40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Birkenfeld

Der FC Hohl braucht einen Punkt für den Titel

Gerade einmal ein Punkt fehlt dem FC Hohl Idar-Oberstein noch zum Titelgewinn in der Fußball-A-Klasse. „Wenn wir den nicht holen, sind wir selbst schuld“, sagt Joachim Seithel. „Wenn man am Schluss so weit vorne steht, hat man es verdient.“ Nach dem zweiten Platz und dem verpassten Aufstieg in der Vorsaison wäre seine Mannschaft am Ziel. „Die Jungs haben Fortschritte gemacht“, stellt der FC-Trainer fest.

Obwohl der FC Hohl noch drei Chancen hat, den winzigen letzten Schritt zu gehen, wäre es Seithel am liebsten, wenn sein Team am heutigen Samstag, 16 Uhr, gegen den VfR Baumholder II alles klar machen würde. „Zu Hause die Meisterschaft zu gewinnen, wäre ein kleines Highlight“, sagt der Trainer. „Dann könnten wir auch richtig bollern, weil wir am Sonntag und auch am Montag noch ausschlafen könnten.“

Noch keine drei Wochen ist es her, genauer gesagt 18 Tage, da stand diese Paarung schon einmal auf dem Spielplan. Der VfR sagte die Partie aus Personalmangel ab und rückte die Punkte freiwillig heraus. „Das war schon ein bisschen merkwürdig“, sagt Seithel. „Zusammen mit der AH haben die Baumholderer drei aktive Mannschaften, können an diesem Tag aber nur ein Team stellen.“ Gleiches wird heute nicht passieren. Obwohl bei den Gästen erneut Spielerknappheit herrscht, treten sie auf jeden Fall an. „Das gebietet allein der Respekt vor der Tatsache, dass der FC Hohl Meister werden kann“, sagt VfR-Cheftrainer Sascha Schnell. Obwohl schon ein Unentschieden reichen würde, will Seithel den Titel mit einem Sieg feiern.

Der zweite Platz ist noch nicht fest vergeben. Der SV Nohen hat mit drei Punkten Vorsprung auf die SG Idarwald die besten Aussichten, in die Aufstiegsspiele einzuziehen. Die Nohener stehen beim SV Buhlenberg, dem Sechsten, vor einer kniffligen Aufgabe, brauchen aber einen Dreier, damit der Kontrahent nicht wieder aufschließen kann. Denn dass das Idarwald-Team beim FC Hennweiler, dem Vorletzten, gewinnt, ist mehr als wahrscheinlich.

Ebenfalls erst vor 18 Tagen fand das Hinspiel zwischen dem SV Bundenbach und dem SV Mittelreidenbach statt. Die Bundenbacher gewannen die Auswärtspartie mit 5:4 und stehen auch deshalb jetzt einen Punkt vor dem Konkurrenten auf dem viertletzten Platz. Das ist insofern bedeutsam, weil relativ sicher drei Mannschaften absteigen. Der Viertletzte bleibt wohl drin, wenn der Zweite sich in den Aufstiegsspielen durchsetzt. „Den ominösen Strohhalm wollen wir ergreifen“, sagt der Mittelreidenbacher Spielertrainer Carsten Fuchs vor der Partie in Bundenbach. Frank Vogt, sein Kollege auf der anderen Seite, stößt ins gleiche Horn: „Wer gewinnt, hat gute Chancen, den Strohhalm zu ergattern.“ Auch die Bedeutung der Begegnung umschreiben beide Trainer fast mit den selben Worten. „Die Partie hat Endspielcharakter“, sagt Fuchs. Vogt kontert: „Es ist ein gefühltes Endspiel, in dem es auch etwas hitzig werden kann. Das müssen wir so annehmen.“

Der Mittelreidenbacher Spielertrainer hat am Hinspiel noch zu knabbern. „Das hat uns schwer zurückgeworfen“, sagt Fuchs. „Die Bundenbacher haben uns auf unserem eigenen Platz klassisch ausgekontert.“ Die Voraussetzungen für sein Team haben sich aber etwas verbessert. Der eine oder andere Defensivspieler ist in den Kader zurückgekehrt. Nach 25 Gegentreffern in den vergangenen fünf Spielen setzt Fuchs auf ein Ende der Torflut. „Ich hoffe, dass wir jetzt stabiler stehen“, sagt der Spielertrainer. „Aber wir wollen natürlich offensiv auftreten. Wir wollen und müssen gewinnen.“

Vogt weiß, dass die Gäste ihre Qualitäten im Angriff haben, in der Abwehr aber auch ein paar Probleme. Er schätzt die Chancen 50:50 ein. „Die Tagesform und ein bisschen das Glück werden entscheiden“, sagt der Bundenbacher Spielertrainer. „Natürlich spielt auch die Mentalität eine Rolle.“ Personell sieht es bei ihm nicht überragend aus, doch am Mittwoch waren immerhin 20 Mann im Training. „Die Jungs sind für die Aufgabe bereit“, sagt Vogt. „Egal, wer spielt.“

Die SG Rötsweiler-Nockenthal/ Mackenrodt hat als Vierter mit sechs Punkten Rückstand auf die Nohener noch eine theoretische Minimalchance auf Platz zwei. Um die zu wahren, ist ein Sieg beim SV Niederwörresbach die Grundvoraussetzung. Neben dem FC Hennweiler ist auch die SG Niederhambach/Schwollen bereits abgestiegen. Auf ihrer Abschiedstournee gastiert die SG bei der Spvgg Nahbollenbach. In Kirschweiler treffen Tabellennachbarn aufeinander: Der SV Oberhausen tritt als Achter bei der neuntplatzierten SG Kirschweiler/Leisel an. Der TuS Oberbrombach ist gerettet und kann ohne Druck ins Heimspiel gegen den TuS Breitenthal gehen. ga

Fußball-A-Klassen
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker