40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Dautaj schenkt SG Eintracht Viererpack ein: RWO Alzey gewinnt das Derby spät mit 4:0

Der Torjäger der Fußball-Verbandsliga zeigte auch im Derby seine Extraklasse. Mit vier späten Treffern schoss Vllaznim Dautaj RWO Alzey zum 4:0 (0:0) bei Eintracht Bad Kreuznach.

Mit der Eintracht-Abwehr hielt Nils Flühr (rechts) die Alzeyer Offensivabteilung lange Zeit auf Distanz. Am Ende jedoch schlug Vllaznim Dautaj jedoch viermal zu und bezwang die SGE im Alleingang.  Foto: Klaus Castor
Mit der Eintracht-Abwehr hielt Nils Flühr (rechts) die Alzeyer Offensivabteilung lange Zeit auf Distanz. Am Ende jedoch schlug Vllaznim Dautaj jedoch viermal zu und bezwang die SGE im Alleingang.
Foto: Klaus Castor

Als viele der 220 Zuschauer sich schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, begann die Show des wechselwilligen Angreifers. In der 83. Minute erlief er einen langen Ball, sah, dass Eintracht-Keeper Romano Tullius zu weit vor seinem Kasten stand und hob das Leder über ihn in die Maschen. Damit war der Torhunger Dautajs aber noch nicht gestillt, er legte in der 85. und 89. Minute nach und verwandelte in der Nachspielzeit (90.+3) einen Foulelfmeter.

Die größte Überraschung beim Anpfiff erlebten die Eintracht-Fans im Kasten ihres Teams. Tullius feierte seine Premiere und ersetzte Torwarttrainer Harry Czyzewski, der am Samstag gegen Alemannia Waldalgesheim gepatzt hatte. Wegen Kniebeschwerden stand er nicht zur Verfügung, und so durfte Tullius erstmals in der Verbandsliga ran. Die Nervosität war ihm durchaus anzumerken. In der 10. und 14. Minute rückte der Keeper nicht mutig genug aus seinem Tor heraus, die Innenverteidiger Daniel Pflüger und Adrian Simioanca klärten aber rechtzeitig vor Alzeyern. Zuvor hatten die Gäste bereits zwei Möglichkeiten gehabt. Vor allem in der vierten Minute lag das 1:0 in der Luft. Nach einem Ballgewinn von Lars Weingärtner ging es schnell nach vorne, und Dautaj rutschte knapp am Ball vorbei. In der achten Minute verpasste Christian Hahn bei einer ähnlichen Situation das Leder. Diese Umschaltsituationen und Kontermöglichkeiten gehörten zum Matchplan der Alzeyer, die vor ihrer Viererkette noch eine defensive Dreierreihe aufgebaut hatten.

Die Eintracht zeigte eine Steigerung im Vergleich zum 0:2 gegen Waldalgesheim. Zum einen schaffte es das Team nach einer Viertelstunde, Umschaltsituationen der Alzeyer zu vermeiden, zum anderen waren die Bad Kreuznacher bemüht, ihren höheren Ballbesitz in Zählbares umzusetzen. In der 29. Minuten zeigte die SGE, was mit Raum möglich ist. Pascal Missal bediente Gürkan Satici, der abzog. Sein Schuss wurde geblockt und erreichte Niklas Schneider, der anschließend Jens Maaß im Tor der Gäste prüfte.

Die erste gute Chance der zweiten Hälfte hatten erneut die Alzeyer. Dautaj drosch den Ball aus aussichtsreicher Situation über den Kasten (51.). Nach einer Stunde begann die beste Phase der Eintracht, in der sie dem Führungstreffer sehr nahe kam. Nach einem starken Pass von Deniz Darcan hatte Schneider freie Schussposition, und er zog mit vollem Risiko ab. Der Ball zischte aber am Kasten vorbei. 67 Minuten waren gespielt. In der 68. und 70. Minute fand dann der eingewechselte René Mecking seinen Meister in RWO-Torwart Maaß. Ab der 74. Minute musste die Eintracht mit zehn Mann agieren. Alexandru Baltateanu fällte im Mittelfeld den Alzeyer Kapitän Kevin Boos und erhielt von Schiedsrichter David Rau aus Nierstein die Rote Karte. Eine spielentscheidende Szene, denn die folgende Überzahl nutzte der Noch-Alzeyer Dautaj eiskalt aus.

Von Christoph Erbelding und Olaf Paare

SG Eintracht Bad Kreuznach - RWO Alzey 0:4 (0:0)

SG Eintracht Bad Kreuznach: Tullius – Missal, Simioanca, Pflüger, Flühr – Baltateanu, Baumann – Sperling, Darcan – Satici (62. Mecking), Schneider (87. Lamb).

RWO Alzey: Maaß – Raab, Boos, Hornung (81. Rapp), Unckrich – Weingärtner, Bullinger (65. Wesner), Diehl, – Moh Amar (70. Gabrielov), Dautaj, Hahn.

Schiedsrichter: Rau (Nierstein).

Zuschauer: 220.

Rote Karte: Baltateanu (74., grobes Foulspiel).

Tore: 0:1 Dautaj (83.), 0:2 Dautaj (85.), 0:3 Dautaj (89.), 0:4 Dautaj (90.+3, Foulelfmeter).

Beste Spieler: Missal, Pflüger – Dautaj, Boos.

SG Eintracht 02 Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach