40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Kreisliga A Hunsrück/Mosel
  • » Biebertal tut Cochem beim 2:2 im Spitzenspiel weh
  • Aus unserem Archiv
    Simmern/Cochem

    Biebertal tut Cochem beim 2:2 im Spitzenspiel weh

    Die Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel hat einen neuen Tabellenführer: die SG Hausbay. Die profitierte dabei von der Absage der Partie zwischen Ehrbachtal und Bremm am Freitag wegen eines unbespielbaren Platzes, und von dem Cochemer Remis in Biebern. Der Spieltag im Überblick:

    Biebertal (in Grün) um Alexander Schmitt und Cochem um Klaus Fahrenkrog schenkten sich im Spitzenspiel nichts und trennten sich am Ende mit 2:2 auf dem Bieberner Rasen.  Foto: B&P Schmitt
    Biebertal (in Grün) um Alexander Schmitt und Cochem um Klaus Fahrenkrog schenkten sich im Spitzenspiel nichts und trennten sich am Ende mit 2:2 auf dem Bieberner Rasen.
    Foto: B&P Schmitt

    SG Urbar/Werlau - SG Eifelhöhe Beuren 3:0 (3:0). Dass seine Mannschaft ohne sieben Stammspieler hatte antreten müssen, wollte Eifelhöhes Trainer Jens Fiedermann nicht als Ausrede zählen lassen. Vor allem auch, weil nicht nur die spielerische, sondern vor allem die kämpferische Einstellung nicht gestimmt hatte. „Wir haben überhaupt keinen Zugriff bekommen.“ Dabei hatte die Anfangsphase ihn sogar noch positiv gestimmt. André Thönnes hatte beispielsweise die erste Chance des Spiels und die hätte im 1:0 für die Gäste münden müssen. Der Offensivakteur stand alleine vorm Tor, schoss aber neben den Pfosten. Danach spielten nur noch die Gastgeber. Und zwar mit einer Menge Geduld. „Wir wussten, dass Eifelhöhe eine Kontermannschaft ist und wollten deswegen vor allem defensiv und im Spielaufbau diszipliniert agieren“, meinte Urbars Spielertrainer Hanifi Agirdogan. Auch wenn das gesamte Team diese Aufgabe in Halbzeit eins perfekt gemeistert habe, gab es ein Sonderlob: für Innenverteidiger Philipp Muders. Nach dem Ausfall von Hiwah Abdullah hatte Agirdogan Muders ins kalte Wasser geworfen. „Er hatte keine Trainingseinheit und hat seine Aufgabe dennoch richtig gut gelöst“, so sein Coach. Dass dessen Team nach der Pause zwei Gänge zurückgeschaltet und den drei Treffern keine weiteren folgen ließ, war gewollt. „Wir haben jetzt ein strammes Programm vor uns und wollten es langsamer angehen.“ Wichtig sei gewesen, dass seine SG kein Gegentor kassiert habe.

    Tore: 1:0 Marvin Henzler (34.), 2:0 Christopher Benner (37.), 3:0 Hanifi Agirdogan (41.).

    TuS Kirchberg II - SSV Boppard 3:3 (2:2). Einen offenen Schlagabtausch bekamen die Zuschauer auf dem Kirchberger Kunstrasen geboten. Dreimal führte der Gast vom Rhein, dreimal schafften die Gastgeber den Ausgleich. „Das ist natürlich schon ärgerlich. Wenn man drei Tore schießt, muss man eigentlich als Sieger vom Platz gehen“, meinte Boppards Spielertrainer Alex Borchert. Der war mit dem spielerischen Auftritt seiner Mannschaft aber nicht unzufrieden. Vor allem mit dem Auftakt. „Wir sind richtig gut reingekommen und haben die Bedingungen angenommen.“ Allerdings sei der Ausgleich viel zu früh gefallen. Wie bei den folgenden Toren auch übrigens nach einer Standardsituation. „Die haben wir eigentlich ganz gut verteidigt, waren aber bei den zweiten Bällen zu unaufmerksam.“ Der Gegner habe das allerdings auch richtig gut gemacht. „Am Ende sind wir zufrieden, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Ich denke, wir haben uns teuer verkauft“, bilanzierte Borchert.

    Tore: 0:1 Philipp Neuser (6.), 1:1 Lukas Gohres (10.), 1:2 Marcus Würfel (40.), 2:2 Moritz Heidrich (42.), 2:3 Stefan Flettner (51.), 3:3 Patrick Daum (67.).

    SG Buchholz/Oppenhausen/ Nörtershausen – SG Mörschbach/Liebshausen/Argenthal II 3:1 (1:0). Zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten sahen die beiden Trainer in Nörtershausen. Während die Gastgeber Halbzeit eins dominierten, waren die Gäste über weite Strecken von Halbzeit zwei besser. „Unser Glück war es, dass wir zur Pause nur 0:1 hinten gelegen haben. Eigentlich.“ Das meinte Mörschbachs Coach Carsten Vollrath. Nachdem seine Mannschaft in den ersten 45 Minuten überhaupt keinen Zugriff gefunden hatte und zahlreiche gute Möglichkeiten des Gegners über sich ergehen lassen musste, fand sie nach dem 1:1 besser ins Spiel. „Da hätten wir aber schon deutlich höher führen müssen“, monierte Buchholz‘ Trainer Toni Kuhn. Er spielte damit vor allem auf den Schuss an den Innenpfosten durch Joshua Schink unmittelbar nach Wiederanpfiff an. Danach spielte aber erst einmal nur noch Mörschbach und ließ selbst zahlreiche Chancen ungenutzt. „Am Ende haben die sich dann dumm angestellt und sich auskontern lassen“, meinte Kuhn. Da konnte sein Gegenüber nicht widersprechen: „Wir wollten zu viel und haben das teilweise zu unkonzentriert ausgespielt.“ Dennoch könne man auf die zweite Halbzeit aufbauen.

    Tore: 1:0 Joshua Schink (1.), 1:1 Dominik Boos (63.), 2:1 Dennis Flosdorff (84.), 3:1 Christian Staaden (88.).

    SG Soonwald/Simmern - SG Hausbay-Pfalzfeld/Braunshorn 0:2 (0:2). Dass Soonwald nicht mit wehenden Fahnen auftreten würde, war Hausbays Spielertrainer Mirko Bernd bewusst: „Sie haben defensiv gestanden und gut verschoben.“ Das fand auch Heimcoach Torsten Schneider, der von der Leistung seiner Mannschaft angetan war. Zumindest von der Defensivleistung. „Wir haben im Verbund gut geschoben und die Passwege zugestellt“, sagte er. Einziges Manko: Die Konzentration auf die Defensivarbeit ging komplett zu Lasten der Offensivarbeit. Einen Schuss, der übers Tor ging, zählte Bernd nach 90 Minuten. „Sie haben schon auf Konter gespielt, aber das haben wir dann auch gut verteidigt.“ Und in der Offensive präsentierte sich Hausbay geduldig – und erhöhte das Tempo in den entscheidenden Momenten. Beide Tore fielen nach Vorarbeit von Kevin Leidig. Und die zwei Treffer waren am Ende vielleicht zwei Treffer zu niedrig. Das musste auch Schneider zugeben. „Die hatten schon noch gute Möglichkeiten.“ Gut leben konnten mit dem Ergebnis dennoch beide. Die Gastgeber, weil sie sich gut verkauft hatten. Die Gäste, weil sie einen souveränen, nie gefährdeten Sieg eingefahren hatten.

    Tore: 0:1 und 0:2 Marvin Vogt (14., 29.).

    SG Morshausen/Beulich/Gondershausen - TSV Emmelshausen II 2:0 (2:0). Morshausen kann doch noch Tore schießen. Morshausen kann doch noch gewinnen. „Wir sind erleichtert, dass der Knoten endlich geplatzt ist“, sagte Trainer Keven Zimmermann. Fünf Minuten hatten die Gastgeber gebraucht, um sich an das nasse, tiefe Geläuf zu gewöhnen, um dann das Spiel mehr und mehr an sich zu reißen. Mit der dritten Chance der Partie fiel dann das 1:0, das Geburtstagskind Benedikt Christ beschenkte sich beim 2:0 selber. „Das Spiel war sicherlich kein fußballerischer Leckerbissen, aber wir waren jederzeit dominant und haben die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen“, so Zimmermann. Insgesamt hatte der sich ein Chancenverhältnis von sieben zu zwei zugunsten seines Teams notiert. „Die Jungs haben sich endlich mal für den Aufwand belohnt und sind meiner Meinung nach absolut verdient als Sieger vom Platz gegangen“, so die Bilanz des Morshausener Trainers.

    Tore: 1:0 Moritz Petry (19.), 2:0 Benedikt Christ (23.).

    SG Biebertal/Unterkülztal - Spvgg Cochem 2:2 (1:0). Obwohl sie ein intensives Spiel mit einem leistungsgerechten Ergebnis gesehen hatten, waren beide Trainer nicht wirklich zufrieden mit den Auftritten ihrer Mannschaft. Andreas Hammen auf Biebertaler Seite, weil seine Mannschaft über weite Strecken zu wenig als Team aufgetreten war, Cochems Manuel Bausen, weil sein Team sich nicht an die Vorgaben gehalten hatte. „Wir haben ohne Sinn und Verstand nach vorne gespielt und es auf diesem Platz mit Ein-Kontakt-Fußball versucht.“ Mit „dieser Platz“ war der Bieberner Rasen gemeint, der zwar tief, aber durchaus bespielbar war. Hochklassigen Fußball ließ er allerdings nicht zu. Mehr Kampf, Einsatz und Leidenschaft. Das boten beide Teams – und beide mal mit leichten Vorteilen. Vor allem nach dem Ausgleich präsentierte sich Cochem besser. Gedankenschneller, zweikampfstärker und auch mit einigen guten Möglichkeiten. „Da waren wir 20 Minuten lang tatsächlich am Drücker“, meinte auch Bausen. Diese 20 Minuten reichten am Ende aber nicht, um die Partie zu gewinnen. Vor allem, weil Biebertal Moral bewies und sich nicht aufgab. „Die Mentalität stimmt auf jeden Fall“, sagte Hammen. Der konnte sich dennoch nicht wirklich über den Punktgewinn freuen. Aus bekannten Gründen. Genau wie Bausen, für dessen Mannschaft es im Aufstiegskampf ein kleiner Dämpfer gewesen sein dürfte. „Einige sind nicht richtig bei der Sache. Das könnte noch bedrohlich werden.“

    Tore: 1:0 Marius Augustin (4./Foulelfmeter), 1:1 Eric Schwarz (50.), 1:2 Timo Berdi (67.), 2:2 Manuel Ahlert (84.). Sina Ternis

    Fußball-Kreisliga A Hunsrück/Mosel
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker