40.000
Aus unserem Archiv
Montabaur

Nach 0:1 lässt es Eisbachtals A-Jugend ordentlich krachen – Der Jugendfußball im Überblick

Ein volles Programm gab's in den überkreislichen Jugendfußballklassen. Und die nächsten Spiele stehen unter der Woche schon wieder an.

Oberbieber stellte für Kapitän Robin Müller und die Eisbachtaler A-Jugend keine allzu hohe Hürde dar. Die Aufgabe am Mittwochabend gegen Tabellenführer RW Koblenz dürfte wesentlich schwerer werden. Foto: Hergenhahn
Oberbieber stellte für Kapitän Robin Müller und die Eisbachtaler A-Jugend keine allzu hohe Hürde dar. Die Aufgabe am Mittwochabend gegen Tabellenführer RW Koblenz dürfte wesentlich schwerer werden.
Foto: Hergenhahn

A-Jugend, Rheinlandliga

JSG Atzelgift – JSG Cochem 0:1 (0:0). „Kein Vorwurf an das Team“, sagte Trainer Bernd Kohlhaas nach der knappen Niederlage seiner Atzelgifter. „Die Spieler haben über 90 Minuten alles gegeben, was im Tank war.“ Das Spiel verlief meist ausgeglichen, wobei die Gäste phasenweise mehr Spielanteile hatten und einen entscheidenden Vorteil: Sie schossen ein Tor. In der 73. Minute traf Julian Schmitz für das Team von der Mosel. Nach einem völlig unnötigen Ballverlust der Westerwälder setzten die Gäste ihren Torjäger in Szene, und dieser ließ sich diese Chance nicht entgehen. Ansonsten war die Partie eher arm an Möglichkeiten, da beide Abwehrreihen gut standen und sich das Geschehen weitgehend zwischen den Strafräumen abspielte. Auf beiden Seiten gab es je einen Lattentreffer, für Atzelgift durch Tim Neuer, für Cochem durch Julian Schmitz. Drei Minuten nach dem 0:1 musste Tim Neuer das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. „Da wir nur zwei Einwechselspieler zur Verfügung hatten und diese schon frühzeitig für die verletzten Alan Tressin und Paul Kempf eingewechselt worden waren, mussten wir mit zehn Mann spielen“, sagte Kohlhaas. „Das Team gab sich trotzdem nicht auf und versuchte bis zum Schlusspfiff, den Ausgleich zu erzielen.“ Aber die JSG Cochem brachte die knappe Führung mit Geschick über die Zeit. „Heute hat man natürlich auch gemerkt, dass die Stammkräfte Gabriel Müller und Jan Böthling nicht zur Verfügung standen. Ein Sonderlob haben sich die Innenverteidiger Alex Mayer und Justus Bonn verdient.“

Spfr Eisbachtal – VfL Oberbieber 7:1 (2:1). Es gibt Spiele, in denen ein überraschender Gegentreffer eine bis dahin überlegene Mannschaft völlig aus dem Tritt bringt. Das kann so sein, muss es aber nicht, wie die Eisbachtaler A-Jugend nach dem direkt verwandelten Freistoß des VfL Oberbieber zum überraschenden 0:1 (20.) bewies. „Bis dahin haben wir klar dominiert, aber unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Sportfreunde-Trainer Ralf Hannappel, den der Rückstand allerdings nicht aus der Ruhe brachte. „Ich habe nie befürchtet, dass da was passieren kann.“ Die Tore für sein Team seien „zwangsläufig gefallen“, so Hannappel. Und viele Treffer waren zudem sehenswert. Leon Hanis machte per Drehschuss den Anfang (35.), Daniele Parisi legte per Doppelschlag kurz vor und kurz nach der Pause (44., 47.) nach – einmal per Hacke nach Steffen Meuers Flanke. Meuer selbst erhöhte dann mit einem 18-Meter-Kracher in den Winkel (51.) und einem Kunstschuss, den er mit dem Rücken zum Tor stehend abgab (58.). Almin Selman machte das halbe Dutzend voll (66.), ehe Dennis Kern den Endstand besorgte (81.). An diese starke Leistung wollen die Eisbachtaler anknüpfen, wenn am Mittwoch der Tabellenführer RW Koblenz zum Spitzenspiel nach Nentershausen kommt (19.30 Uhr).

B-Jugend, Regionalliga

TuS Koblenz – Spfr Eisbachtal 6:0 (3:0). Ihren Einstand als Trainer der Eisbachtaler B-Jugend haben sich Oliver und Marvin Kleinmann gewiss anders vorgestellt. „Aber Koblenz war an diesem Tag einfach eine Nummer zu groß für uns“, sagte Oliver Kleinmann. „Es hatte den Anschein, als hätten die beiden schwächeren Spiele davor an ihnen gekratzt. Sie waren besser und schneller am Ball, während wir Probleme hatten, in die Zweikämpfe zu kommen.“ Das Unheil nahm schon früh seinen Lauf, als die Koblenzer einen Fehler der Eisbachtaler im Mittelfeld eiskalt bestraften. Auf der anderen Seite hätten kurz zuvor die Gäste in Führung gehen können, doch nach Marco Jelinics Flanke von der linken Außenbahn kam Niklas Hecht im Zentrum einen Tick zu spät. Allzu viele Chancen für die Westerwälder folgten nicht mehr, da „die TuS gedanklich einfach schneller war“, wie Kleinmann fand. Trotz der Enttäuschung über das deutliche Ergebnis betont der Trainer aber, dass der erste Eindruck ein positiver ist: „Im Training haben die Jungs voll mitgezogen, sie geben Gas und zeigen, dass sie wollen. Koblenz hatte einfach eine andere Qualität.“ Tore: 1:0 Caner Günes (9.), 2:0 Marc Richter (14.), 3:0 Caner Günes (40.+3), 4:0 Lars Velten (66.), 5:0 Marko Kovacevic (67.), 6:0 Caner Günes (78.).

B-Jugend, Rheinlandliga

TuS RW Koblenz – JSG Atzelgift 2:1 (1:1). Für die Gäste begann das Spiel eigentlich nach Wunsch. Eine Viertelstunde war gespielt, da brachte Jannis Stock die Westerwälder in Führung. Doch diese hielt nur bis zur 34. Minute, als Dogus Könez für die Rot-Weißen ausglich. Acht Minuten vor dem Ende machte Simon Scheid mit seinem Treffer die Hoffnungen der JSG zunichte, zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. So sicherten sich die Koblenzer einen wichtigen Dreier im Kampf gegen den Abstieg, mit dem Atzelgift als Tabellensiebter längst nichts mehr am Hut hat.

Eintracht Trier – Spvgg EGC Wirges 2:2 (2:2). Nach sechs Minuten musste sich Markus Kluger erst mal setzen und durchatmen. Erst handelten sich seine Wirgeser nach doppeltem Ballverlust das 0:1 ein (1.), dann spekulierte die Defensive der Gäste auf Abseits und kassierte das 0:2. „Was dann bis zur Pause folgte, war aber richtig gut“, fand der EGC-Coach, der nun mit ansehen konnte, wie zunächst Marek Kerch von rechts den Anschlusstreffer vorbereitete (20.) und dann Simon Dimunah über die linke Seite zum Ausgleich auflegte (28.). Verwertet hat in der Mitte jeweils Tim Griesche. Nach der Pause hatte Wirges noch zwei weitere Hochkaräter, aber auch einmal großes Glück, dass Keeper Tim Teschner sehr gut parierte.

C-Jugend, Regionalliga

Spvgg EGC Wirges – 1. FC Saarbrücken 3:1 (1:1). „Die Jungs haben das gut gemacht“, lobte EGC-Trainer David Koca seine Wirgeser Mannschaft, die die Anfangsphase bis zum Treffer zum 1:0 hochüberlegen gestaltete. „Danach wurden wir etwas nachlässiger bis zur Pause und bekamen zurecht das 1:1“, fand Koca. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit habe sich Saarbrücken dann mit einer 5-4-1-Formation tief hinten reingestellt und auf Konter gelauert. „Aber wir haben geduldig gespielt und dann die verdienten Tore zwei und drei erzielt“, war der Wirgeser Trainer zufrieden mit dem Auftritt und natürlich mit dem Ergebnis. „Der Sieg war noch mal extrem wichtig“, so Koca. „Mit 28 Punkten stehen wir sehr gut da und können, wenn alles gut geht, schon nächste Woche den Klassenverbleib perfekt machen.“ Die Wirgeser als Tabellenachter haben mit 19 Spielen die wenigsten aller Teams bestritten und somit noch sieben Partien vor der Brust. Der Vorsprung auf den Drittletzten Ludwigshafen (21 Spiele) beträgt zwölf Punkte. Tore: 1:0 Hasan Hüseyin Kesikci (24.), 1:1 Ohene Kwame Bonsu Köhl (28.), 2:1 Janis Pfau (51.), 3:1 Veton Ahmetaj (69.).

SV Gonsenheim – Spfr Eisbachtal 1:0 (0:0). Auch wenn es nicht zu einem Punkt reichte, der in den Augen von Trainer Christof Dillmann hochverdient gewesen wäre, haben die in der Tabelle abgeschlagenen Eisbachtaler ihren positiven Trend der vergangenen Wochen auch in Gonsenheim bestätigt. Was einmal mehr fehlte, war ein Treffer. „Das Ergebnis war schmeichelhaft für den Gegner“, sagte der Eisbachtaler Coach, für den seine Mannschaft nach ausgeglichenem Beginn ab der 15. Minute bis zur Pause klar überlegen war. In dieser Phase hatten die Westerwälder auch die größten Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Binnen fünf Sekunden klärten die Gonsenheimer gleich zweimal auf der Linie, erst hatte Lennard Blum abgezogen, dann Max Krauß (18.). Als Fatih Kecici in der 22. Minute allein aufs SV-Gehäuse rannte und den Ball auch über die Linie brachte, schien der Bann gebrochen (22.). Doch mit etwas Verzögerung hob der Linienrichter noch die Fahne – abseits. „Mal wieder“, klagte Dillmann, der aber auch anmerkte, dass sein Team kurz vor dem Pausenpfiff Glück hatte, als zweimal kurz vor der Linie geklärt wurde. In einer ausgeglichenen zweiten Hälfte brachte ein Eigentor die Entscheidung. Der Schuss von Jaime Anderton flog an den Fuß von Maurice Wizemann und von da ins Tor (60.). Youness Lmadaghri hätte noch ausgleichen können, er scheiterte aber in der Nachspielzeit.

C-Jugend, Rheinlandliga

SG 99 Andernach – Spvgg EGC Wirges II 3:2 (1:1). Von einer verpassten Chance gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf sprach Eric Fasel, der Mannschaftsverantwortliche der EGC. Die Gäste glichen kurz vor der Pause aus, gerieten durch zwei Abwehrfehler aber ins Hintertreffen. „Obwohl wir teils mit fünf Offensivleuten versuchten, das Spiel noch zu drehen, bekamen wir bis auf das 2:3 nichts mehr hin“, so Fasel. ros

Eisbachtaler Teams am Dienstag und Mittwoch im Einsatz

Für die beiden Regionalliga-Mannschaften der Eisbachtaler Sportfreunde stehen schon unter der Woche die nächsten Aufgaben auf dem Programm. Die B-Jugend empfängt am heutigen Dienstag ab 19 Uhr den 1. FC Kaiserslautern II. „Wir werden dieses Spiel angehen, wie wir uns das ursprünglich auch gegen Koblenz vorgenommen hatten“, sagt der neue Trainer Oliver Kleinmann. „Dabei hoffe ich, dass wir körperlich etwas besser mithalten können, da Kaiserslautern normalerweise überwiegend mit dem jüngeren Jahrgang antritt.“ Für die Eisbachtaler C-Jugend geht es am Mittwochabend zu Wormatia Worms (18.30 Uhr). „Unser Ziel ist es, uns auf dem zuletzt gezeigten Level zu stabilisieren“, sagt Trainer Christof Dillmann. ros

Jugendfußball (F)
Meistgelesene Artikel
Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach