40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Kreisliga A Hunsrück/Mosel
  • » Cochem oder Oberwesel: Wer wird Meister?
  • Aus unserem Archiv
    Simmern/Cochem

    Cochem oder Oberwesel: Wer wird Meister?

    Showdown in der Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel: Das punktgleiche Spitzenduo Cochem und Oberwesel steht vor Heimaufgaben, bei Siegen hier wie da kommt es zu einem Entscheidungsspiel kommenden Mittwoch. Im Abstiegskampf sind ebenfalls noch zwei Teams Involviert: Ehrbachtal und Soonwald. Der Spieltag findet komplett am Samstag statt, zwei Partien wurden zeitlich nach vorne verlegt.

    Für diese beiden Mannschaften geht es am letzten Spieltag noch um alles: Ehrbachtal mit Spielertrainer Benjamin Reiner (rechts) und Soonwalds Peter Müller kämpfen im Fernduell gegen den Abstieg aus der A-Klasse. Foto:  hjs-Foto
    Für diese beiden Mannschaften geht es am letzten Spieltag noch um alles: Ehrbachtal mit Spielertrainer Benjamin Reiner (rechts) und Soonwalds Peter Müller kämpfen im Fernduell gegen den Abstieg aus der A-Klasse.
    Foto: hjs-Foto

    SG Argenthal/Liebshausen/ Mörschbach II – TuS Kirchberg II. Erst vergangenes Wochenende konnten die beiden Aufsteiger den Klassenerhalt fix machen. „Es ist eine ganz neue Situation für uns, dass wir ohne Druck aufspielen können“, sagt Kirchbergs Übungsleiter Frank Hartmann. Und da beide Teams gerettet sind, kann die Partie bereits um 15.15 Uhr stattfinden. „Wir wollen unserem Publikum natürlich ein gutes Spiel liefern“, so Argenthals Trainer Carsten Vollrath. Beide Trainer wollen das bedeutungslose Aufeinandertreffen übrigens auch dazu nutzen, den Spielern Einsatzzeit zu gewähren, die zuletzt nicht so zum Zug gekommen waren. Wobei das im Falle der Gäste überschaubar sein dürfte. „Die Saison war im Hinblick auf das Personal schon richtig brutal“, sagt Hartmann. „Umso stolzer bin ich auf die Leistung der Jungs.“ Der Kirchberger Coach muss auf Thomas Basten verzichten, dafür rückt Tobias Dechandt wieder ins Team. Bei Argenthal fehlt Marcel Mähringer.

    SG Braunshorn/Hausbay-Pfalzfeld - SG Bremm. Weil es auch zwischen dem Dritten und Vierten um nicht mehr viel geht, wird dieses Spiel früher, nämlich um 16 Uhr, angepfiffen. Braunshorns Spielertrainer Mirko Bernd kann sich mit dem dritten Platz arrangieren: „Wir waren viel stabiler als letzte Saison, als wir Zweiter geworden sind. Zwei waren im Endeffekt aber noch einen Tick stabiler, das muss man anerkennen.“ Zum Personal: Ilja Heizmann droht eine lange Pause, bei ihm besteht Verdacht auf Kreuzbandriss. „Das wäre unheimlich bitter, aber ich hoffe einfach, dass es nicht so ist“, sagt sein Trainer.

    Bei den Gästen fehlt neben den Langzeitverletzten Marcel Kranz aus beruflichen Gründen. „Die Jungs sollen nochmal Spaß am Fußball haben nach der so erfolgreichen Saison“, so Bremms Coach Christoph Reinisch, „schön wäre es, den Zuschauern ein ähnlich packendes Spektakel wie beim 2:2 im Hinspiel zu bieten.“

    SV Oberwesel – SG Buch/Bell/Mastershausen/Mörsdorf. 21 Siege, drei Unentschieden und drei Niederlagen. So lautet die beeindruckende Oberweseler Saisonbilanz. Doch auch der direkte Konkurrent aus Cochem weist diese Bilanz auf, so dass sich die Mannschaft von Trainer Peter Ritter keinen Ausrutscher erlauben darf. Gewinnen sowohl der SV als auch die Spvgg ihre Partien, gibt es ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga – unabhängig vom Torverhältnis. „Wir müssen die Performance der vergangenen Wochen zeigen“, fordert Ritter, „die Konzentration liegt auf den 90 Minuten. Auf alles andere haben wir ohnehin keinen Einfluss.“ Der SVO hat nach Manuel Bender vom Gegner Buch den zweiten Neuen verpflichtet: Von der Spvgg Viertäler kommt Johannes Lehré, der 27-jähriger Bacharacher spielte früher unter anderem für die Karbacher Reserve.

    Gegner Buch will es Ritter möglichst schwer machen. „Allerdings stehen mir noch weniger Spieler zur Verfügung als in der Vorwoche“, so Coach Kay Nell. Der hätte nach sechs Jahren als Trainer in der SG gerne einen kurzen Abschiedsauftritt hingelegt, doch der wurde ihm verwehrt. Nachdem er am vergangenen Wochenende eine Entscheidung des Schiedsrichters mit „Das ist lächerlich“ kommentiert hatte, sah er auf der Bank Rot und wurde wegen grob unsportlichen Verhaltens für eine Partie gesperrt. Dazu sagt er: „Am besten, ich bringe Klebeband mit und verklebe den Jungs den Mund, damit sie ja nichts Falsches sagen.“

    SG Laudert/Lingerhahn/Urbar - SG Unterkülztal/Biebertal. Die gastgebende SG absolviert ihr letztes Spiel in der aktuellen Konstellation, ehe Laudert/Lingerhahn auf der einen und Urbar auf der anderen Seite ab 1. Juli getrennte Wege gehen. „Klar wollen wir in unserem letzten gemeinsamen Spiel noch mal alles raushauen“, sagt Heimcoach Jürgen Schneider. Der ist froh, dass seine Mannschaft trotz der anstehenden Trennung eine ordentliche Saison gespielt hat. Die Gäste um ihren Trainer Andreas Hammen möchten die Saison gerne auf Rang sieben und damit einen Platz besser als im Vorjahr beenden. Die Personalsituation hat sich gegenüber der Vorwoche entspannt: Sascha Lang, Tobias Kehrein sowie Jannik und Marius Augustin kehren ins Team zurück.

    SG Leiningen-Norath/Bickenbach - SG Ehrbachtal Ney. Während die Gastgeber bereits abgestiegen sind, müssen die Gäste gewinnen, um Platz 13, der aktuell Relegationsplatz ist, sicher zu verteidigen. „Das ist natürlich ein absolutes Endspiel“, sagt Ehrbachtals Spielertrainer Benjamin Reiner. Der erwartet erst einmal von seinem Team, dass es seine Hausaufgaben löst und blickt gleichzeitig auf die Bezirksligatabelle. Sollte Niederburg absteigen, wäre Platz 13 ein Relegationsrang, sollte Niederburg die Klasse doch noch halten, wäre auch Ehrbachtal – vorausgesetzt es verteidigt die Position – gerettet. „Wir werden natürlich alles reinhauen“, sagt Reiner. „Alles andere können wir dann nicht mehr beeinflussen.“ Doch auch die Gastgeber wollen Einfluss auf das Ergebnis nehmen. „Wir wollen uns sportlich fair aus der A-Klasse verabschieden“, so Trainer Ingolf Hubert. „Am liebsten wäre uns natürlich ein Heimsieg.“

    TSV Emmelshausen II – SG Soonwald/Simmern. Um sich überhaupt noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt bewahren zu können, muss Soonwald die Partie auf dem Emmelshausener Kunstrasen gewinnen. Doch auch dieses Mal nimmt Interimscoach Torsten Schneider den Druck komplett von seiner Mannschaft: „Wir können befreit aufspielen. Wir haben es nicht mehr selber in der Hand, unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen.“ Immerhin hat sich die Spielerdecke gegenüber der Vorwoche und der 0:3-Niederlage gegen Oberwesel wieder entspannt: Peter Müller und Tobias Lukas stoßen in den Kader. Schneider erwartet ein schweres Spiel. „Der TSV wird sich auch ordentlich von seinen Zuschauern verabschieden wollen.“ Emmelshausens Spielertrainer Jochen Volk fällt nur Daniel Nick mit Leistenproblemen aus, dafür steht Daniel Hieronimus wieder zur Verfügung. „Wir wollen natürlich mit einem Sieg einen schönen Abschluss feiern“, so Volk.

    Spvgg Cochem - SG Morshausen/Beulich/Gondershausen. Cochem ist genauso eindrucksvoll durch die Saison marschiert wie der direkte Konkurrent Oberwesel. Doch auch Cochem benötigt einen Sieg, um – im Falle eines Oberweseler Sieges – ein Entscheidungsspiel herbeizuführen. „Und dieses Spiel wollen wir mindestens und mit aller Macht erreichen“, sagt Trainer Manuel Bausen. Dennoch gelte es, in dem Spiel gegen Morshausen alle Rechenspielchen auszublenden und eine hochkonzentrierte Leistung abzurufen. Die scheint auch nötig zu sein. Schließlich reist der Aufsteiger nicht nur mit einem Bus samt Fans, sondern auch mit breiter Brust an. Viermal in Folge konnte das Team des scheidenden und verletzten Spielertrainers Jan Hammes zuletzt gewinnen. Im Hinspiel führte Morshausen der Spvgg einer der insgesamt drei Saisonniederlagen zu. „Da haben sie bewiesen, dass man gegen sie in allen Bereichen 100 Prozent konsequent sein muss“, so Bausen. Dem stehen am Samstag Marco Leal, Timo Berdi und Dominic Hülsemann wieder mehr Alternativen zur Verfügung wie zuletzt. Hammes kann unterdessen auf den gleichen Kader wie in den Vorwochen zurückgreifen. Und der soll sich laut Trainer keinesfalls verstecken. „Es wäre schön, wenn wir etwas mitnehmen und die Meisterschaft mitentscheiden könnten“, sagt er. „Wir wollen Cochem so lange wie möglich ärgern. Es könnte ein spannendes Spiel werden.“ ter

    j5 mib sport_k_k

    Fußball

    Kreisliga A Hunsrück/Mosel

     1. Spvgg Cochem  27 84:26 66  2. SV Oberwesel  27 79:21 66  3. SG Braunshorn/H.-P.  27 66:26 59  4. SG Bremm  27 78:41 54  5. FC Karbach II  28 76:44 53  6. SG Morshausen/B./G.  27 44:32 48  7. SG Unterkülztal/B.  27 48:54 35  8. TSV Emmelshausen II  27 44:46 33  9. SG Laudert/L.  27 41:55 32 10. SG Buch/B./M./M.  27 35:54 29 11. SG Argenthal/L./M. II  27 41:74 27 12. TuS Kirchberg II  27 36:62 25 13. SG Ehrbachtal Ney  27 42:86 21 14. SG Soonwald/Simmern  27 37:72 19 15. SG Leiningen  27 19:77 12

    Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach