40.000
Aus unserem Archiv
Montabaur

Regionalliga-Trio geht trotz guter Ansätze leer aus

Zum ersten Mal nach der Winterpause gab's in den höheren Jugendfußballklassen wieder ein volles Programm. Und aus Westerwälder Sicht erfreuliche Ergebnisse gab's obendrein.

Ralf Hannappel (vorne, hier mit Co-Trainer Patrick Keul) sah eine gute Leistung seiner Eisbachtaler A-Jugend.  Foto: Andreas Hergenhahn
Ralf Hannappel (vorne, hier mit Co-Trainer Patrick Keul) sah eine gute Leistung seiner Eisbachtaler A-Jugend.
Foto: Andreas Hergenhahn

A-Jugend, Rheinlandliga

JFV Hunsrückhöhe Morbach – Spfr Eisbachtal 0:4 (0:3). „Es wurde Zeit“, sagte Ralf Hannappel, der nach der langen Pause nun endlich weiß, wo sein Team steht. Und das erste Ergebnis ist vor allem vor dem Hintergrund erfreulich, dass der Gegner in diesem Jahr schon deutlich mehr Spielpraxis sammeln durfte. „Wir wussten natürlich, dass Morbach zweimal 5:1 gewonnen hatte. So etwas sorgt für eine gewisse Unsicherheit, wenn du selbst noch nicht gespielt hast“, meinte der Eisbachtaler Trainer. Doch diese Gedanken waren schnell passé. Erst ein paar Sekunden waren gespielt, da jubelten die Gäste schon. Tahayasir Erol, der mit Robin Müller von der Defensive in die Offensive gewechselt ist, schockte die Hunsrücker mit seinem Blitztreffer und machte binnen 29 Minuten den Hattrick perfekt. „Da hat gefruchtet, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Hannappel. „Wir haben früh attackiert und den Gegner unter Druck gesetzt.“ Nach dem dritten Treffer kamen die Gastgeber etwas stärker auf, eine Wende war aber nie zu befürchten. Letzte Zweifel am Sieg beseitigte Gabriel Leber nach einer feinen Einzelleistung. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Tahayasir Erol (1., 12., 29.), 0:4 Gabriel Leber (81.).

JSG Saarburg – JSG Atzelgift 1:2 (0:1). Atzelgift zeigte eine tolle Teamleistung, da gerade mal elf Feldspieler zur Verfügung standen. Nach anfänglichen Problemen kämpften sich die Gäste ins Spiel hinein und gingen durch Gabriel Müller nach Flanke von Alan Roberto Tressin in Führung (44.). Nach der Pause hatte Saarburg zwar mehr Ballbesitz, aber die gute Defensive der Westerwälder stand sicher und leitete einige Konter ein. Einer davon führte zum 2:0 durch Gabriel Müller nach einem schönen Pass in die Tiefe von Paul Herles (63.). Nach dem Anschlusstreffer durch Marco Ihl (88.) kam noch mal Hektik auf. Atzelgifts Trainer Bernd Kohlhaas sah ein „Team auf dem Platz, das sein großes Ziel, den Klassenverbleib, noch nicht aufgegeben hat“. Ein Wermutstropfen: Maurice Schug verletzte sich schwer.

B-Jugend, Regionalliga

1. FSV Mainz 05 II – Spfr Eisbachtal 3:0 (1:0). Vom Mainzer Trainer Bartosch Gaul gab's nach dem Spiel Lob für die Eisbachtaler, die das zwar gerne hörten, sich davon aber freilich nichts kaufen können. „Trotzdem war es gut, dass wir eine so starke Leistung gezeigt haben“, meinte Sportfreunde-Coach Thorsten Klein. „Unser Problem war die Effektivität, die hat gefehlt.“ Beste Chancen, um ihr Team beim Spitzenreiter in Führung zu bringen, hatten Niklas Hecht, der allein aufs Tor zulief, dann aber verzog, und Marco Jelinic, dessen Direktabnahme am Innenpfosten landete. Auch nach dem Rückstand gab sich Eisbachtal nicht auf, hatte kurz nach der Pause aber Pech, als der Unparteiische statt auf Abseits auf Freistoß für Mainz entschied und daraus das 2:0 entstand. „Der dritte Treffer fiel dann, als wir aufgemacht haben“, sagte Klein. Tore: 1:0 Nikolaos Savoulidis (35.), 2:0 Paul Nebel (48.), 3:0 Oguzhan Bekir Codura (73.).

B-Jugend, Rheinlandliga

JFV Rhein-Hunsrück II – JSG Atzelgift 0:3 (0:1). Die Hunsrücker erwischten den besseren Start und kamen zu einigen aussichtsreichen Chancen. „Doch nach einer halben Stunde fand unser Team immer besser ins Spiel“, sagte Atzelgifts Trainer Olaf Künkler. Eine schöne Kombination von Julius Müller über Mikail Koyun und Peter Kempf fand in Jannis Stock einen dankbaren Abnehmer. Er brachte sein Team in Führung. „Nach der Pause setzten wir die Gegner direkt unter Druck“, war Künkler zufrieden. Nach einer Balleroberung legte erneut Stock das 0:2 nach. Jetzt warf der JFV alles nach vorne, blieb vor dem Tor aber zu harmlos. Besser machten es die Westerwälder: Nach einem Freistoß von Julius Müller sorgte Peter Kempf für die Entscheidung. Tore: 0:1, 0:2 Jannis Stock 40., 43.), 0:3 Jeremi Künkler (59.).

Spvgg EGC Wirges – FSV Trier-Tarforst 5:3 (3:2). Von Handballverhältnissen sprach Markus Kluger nach dem Sieg, bei dem ihm nachweislich zu viele Tore gefallen sind. „Vorne war das top, mit fünf Gegentreffern war Tarforst noch gut bedient“, sagte der Wirgeser Trainer. „Die Leistung in der Defensive war aber ganz schwach.“ Umstellungen in der Innenverteidigung kosteten Stabilität, zudem hatten „die Jungs hinten einfach nicht ihren besten Tag“, so Kluger. Umso besser aufgelegt war die Offensive, allen voran Simon Dimunah, der an der Entstehung von drei Wirgeser Treffern beteiligt war. „Das war überragend“, lobte Kluger. Tore: 1:0 Tim Griesche (4.), 1:1 Leon Schmid (19.), 2:1 Luis Althofen (23.), 3:1 Luca Haas (24.), 3:2 Emanuel Soares (39.), 4:2 Davide Vargiolu (60., Foulelfmeter), 5:2 Jan Niklas Brühl (77.), 5:3 Emanuel Soares (80.).

C-Jugend, Regionalliga

Eintracht Trier – Spvgg EGC Wirges 2:1 (1:0). Vom erwartet schweren Spiel sprach EGC-Coach David Koca nach der Niederlage. Die Partie habe wie zuletzt in der Halle „den typischen Verlauf“ genommen. Trier ging in Führung, Wirges glich aus – doch diesmal gab es kein Happy End für die Westerwälder. „Wir waren zwar auf Augenhöhe, doch Trier hatte sicher ein paar Chancen mehr.“ Eine davon nutzte Noah Lorenz, der beim 2:1 die Unordnung auf der linken Abwehrseite der Wirgeser nutzte. Hier hatte Jannis Pfau zuvor verletzt den Posten räumen müssen, nachdem schon vor dem Spiel kurzfristig drei andere Stammkräfte aus der Viererkette ausgefallen waren. „Das waren natürlich keine guten Voraussetzungen“, erklärte Koca, für den die Torhüter entscheidenden Anteil am Ausgang hatten. „Sie haben beide sehr gut gehalten, vor allem Triers Keeper war herausragend.“ Tore: 1:0 Luca Henrichs (17.), 1:1 Veton Ahmetaj (52.), 2:1 Noah Lorenz (66.).

Spfr Eisbachtal – FC Homburg 1:5 (1:1). Am Ende blieb für die Eisbachtaler nicht mehr hängen als der vierte Saisontreffer. Zum Spielverlauf passte diese magere Ausbeute aber nicht. „Wir waren dem 2:2 näher als diesem letztlich deutlichen Ergebnis“, fand Eisbachtals Trainer Christof Dillmann. Für sein Team hatte das Spiel optimal begonnen: Die Gastgeber knüpften an die engagierte Leistung der Vorwoche an und gingen durch Youness Lmadaghri früh in Führung. „Da hat man nicht gesehen, dass der Letzte gegen den Fünften spielt“, so Dillmann. Den Unterschied machte letztlich mal wieder die Körpergröße. „Drei der Homburger Treffer fielen nach Eckbällen, die sich nun mal nicht immer verhindern lassen“, erklärte der Eisbachtaler Trainer. „Letztlich haben wir es versäumt, nach dem 1:0 nachzulegen.“ Tore: 1:0 Youness Lmadaghri (6.), 1:1, 1:2 Elias Joan Braun (24., 44.), 1:3 Mika-Louis Gilcher (63.), 1:4 Alexander Maurer (65.), 1:5 Nihat Farajli (70.).

C-Jugend, Rheinlandliga

Spvgg EGC Wirges II – JFV Hunsrückhöhe Morbach 1:0 (1:0). Die Wirgeser zeigten von der ersten Sekunde an den Willen, auch mal eine zweite Partie in Folge gewinnen zu wollen. Keine 120 Sekunden waren gespielt, da traf Veton Ahmetaj bereits. Nach einem gut getretenen Eckball staubte er ab. Dieser Treffer gab Sicherheit, wodurch sich ein Spiel auf ein Tor entwickelte. Das Problem der EGC: Beste Chancen blieben ungenutzt. Nach der Pause verflachte das Geschehen, wobei die Morbacher unverändert harmlos blieben. ros

Jugendfußball (F)
Meistgelesene Artikel
Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach