (40.), 3:1, 3:2 beide Maurice Hölzer (55., 60.), 3:3 Björn Wilhelm (64.), 4:3 Jan Ebertshäuser (68.), 5:3 Omed Chulie (75.). Zuschauer: 100. Rote Karte: Ken Rauner (82., TuS). Gelb-Rote Karte: Adrian Schmidt (79., TuS), wegen wiederholten Foulspiels. Zitat: TuS-Trainer Peter Kaiser: „In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel schon verloren, da wir nur dem Ball hinterher gelaufen sind.“

Braubach – Welterod abgesagt

Nassau – Katzenelnbogen abgesagt

Arzbach – Singhofen abgesagt

Von unserem Mitarbeiter Vincent Föhrenbacher

Fußball-Kreisligen Rhein-Lahn
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach