40.000
Aus unserem Archiv
Straßenhaus

SG Ellingen brennt früh ein Feuerwerk ab

Jörg Linnig

Die SG Ellingen/ Bonefeld/Willroth ist auf dem besten Weg in seine nächste Fußball-Bezirksligasaison. Ohne große Mühe schickte das Team von Trainer Thomas Kahler den VfL Bad Ems mit einem deutlichen 6:2 (4:0) geschlagen zurück an die Lahn und sollte nach diesem Erfolg kaum noch Probleme mit dem Klassenverbleib haben.

Ab Sommer dieses Jahres ist Christian Weißenfels (am Ball) bei der SG Ellingen in Doppelfunktion als Spielertrainer gefordert. Gegen den VfL Bad Ems traf er in der siebten Minute zum 3:0 für sein Team. Thomas Kahler scheidet zum Saisonende als Ellinger Trainer aus.  Foto: Jörg Niebergall
Ab Sommer dieses Jahres ist Christian Weißenfels (am Ball) bei der SG Ellingen in Doppelfunktion als Spielertrainer gefordert. Gegen den VfL Bad Ems traf er in der siebten Minute zum 3:0 für sein Team. Thomas Kahler scheidet zum Saisonende als Ellinger Trainer aus.
Foto: Jörg Niebergall

„Nur weil wir in der letzten Viertelstunde nicht mehr ganz bei der Sache waren, werde ich den Teufel tun, die Leistung meiner Jungs zu schmälern“, ließ Kahler keine Kritik aufkommen. Seine Mannschaft hatte gleich zu Beginn ein wahres Feuerwerk abgebrannt, sodass die Gäste kaum in der Lage waren, es zu löschen. Schon der erste Ellinger Angriff hatte so viel Struktur, dass er zwangsläufig zum 1:0 führen musste. Auf der linken Seite ließ der wieselflinke Dennis Krämer seine Gegenspieler stehen, flankte in den Strafraum, und Mazlum Sari köpfte völlig losgelöst von jeglicher Deckung zum 1:0 ein.

Die Emser Defensive agierte weiter nicht konsequent genug und erlaubte den Gastgebern eine Chance nach der anderen. SG-Sturmtank Daniel Puderbach wurschtelte sich am Elfmeterpunkt gegen drei Abwehrspieler durch, und schon stand es 2:0 (4.). Damit noch nicht genug. Einen weiten Freistoß vom Mittelkreis nahm Christian Weißenfels mit dem Kopf und dem Rücken zum Tor perfekt an und ließ das 3:0 folgen (7.). Als nach knapp 20 Minuten über Krämer das bewährte Schema des Führungstores neu aufgelegt wurde, sah es böse für die Badestädter aus. Puderbach hatte die Flanke verfehlt, aber hinter seinem Rücken war erneut Sari zur Stelle und traf zum 4:0.

Ein Teil der Zuschauer hatte sich schon zum Torschrei parat gemacht, aber ein weiter Einwurf von Marvin Schnug knallte ans Lattenkreuz. Was die Fans vergaßen: Der Treffer hätte eh nicht gezählt, weil kein Fuß mehr an den Ball gekommen war. Nach einer halben Stunde konnte Trainer Kahler getrost seinen Spielmacher und Nachfolger Weißenfels auswechseln, als sich der verletzt hatte. „Das läuft ja heute auch ohne mich“, meinte Weißenfels nach der Pause. Ellingen spielte die Begegnung bis dahin locker weiter, konnte prima kombinieren und hatte nach einer ansehnlichen Ballstafette Puderbach-Sari-Krämer die Möglichkeit zum fünften Tor. Bezeichnend für die Überlegenheit der SGE war die 44. Minute. SG-Torwart Philipp Krokowski bekam da den Ball erst zum zweiten Mal in die Hände.

Nach dem Wiederbeginn blieb alles, wie es war. Nur dass die Gäste ein wenig mehr taten. Chancen bekam aber zunächst nur Ellingen. Kevin Wranik spielte einen Querpass allzu lasch, und Kollege Puderbach kam nicht mehr hinter den Ball. Wenig später belohnte sich der unermüdlich ackernde Puderbach doch. Zuerst scheiterte er am VfL-Torwart Marvin Rixen, den abgeprallten Ball brachte der eingewechselte Fatos Prenku erneut nicht am Keeper vorbei – diesmal reagierte Puderbach schnell und erzielte das 5:0 (58.).

Ein unnötiges Foul bestrafte der gut leitende Schiedsrichter Marvin Engelbertz zwei Minuten danach mit dem Elfmeterpfiff. Prenku machte das halbe Dutzend vom Elfmeterpunkt aus voll.

Zwischenzeitlich hatte sich der Bad Emser Trainer Kay Ludwig selbst einwechseln müssen, die Personaldecke beim VfL war sehr dünn. „Wir sind realistisch genug, dass der Klassenverbleib nur noch rechnerisch zu schaffen ist. Ein Neuanfang in der Kreisliga A würde uns die Option lassen, junge Spieler aus der Jugend heranzu- führen“, meinte der Coach nach dem Spiel Zwei späte Tore und noch ein paar gute Situationen taten der Moral seines Teams gut.

Von unserem Mitarbeiter Jörg Linnig

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth - VfL Bad Ems 6:2 (4:0)

SG Ellingen: Krokowski – Schnug (64. Panfil), Hümmerich, Kleinmann (50. Schmitz), Becker – Sari, Wranik, Rexhahmetaj, Krämer – Puderbach, Weißenfels (33. Prenku)

VfL Bad Ems: Rixen – Fusselbach, Tups (59. Lorch), Werner, Panghab (75.Bender) – Emeka (46. Ludwig), Ziegert, Bär – Richter, Krohmann – Uguz.

Schiedsrichter: Marvin Engelbertz (Scheuerfeld).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Mazlum Sari (1.), 2:0 Daniel Puderbach (4.), 3:0 Christian Weißenfels (7.), 4:0 Mazlum Sari (19.), 5:0 Daniel Puderbach (58.), 6:0 Fatos Prenku (60., Foulelfmeter), 6:1 Marco Lorch (84.), 6:2 Ali Uguz (86.).

Fußball-Bezirksliga Ost
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker