40.000
Aus unserem Archiv
Idar-Oberstein/Baumholder

Mächtig Krach um Danny Lutz und Enrico Willrich

Sascha Nicolay

Für mächtig Gesprächsstoff und Ärger haben am Freitag die Personalplanungen und -entscheidungen des SC Idar-Oberstein gesorgt und zudem die Beziehungen zwischen dem Oberligisten und Landesligist VfR Baumholder unter den Gefrierpunkt heruntergekühlt. Am Freitag wurde innerhalb weniger Stunden bekannt, dass Enrico Willrich und Danny Lutz zur kommenden Saison vom VfR Baumholder zum SC Idar-Oberstein wechseln werden. Weil beide – zumindest mit Einschränkungen – dem VfR bereits zugesagt hatten, auch in der kommenden Saison in Baumholder zu spielen, waren die Verantwortlichen dort besonders enttäuscht und sauer und reagierten knüppelhart. Sowohl Willrich als auch Lutz wurden vereinsintern gesperrt und werden in dieser Runde nicht mehr für den VfR spielen. Schon bei der gestrigen Partie beim SV Rodenbach durften beide nicht mehr auflaufen.

Foto: Benny Werle

Ehe diese Wechselgeschichte in der harten Baumholderer Sanktion gipfelte, war in der abgelaufenen Woche alles ganz schnell gegangen. „Murat Yasar hat mich am Montag kontaktiert und am Dienstag haben wir uns getroffen“, erklärt Willrich. Bei Lutz gab es die Kontaktaufnahme einen Tag später und das Treffen am Donnerstag. Am Donnerstag gab Willrich, nachdem er VfR-Vorstand Burkhardt Bidinger über seine Wechselabsicht in Kenntnis gesetzt hatte, dann dem SC die Zusage. Lutz informierte dann am Freitag vor dem Training den VfR, nachdem er zuvor Trainer Sascha Schnell von seiner Entscheidung in Kenntnis gesetzt hatte, über seinen Schritt zum Idar-Obersteiner Oberligisten.

Foto: Benny Werle

Das sagt der VfR Baumholder

Das Vorgehen des SC Idar-Oberstein und das von Enrico Willrich und Danny Lutz ist unserer Auffassung nach nicht die feine Art“, sagt Burkhardt Bidinger. Der Vorstand und Sprecher der Sparte Fußball im VfR stellt klar: „Zwei Dinge sind absolut nicht in Ordnung. Erstens ist der Zeitpunkt für uns frustrierend, zweitens haben uns beide Spieler bereits im Februar ihre Zusage gegeben, und ich finde, wenn man sein Wort gibt, dann sollte man auch dazu stehen.“ Bidinger erklärt, dass es nun – Mitte April – schwierig sei, die beiden Akteure, die zu den herausragenden beim VfR Baumholder gehören, adäquat zu ersetzen. Er sagt: „Noch vor zwei Wochen hätten wir Spieler verpflichten können, die wir jetzt nicht mehr kriegen können.“

Auch das Vorgehen des SC Idar-Oberstein, Spieler, die bereits beim VfR im Wort standen, anzusprechen, sorgt in Baumholder für Unmut. Schmallippig erklärt Bidinger: „Zum SC Idar-Oberstein äußere ich mich nicht mehr, da kann sich jeder sein eigenes Urteil bilden.“ Die VfR-Ikone lässt nur wissen: „Von Seiten des SC Idar-Oberstein gab es kein Wort an uns; kein Verantwortlicher ist an uns herangetreten.“

Dass der VfR mit der Suspendierung der beiden Spieler reagierte, ist für Bidinger logische Konsequenz. Er stellt klar: „Man kann sich nicht alles gefallen lassen. Dieser Stimmungsumschwung bei beiden Spielern ist für uns frustrierend.“ Dass sich der VfR Baumholder durch die Maßnahme sportlich selber schwächt, spielt für Bidinger und seine Vorstandskollegen eine untergeordnete Rolle: „Es gibt Situationen, da muss der sportliche Erfolg im Sinne des Vereins hinten anstehen.“ Eines zu betonen ist Bidinger jedoch ganz wichtig: „Es ist schlimm, dass nun wieder zwei waschechte Baumholderer den Verein verlassen. Das tut uns in der Seele weh, weil wir darauf wohl mit Verpflichtungen von außen reagieren müssen.“

Das sagen die Spieler

Sowohl Enrico Willrich als auch Danny Lutz freuen sich auf die neue Saison beim SC Idar-Oberstein. Beide sind felsenfest davon überzeugt, den richtigen Schritt gemacht zu haben, beide glauben, dass sie den Sprung aus der Landesliga in die Oberliga schaffen werden. „Ich will fußballerisch weiterkommen“, sagt Lutz und Willrich betont: „Wenn ich fit bin, habe ich die Chance in der Oberliga zu spielen – und ich werde mich jetzt fit machen.“ Eindeutig gehören sowohl Innenverteidiger Willrich als auch Offensivmann Lutz zu den besten Akteuren im Kreis Birkenfeld, die noch nicht für den SC Idar-Oberstein spielen, doch wie verhält es sich mit der fußballerischen Gretchenfrage – hatten sie dem VfR Baumholder schon für die neue Runde zugesagt?

„Ja“, erklärt Willrich gerade heraus. Ich habe im Februar zusammen mit Dominic Schübelin eigentlich zugesagt, aber da wusste ich nicht, dass ich von einem Oberligisten, vom SC Idar-Oberstein, noch eine Anfrage bekommen würde. Lutz erklärt, er habe mit einer Einschränkung sein Wort gegeben. „Ich habe zugesagt, aber mit dem Zusatz, dass diese Zusage bei einem Angebot von einem Oberligisten nicht gilt. Lutz verrät, dass ihn vor dem SC Idar-Oberstein auch dessen Oberliga-Konkurrent FSV Jägersburg kontaktiert habe. „Ich wollte aber zum SC Idar, weil es der beste Verein in unserer Region ist und einige Freunde von mir hier spielen.“ Auch Willrich stellt klar: „Man kennt sich natürlich. Wir haben einen guten Kontakt zu den SC-Spielern. Christian Henn zum Beispiel hat mir gesagt, dass ich es packe.“

Dass man beim VfR Baumholder verärgert ist, verstehen beide. „Es ist verständlich, dass sie sauer sind“, sagt beispielsweise Lutz. Ihre sofortige Suspendierung können beide aber nicht nachvollziehen. „Ich denke, das ist eine Überreaktion, eine Kurzschlussreaktion“, sagt Lutz, und Willrich ergänzt: „Damit schießen sie sich beim VfR ein Eigentor.“

Das sagt der SC Idar-Oberstein

„Enrico Willrich und Danny Lutz passen in unsere Philosophie, auf Jungs aus der Region zu setzen, deshalb freuen wir uns, dass sie sich für uns entschieden haben“, erklärt Martin Schneider. Der sportliche Leiter des SC betont außerdem: „Keiner hätte verstanden, wenn beide oder einer von beiden zum FSV Jägersburg gehen würde. Wir hätten uns zurecht fragen lassen müssen, warum wir geschlafen haben.“ Schneider stellt klar: „Wir wollen jede Position doppelt besetzen. Es wäre fahrlässig, wenn wir einen guten Innenverteidiger wie Enrico Willrich nicht verpflichten würden, und dass uns Danny Lutz hilft, ist für mich auch klar, denn es ist offenkundig, dass wir uns in der Offensive verstärken müssen.

Schneider hat durchaus Verständnis für den Ärger des VfR Baumholder und betont: „Grundsätzlich gilt, dass man sich auf ein Wort verlassen muss.“ Trotzdem wirbt er für Verständnis für Lutz und Willrich: „Manchmal treten Situationen ein, die Sichtweisen ändern. Für beide Spieler ist es vielleicht die einzige Chance, jemals so hoch, in der Oberliga, Fußball spielen zu können. Das muss man den Jungs einfach zugestehen.“ Dass der SC Idar-Oberstein nicht als Verein an den VfR Baumholder herangetreten ist, begründet Schneider zum Einen mit der Eigendynamik, die die Wechselgeschichte in der vergangenen Woche bekommen habe und zum Anderen damit, dass Willrich und Lutz selbst mit dem VfR Baumholder reden wollten. Schneider sagt: „Auf einmal ist die Verpflichtung akut geworden. Wir haben das als Sache für die Zukunft abgewickelt, uns aber vor allem mit der Gegenwart beschäftigt, und die lautet nach wie vor Abstiegskampf in der Oberliga. Außerdem haben uns beide Spieler darum gebeten, selbst mit ihrem Trainer, den sie sehr schätzen, und dem Vorstand des VfR über den Wechsel sprechen zu wollen.

Wie sieht es mit einer Ablösesumme für die Spieler aus?

Die Statuten des Südwestdeutschen Fußballverbandes sehen im Falle eines Wechsels aus der Landesliga in die Oberliga eine Ablösesumme von 2500 Euro pro Spieler vor. Schneider spricht sogar von 3750 Euro und erklärt: „Das ist natürlich ein mächtiger Kostenfaktor.“ Klar ist, dass der SC keinerlei Ablöse zahlen müsste, wenn er Willrich und Lutz zu Vertragsamateuren macht. Mindestens 250 Euro pro Monat kostet das den Verein pro Spieler. Allerdings stattet ein Oberligist wie der SC seine Spieler schon alleine wegen deren Aufwand ohnehin mit einem solchen Vertrag aus. Es ist schwer vorstellbar, dass der SC zusätzlich noch eine Ablösesumme bezahlt, wenn er es nicht muss – und übrigens hat er es im Falle von Felix Ruppenthal, der vor der laufenden Saison aus Baumholder kam, nicht getan und wird es wohl auch nicht im Falle von Torwart Julian Staudt tun, dessen Wechsel aus Baumholder zum SC schon länger feststeht.

Eine finanzielle Entschädigung erwartet der VfR deshalb auch nicht. „Die Spieler werden beim SC Vertragsamateure, womit die festgeschriebenen Ablösesummen nichtig werden“, erklärt Bidinger nüchtern und stellt klar, dass die Statuten geändert werden müssten. Ob der SC trotzdem bereit ist, womöglich einen Ablösekompromiss zu suchen, konnte Schneider nicht sagen: Er stellte klar: „Das kann alleine unser Vorstand entscheiden, beziehungsweise wäre ein Verhandlungsgegenstand der Vorstände beider Vereine.“ Schneider ist es aber wichtig festzuhalten: „Wir lassen uns deshalb nicht moralisch in eine Ecke stellen. Wir beschreiten einen absolut legalen Weg, den die SWFV-Statuten vorsehen.“

Von unserem Redakteur Sascha Nicolay

Regionalsport extra (L)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach