40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Schneider und SGE mit Traumdebüt

Diesen Applaus hatte er sich verdient. Als Niklas Schneider nach 81 Minuten für Ahmet Sayim ausgewechselt wurde, klatschte der Großteil der 120 Zuschauer im Bad Kreuznacher Friedrich-Moebus-Stadion eifrig in die Hände. Der Zugang vom SV Alemannia Waldalgesheim hatte großen Anteil daran, dass die SG Eintracht einen Saisonstart nach Maß feiern konnte. Drei Treffer steuerte der Angreifer zum 4:0 (1:0)-Auftaktsieg der Bad Kreuznacher Landesliga-Fußballer über den TuS Hohenecken bei.

In dieser Szene wird SGE-Kicker Niklas Schneider (links) von einem Akteur des TuS Hohenecken geblockt. Ansonsten war der Bad Kreuznacher nicht zu halten. Schneider netzte dreimal beim 4:0-Sieg. Foto: Michael Ottenbreit
In dieser Szene wird SGE-Kicker Niklas Schneider (links) von einem Akteur des TuS Hohenecken geblockt. Ansonsten war der Bad Kreuznacher nicht zu halten. Schneider netzte dreimal beim 4:0-Sieg.
Foto: Michael Ottenbreit

Von unserem Mitarbeiter Lukas Erbelding

"Das war der erste große Schritt, um sich etwas aus der Vorbereitungszeit zu befreien", freute sich SGE-Trainer Thomas Wunderlich. Gerade am ersten Spieltag wissen viele Mannschaften noch nicht so wirklich, wo sie stehen. Das war sowohl der Eintracht als auch dem TuS zu Beginn anzumerken. Beide Teams tasteten sich erst einmal ab, wirkten mitunter ein wenig nervös. Die Gastgeber legten den Schalter jedoch schneller um als die Pfälzer, die in der vergangenen Saison aus der Verbandsliga abgestiegen sind. Mit dem ersten vernünftigen Angriff gingen die Nahestädter in Führung. Mathias Münch bediente mit einem schönen langen Pass Tim Hulsey, der gedankenschnell in die Mitte auf seinen Sturmpartner quer legte. Schneider kam kurz vor TuS-Torwart Tobias Lenk an den Ball und vollendete zum 1:0 (19.). Dieser Treffer gab der SGE zunächst Sicherheit. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte Hulsey die Chance zum 2:0. Doch Lenk konnte den Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke klären (21.). Anschließend kamen die Gäste etwas besser in die Partie. Joshua Gies (26.) und Florian Merz (36.) versuchten es jeweils mit Schüssen aus der Drehung, verfehlten jedoch den von Harald Czyzewski gehüteten SGE-Kasten. Insgesamt wirkte die Defensive um die Innenverteidiger Patrick Krick und Youngster Fabien Spreitzer sattelfest.

"Das 1:0 zur Halbzeit war ein gefährliches Ergebnis. Nach der Pause konnten wir zum Glück zweimal zustechen. Da war das Spiel gelaufen", kommentierte Wunderlich. Seine Elf erwischte einen tollen Start in den zweiten Abschnitt. Brian Huth setzte Hulsey in Szene, der erneut uneigennützig den besser postierten Mitspieler suchte. Wieder stand Schneider goldrichtig und schob die Kugel zu seinem zweiten Treffer ein (50.). In dieser Phase überzeugte der Aufsteiger mit ansehnlichem Kombinationsspiel. Über die Stationen Christopher Lind und Huth landete das Leder zum dritten Mal bei Schneider, der es sich nicht nehmen ließ, seinen Dreierpack perfekt zu machen (55.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Ömer Degirmenci zum 4:0-Endstand (77.). Die Vorlage hatte, zum dritten Mal an diesem Tag, Hulsey geliefert.

Nach dem Spiel fand bei der Eintracht die Einstandsfeier statt. Einen besseren Termin hätten sich die Bad Kreuznacher wohl kaum aussuchen können. "Ab Montag arbeiten wir dann auf das nächste Spiel hin", erklärte Wunderlich.

SG Eintracht Bad Kreuznach: Czyzewski - Cevirmeci (60. Veek), Krick, Spreitzer, Lind - Münch, Umbs, Huth (70. Degirmenci), Schindel - Hulsey, Schneider (81. Sayim).

So geht's weiter: am Mittwoch um 19 Uhr im Verbandspokal beim TuS Hackenheim und am Sonntag um 15 Uhr in der Landesliga beim FCV Merxheim.

Fußball-Landesliga/Verbandsliga
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker