40.000
Aus unserem Archiv
Simmern

Dickenschied/Gemünden setzt sich an der Spitze ab

Der erste Schnee auf dem Hunsrück lässt den Rückrundenstart der Fußball-Kreisliga B Süd arg gerupft daher kommen. Lediglich in Rheinböllen, Boppard und Niederburg konnte gespielt werden. Die Partien Biebertal II gegen Ober Kostenz, Dichtelbach gegen Kisselbach, Sohren gegen Weiler und Karbach II gegen Oberwesel II fielen dagegen den widrigen Witterungsverhältnissen zum Opfer. Großer Gewinner des Rückrundenauftakt ist derweil die SG Dickenschied/Gemünden. Der Ligaprimus vergrößerte seinen Vorsprung auf den ärgsten Aufstiegskonkurrenten Laudert auf sechs Zähler. Einen Lauf hat weiterhin auf die Bopparder Reserve, die auf Platz zwei kletterte. Der SSV hat allerdings kein Aufstiegsrecht, da die erste Bopparder Mannschaft in der A-Klasse im Mittelfeld steht – ohne Blickkontakt zur Spitze.

Foto: Hermann-Josef St

TuS Rheinböllen II – SG Dickenschied/Gemünden 1:3 (1:2). „Wir nehmen mit, was wir bekommen können.“ So einfach erklärt SG-Trainer Mario Paul den Lauf seiner Elf, die sich an der Tabellenspitze allmählich vom Rest des Feldes abzusetzen scheint. „Ich bin froh, dass wir gewinnen konnten“, sagt Paul, der weiterhin die Marschroute ausgibt, nur von Spiel zu Spiel schauen zu wollen. Bei der TuS-Reserve erwischte die SG den besseren Start und ging durch Niclas Pleitz früh in Führung. Allerdings glich Rheinböllen postwendend aus. Abermals konnte sich die Gästeelf jedoch auf Niclas Kiefer verlassen, der noch vor der Pause die erneute Führung erzielte und in Halbzeit zwei nachlegte. Wobei die Leistung des Spitzenreiters nach dem Wechsel noch Gesprächsbedarf nach sich zieht. „Wir waren erneut nach der Pause nicht mehr so dominant und haben dem Gegner das Spiel überlassen“, sagte Paul, „darüber werden wir uns noch unterhalten müssen.“ Schön, wenn das dieser Tage die einzigen „Sorgen“ des Tabellenführers sind. Rheinböllens Trainer Frank Kasper haderte derweil ein wenig mit dem Glück. „Wir haben blöde Tore gefangen“, so Kasper, der den Sieg der Gäste allerdings als „über die gesamte Partie gesehen unter dem Strich verdient“ einstufte. Kasper: „Dickenschied war einfach einen Tacken besser.“

Tore: 0:1 Niclas Pleitz (15.), 1:1 Matthias Pira (18.), 1:2 und 1:3 Niclas Kiefer (44., 60.).

Besonderheit: Rote Karte für Edwin Seferraj (Rheinböllen II) wegen einer Tätlichkeit (88.).

SSV Boppard II – TuS Ellern 3:0 (1:0). Der SSV macht weiter von sich reden und kletterte nach dem deutlichen Sieg gegen Ellern auf Platz zwei. Nach „zäher erster Hälfte“, so Boppards Trainer Michael Hild, drückten die Gastgeber erst nach dem Wechsel so richtig aufs Gaspedal und heimsten sich schließlich einen verdienten Dreier ein. „Die zweite Halbzeit war sehr gut, zuvor hatte es Ellern aber auch sehr gut gemacht“, sagte Hild. „Nach dem 2:0 war bei den Gästen allerdings die Luft raus.“ Benjamin Loskant, Kapitän Michael Sowka und Stefan Flettner (Leihgabe aus der Bopparder Ersten) zeichneten sich für die Treffer verantwortlich. Wobei Boppard II ab der 65. Minute zu zehnt auskommen musste, da Lorenz Schneider den Ball wegwarf und unglücklich einen Gegenspieler im Gesicht traf. „Offenbar sind wir zu zehnt besser“, nahm es Hild gelassen. Deutlich unentspannter ist Gästetrainer Volker Dämgen, der aufgrund der Personalnot selbst mitspielen musste. „Wir pfeifen aus dem letzten Loch“, so Dämgen, der erneut einen weiteren verletzten Spieler zu beklagen hatte. So musste Jan Eike Deutsch mit Bänderriss ins Krankenhaus. „Ich gehe nicht davon aus, dass sich in den verbleibenden Spielen in diesem Jahr die personelle Lage noch entspannen wird“, sagte Ellerns Trainer, der allerdings seiner Elf großes Lob zollte. „Die Jungs hauen alles rein, ich kann ihnen keinen Vorwurf machen.“ Etwas in die Karten könnte Ellern das Wetter spielen. „Unser Platz steht unter Wasser. Ich glaube kaum, dass wir nächste Woche spielen können“, so Dämgen, „an Training ist auch nicht zu denken.“ Bereits verlegt wurde die Heimpartie vom 17. Spieltag gegen Sohren, das Duell steigt erst 2018.

Tore: 1:0 Benjamin Loskant (40.), 2:0 Michael Sowka (60.), 3:0 Stefan Flettner (80.).

Besonderheit: Rot für Lorenz Schneider (Boppard II) wegen Unsportlichkeit (65.)

SG Niederburg/Biebernheim/ Damscheid II – SG Laudert/Lingerhahn 2:2 (0:2). Laudert lässt im Kampf um die Spitzenpositionen ein wenig abreißen und liegt nunmehr bereits sechs Zähler hinter Tabellenführer Dickenschied. „Die erste Halbzeit haben wir klar dominiert. Da sind wir verdient in Führung gegangen“, sagte Gästetrainer Jens Leininger. Dass es am Ende aber nur ein Remis wurde, machte Leininger an einem fragwürdigen Strafstoß fest. So kam Niederburgs Spielertrainer Hüseyin Ucar im Strafraum zu Fall, nachdem er den Ball allerdings mit der Hand gespielt hatte. „Das war die Schlüsselszene“, so Leininger, „das hat der Schiedsrichter anders gesehen, als es in der Realität war.“ Den Strafstoß verwandelte Ucar höchstpersönlich, auch den Ausgleich erzielte der SG-Spielertrainer. „Wir haben die zweite Hälfte nicht mehr so engagiert gespielt“, meinte Leininger. Niederburgs Ucar freute sich derweil, dass seine Elf mehr und mehr den Weg ins gesicherte Mittelfeld findet. „Das ist unsere Ambition. Wir hätten am Ende sogar noch gewinnen können“, so Ucar, der die fragwürdige Elfmeterentscheidung so sah: „Ich komme erst zu Fall, dann ging der Ball an die Hand. Der Schiedsrichter hat zuvor aber auf Foul entschieden.“

Tore: 0:1 und 0:2 Kevin Hochstein (15., 43.), 1:2 und 2:2 Hüseyin Ucar (78., Foulelfmeter, 86.). rs

j5 bon sport-BZ

Der TuS Ellern (weiße Trikots) um Torwart Tom Steffens (links) und Timo Wächter kassierte eine 0:3-Niederlage beim neuen Tabellenzweiten SSV Boppard II mit Nicolas Löhr, der als Aufsteiger eine tolle Saison hinlegt, aber nicht aufstiegsberechtigt ist, weil die Bopparder Erste bereits in der A-Klasse kickt.

Foto: hjs-Foto
Kreisliga B Hunsrück/Mosel
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker