40.000
Aus unserem Archiv
Arzbach

Sandro Fuchs und Julian Ohlemacher drehen mächtig auf – Arzbach erwischt einen schwarzen Tag beim 0:4 gegen Burgschwalbach


Thorsten Stötzer

Unerwartet deutlich endete am Sonntag das Rhein-Lahn-Duell der Bezirksliga Ost: Mit 0:4 (0:2) war die SG Arzbach/Nievern der TuS Burgschwalbach unterlegen. Ging es nach Gäste-Trainer Torsten Baier, so hätte der Auswärtssieg noch höher ausfallen dürfen, denn „wir hätten ohne zu übertreiben noch drei oder vier Tore mehr machen können“. Auf der Gegenseite haderte Trainer Murat Saricicek: „Wir haben heute wie im Tiefschlaf Fußball gespielt. Der letzte Kick und die letzte Spannung haben gefehlt, das war einfach zu wenig.“ Dazu kam, „dass wir uns die beiden ersten Tore selbst schießen.“ Julian Ohlemacher war jeweils erfolgreich, erst auf Pass von Tim Heimann, dann vom Elfmeterpunkt, als Robin Schüller gegen Sandro Fuchs zu hart eingestiegen war.

Nicht zu bremsen, auch wenn Aufsteiger SG Arzbach/Nievern (rechts Steffen Schmidt) es nach Kräften versuchte: Sandro Fuchs, der Torschütze zum 3:0, feierte mit der TuS Burgschwalbach einen deutlichen 4:0-Auswärtserfolg im Rhein-Lahn-Duell der Bezirksliga Ost. Foto: Andreas Hergenhahn
Nicht zu bremsen, auch wenn Aufsteiger SG Arzbach/Nievern (rechts Steffen Schmidt) es nach Kräften versuchte: Sandro Fuchs, der Torschütze zum 3:0, feierte mit der TuS Burgschwalbach einen deutlichen 4:0-Auswärtserfolg im Rhein-Lahn-Duell der Bezirksliga Ost.
Foto: Andreas Hergenhahn

Damit handelte sich Schüller die Ampelkarte ein, Tobias Schmidt rückte bei den Arzbachern zurück neben seinen Bruder Steffen in die Abwehrmitte. Diese Personalien belegen ein Dilemma der Gastgeber an diesem Tag: Beide Stamm-Innenverteidiger, Stefan Deusner und Nicholas Liefke, waren zu ersetzen. Das gelang nicht recht, die Verunsicherung dehnte sich offenbar auf die gesamte Mannschaft aus. „Ich musste heute Morgen umbauen, aber das soll keine Entschuldigung sein“, erklärte Saricicek, denn Liefke war kurzfristig erkrankt. Bei ihrer schwächsten Saisonleistung traf die SG auf einen Gegner, der sein taktisches Konzept gekonnt durchsetzte. Die Burgschwalbacher stellten drei Innenverteidiger auf und schalteten schnell um. Im Mittelfeld ließen sie wenig Raum und agierten in der Offensive variabel.

Zwei Spieler ragten letztlich bei der laut Baier „geschlossenen Mannschaftsleistung“ der TuS heraus. Sandro Fuchs erzielte das vorentscheidende 0:3 auf Pass von Niklas Biebricher und wurde zwei Mal elfmeterwürdig im Strafraum gefoult – im zweiten Fall von Tormann Michel Fechtner. Julian Ohlemacher verwandelte den Elfmeter erneut souverän und schraubte so seine Tages-Torausbeute auf drei Treffer.

Das Chancenverhältnis sprach außerdem für die Burgschwalbacher. Fuchs und Ohlemacher, Biebricher bei einem Freistoß sowie der eingewechselte Christian Busch besaßen weitere hervorragende Gelegenheiten. Kurz nach Wiederanpfiff stand einem Tor Tim Heimanns der Pfosten im Weg. Die Arzbacher spielten sich trotz ihrer anerkannt hohen Fähigkeiten diesmal auffällig wenige Chancen heraus.

Als Tobias Schmidt nach 64 Minuten mit einem wuchtigen Freistoß lediglich an der Unterkante der Latte scheiterte, waren die Gäste allerdings im Glück. Ein 1:2 hätte die Partie noch einmal spannend gemacht. So blieb bei den Einheimischen Ernüchterung zurück nach ihrem ersten Heimspiel in Arzbach. „Wir werden als Mannschaft da wieder rauskommen, das wirft uns nicht um“, versprach Saricicek.

Von unserem Mitarbeiter Thorsten Stötzer

SG Arzbach/N. - TuS Burgschwalbach 0:4 (0:2)

Arzbach/Nievern: Fechtner – Lauterbach (77. U. Turan), S. Schmidt, Schüller, Hoffmann (58. Werner) – T. Schmidt, Panny (58. D. Turan) – Knopp, B. Schupp, F. Schupp – Simek.

Burgschwalbach: Müller – Kohl, Kunz, Liguori – Haas (85. Bartels), Janz – N. Biebricher, Lauter – Heimann (84. Busch) – Fuchs, Ohlemacher (85. S. Biebricher).

Schiedsrichter: Alexander Mürtz (Mendig).

Zuschauer: 170.

Tore: 0:1, 0:2 Julian Ohlemacher (11., 33., Foulelfmeter), 0:3 Fuchs (78.), 0:4 Ohlemacher (83., Foulelfmeter).

Besonderheit: Gelb-Rote Karte gegen Arzbachs Robin Schüller wegen wiederholten Foulspiels (32.).

Nächste Aufgabe für die SG Arzbach/Nievern: am Sonntag, 16. September, 14.30 Uhr, bei der Spvgg Lautzert-Oberdreis.

Nächste Aufgabe für die Burgschwalbacher: am Sonntag, 16. September, 14.30 Uhr, gegen die SG Ellingen/Bonefeld/Willroth.

Fußball-Bezirksliga Ost
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach