40.000
Aus unserem Archiv
Simmern/Cochem

De Sousa hört im Winter in Boppard auf, Spitzenspiel in Cochem

Der sechste Spieltag der Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel bringt ein Spitzenspiel in Cochem – und bereits den ersten Trainerabgang, allerdings erst zur Winterpause.

Für den Aufsteiger Dickenschied/Gemünden um Torjäger Niclas Pleitz (vorne) steht am Wochenende die Partie in Oppenhausen gegen die SG Nörtershausen an, für Tabellenführer Cochem um Mubarak Abib Hashi geht es nach dem 5:1 in Gemünden zu Hause gegen Mitfavorit und Bezirksliga-Absteiger Sargenroth.  Foto: Photo-Moments by Dennis Irmiter
Für den Aufsteiger Dickenschied/Gemünden um Torjäger Niclas Pleitz (vorne) steht am Wochenende die Partie in Oppenhausen gegen die SG Nörtershausen an, für Tabellenführer Cochem um Mubarak Abib Hashi geht es nach dem 5:1 in Gemünden zu Hause gegen Mitfavorit und Bezirksliga-Absteiger Sargenroth.
Foto: Photo-Moments by Dennis Irmiter

SV Masburg – SG Biebertal/ Unterkülztal. Das Biebertaler 1:3 gegen Cochem vor rund drei Wochen hatte sich Masburgs Coach Wolfgang Bretz ausgesucht, um den kommenden Gegner zu beobachten. Was er sah, beeindruckte ihn. „Im Spiel nach vorne haben sie gut agiert und ein sauberes Passspiel aufgezogen.“ Auch Bretz‘ Gegenüber Andreas Hammen hat den Gegner beobachtet. Zweimal. „Und da haben sie 13 Tore geschossen.“ Für ihn sind Patrick Stein und Leo Merling das beste Sturmpaar der Liga. Es ist also unwahrscheinlich, dass die Gäste da das Heil in der Offensive suchen werden: „Defensiv werden wir definitiv eine Sahnevorstellung brauchen und vorne sind wir immer in der Lage, Nadelstiche zu setzen.“ Trotz der zuletzt beeindruckenden Masburger Bilanz sieht er den Gegner keinesfalls als unschlagbar an: „Ich glaube schon, dass es eine Möglichkeit gibt, sie zu knacken.“ Das könnte auch mit personellen Änderungen verbunden sein. „Wir müssen auf jeden Fall den Aufwind der letzten beiden Partien mit zwei Siegen mitnehmen. Und wir fahren keinesfalls in die Eifel, um Kilometer auf das Tacho zu schrubben“, so Hammen vor der Partie am Samstag um 17 Uhr.

TuS Kirchberg II – SSV Boppard. Weil die Personalnot bei den Gastgebern aktuell so groß ist, musste sogar das Spiel der dritten Mannschaft abgesagt werden, damit Carsten Vollrath am Sonntag (12.30 Uhr) genug Spieler für die Partie gegen Boppard zusammenbekommt. „Wir werden zudem auf einige A-Jugendlichen zurückgreifen“, sagt er – und hält Boppard auch aufgrund der Personalsituation für den Favoriten. Allerdings gerät seine Mannschaft langsam aber sicher unter Druck. Erst drei Punkte stehen auf dem Konto. „Wir müssten was holen, damit der Abstand zum Mittelfeld nicht zu groß wird“, weiß Vollrath. Boppards Coach Rafael De Sousa will keinesfalls den Fehler begehen, den Gegner zu unterschätzen: „Ich bin mir sicher, dass sie noch kommen werden. Nur hoffentlich nicht gegen uns.“ Für De Sousa ist übrigens im Winter Schluss beim SSV. Sowohl als Trainer als auch als Spieler. „Der Gedanke ist schon länger gereift, aber ich habe im Sommer Alex Borchert zuliebe weitergemacht“, sagt er. Nun hat sich das Bopparder Urgestein aber im Dialog mit dem Sportlichen Leiter Stephan Krautkremer darauf geeinigt, dass es im Winter einen Schnitt gibt. „Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass sich alles ein wenig abgenutzt hat“, begründet er. Auch wenn Boppard für ihn immer eine Herzensangelegenheit bleibe, sei er durchaus offen für neue Herausforderungen.

SG Nörtershausen-Udenhausen/Oppenhausen – SG Dickenschied/Gemünden. Teambuilding wird bei Nörtershausen großgeschrieben. Und es soll auch am Sonntag dabei helfen, in Oppenhausen den Liganeuling Dickenschied zu schlagen. Die Mannschaft von Coach Ulli Feldheiser trifft sich bereits um 11.30 Uhr zum gemeinsamen bayerischen Frühstück. „Anschließend schauen wir uns noch gemeinsam den Auftritt der zweiten Mannschaft an, um uns perfekt auf die Partie einzustimmen“, sagt Feldheiser mit einem Lachen. Für ihn ist der Gast noch eine große Unbekannte. „Sie sind aber sicher ein unbequemer Gegner.“ Dafür sprechen auch die bisherigen Ergebnisse. Zudem hält Feldheiser seinen Gegenüber Mario Paul für einen erfahrenen Trainer, „der seine Truppe sicherlich gut einstellen wird“. Der Coach rechnet mit rund 150 Zuschauern – und möchte denen natürlich ein schönes Spiel und im Idealfall einen Heimsieg präsentieren.

SG Niederburg/Biebernheim/ Damscheid – SG Laudert/Lingerhahn/Horn. Zumindest ein wenig hat die Partie Derbycharakter. „Und wir haben nicht unbedingt die besten Erinnerungen an Laudert“, sagt Niederburgs Trainer Patric Muders. Der hat zwar zur Kenntnis genommen, dass die Gäste bislang noch nicht so richtig in Tritt gekommen sind, sieht das aber keinesfalls als Indiz dafür, dass die Partie ein Selbstläufer wird. „Wenn sie in Bestbesetzung sind, haben sie auf jeden Fall eine richtig gute Mannschaft auf dem Platz stehen.“ Sind sie allerdings nicht. In der Defensive fehlt mit Sebastian Friedrich eine wichtige Stütze urlaubsbedingt. „Wir werden also die Abwehr wieder umstellen müssen“, sagt der Vorsitzende Jörg Grings. Doch auch beim Gastgeber fehlen mit Armin Safic und Tobias Kehrein zwei Spieler. Muders weiß, dass sich seine Elf, nachdem sie bereits zwei Partien „versemmelt“ hat, erst mal keinen weiteren Fehltritt mehr wird erlauben dürfen. Zuletzt lief es allerdings besser. Das hat Grings zur Kenntnis genommen: „Sie kommen immer besser ins Rollen. Aber wir müssen auf uns gucken.“

SG Werlau/Urbar – SG Morshausen/Gondershausen/Beulich. Mit fünf Punkten aus fünf Spielen sieht Morshausens Coach Keven Zimmermann sein Team erst einmal hinter den Erwartungen zurück. „Wir haben allerdings noch keinen Grund, in Panik zu verfallen“, sagt er. Was auffällt: Die Offensive ist weiterhin die Baustelle. Durchschnittlich ein Tor pro Spiel ist zu wenig. „Die Jungs sind alle gewillt. Jetzt müssen wir nur noch ein Rezept finden, um das gegnerische Tor zu treffen.“ Die Offensivabteilung der Gastgeber präsentiert sich da schon ein wenig schlagkräftiger. „Da sind sie auch überdurchschnittlich besetzt“, weiß Zimmermann und nennt – allen voran – Spielertrainer Hanifi Agirdogan. „Neben Daniel Georg ist er der Stürmer, den ich am meisten schätze. Beide spielen seit Jahren auf einem anhaltend hohen Niveau.“ Agirdogans seinerseits hat das gesamte Team im Blick: „Die Mannschaft muss das auf den Platz bringen, was wir im Training einstudiert haben.“ Zum Personal: Bei den Gastgebern fehlt Reyad David, Zimmermann muss auf André Stoffel verzichten. Tim Liesenfeld und Lukas Ponstein sind fraglich.

Spvgg Cochem – SG Sargenroth/Unzenberg/Mengerschied. Spitzenspiel in Cochem, wo die beiden einzigen bislang ungeschlagenen Teams aufeinandertreffen. Allerdings haben die Gastgeber die Nase vorn – sie haben bislang alle Partien gewonnen, Sargenroth musste schon zwei Unentschieden hinnehmen und zeigte sich in der Offensive bislang nicht besonders durchschlagskräftig. Dennoch hat Cochems Trainer Manuel Bausen gerade vor dem Angriffsspiel der Gäste Respekt: „Sie sind in der Lage, Schlampigkeiten auszunutzen. Vielleicht mehr als unsere bisherigen Gegner.“ Für ihn ist die SG eine Spitzenmannschaft mit vielen erfahrenen Spielern. „Da müssen wir die guten Leistungen der Vorwochen bestätige.“ Sorge bereiten dem Cochemer Trainer die vielen angeschlagenen Spieler. „Wir haben allerdings gesehen, dass die Akteure aus der vermeintlich zweiten Reihe funktionieren, wenn sie gefragt sind.“ Definitiv ersetzen muss Bausen Andre Hürter und Max Kusbach. Ob Jonas Franzen und Andre Röser spielen können, entscheidet sich kurzfristig. Definitiv zurück sind Dominic Hülsemann und Fabian Jahnen.

SG Bremm – TSV Emmelshausen II. Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn. Und zwar im Keller. Beide Teams haben bislang erst vier Punkte auf dem Konto. Beide Teams haben elf Gegentore gefangen und nur einen Bruchteil davon geschossen. Kein Wunder, dass Bremms Trainer Dennis Kohlhaas von Emmelshausen als einem Gegner auf Augenhöhe spricht: „Ich halte sie für ziemlich spielstark.“ Doch sein Team hat unter der Woche gut trainiert – und seiner Meinung auch beim 1:3 gegen Biebertal einen ordentlichen Auftritt hingelegt. „Wenn wir die gleiche Leidenschaft und Einsatzbereitschaft an den Tag legen, dieses Mal über 90 Minuten, dann bin ich mir sicher, dass wir was holen“, so Kohlhaas. Das will allerdings auch Torsten Theiß mit seiner Mannschaft: „Die Konstellation ist so, dass beide Teams unbedingt gewinnen müssen. Entscheidend wird sein, dass wir die richtige Einstellung auf den Platz bringen.“

Sina Ternis

Statistik_k_k

Fußball

Kreisliga A Hunsrück/Mosel

 1. Spvgg Cochem  5 21: 3 15  2. SV Masburg  5 25: 7 12  3. SG Sargenroth/U./M.  5 14: 4 11  4. SG Werlau/Urbar  5 12: 6 10  5. SG Niederburg/B./D.  5 20: 8  9  6. Nörtershausen  5 11:11  7  7. SG Biebertal/U.  5  8:10  7  8. SSV Boppard  5  9:14  6  9. SG Morshausen/B./G.  5  5: 9  5 10. SG Bremm  5  6:11  4 11. TSV Emmelshausen II  5  4:11  4 12. SG Dickenschied/Gem.  5  6:11  3 13. TuS Kirchberg II  5  5:27  3 14. SG Laudert/Linger./Horn  5  5:19  1

Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach