40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Montabaur/Hachenburg/Westerburg
  • » Westerwälder Schwimm-Teams holen vier Pokalsiege
  • Aus unserem Archiv
    Bad Neuenahr

    Westerwälder Schwimm-Teams holen vier Pokalsiege

    Erfolgreiches Wochenende für die Westerwälder Schwimmer beim 25. Mannschaftspokal des Bezirk Neuwied/Westerwald um den Westerwaldcup: Wie schon im Jahr zuvor schwammen die Teams der SG Westerwald mit guten Leistungen zu sechs Pokalen. Dieses Mal standen aber gleich vier Mannschaften ganz vorne.

    Die Schwimm-Teams der SG Westerwald holten sechs Pokale, viermal landeten sie auf Platz eins.  Foto: Verein
    Die Schwimm-Teams der SG Westerwald holten sechs Pokale, viermal landeten sie auf Platz eins.
    Foto: Verein

    Der Westerwaldcup wurde auch in diesem Jahr wieder über zwei Runden ausgeschwommen. Zu absolvieren waren bei jedem Team jeweils 50 und 100 Meter in Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling sowie zwei Staffeln über 4 × 50 Meter Lagen und 4 × 50 Meter Freistil. Nur beim Nachwuchs wird auf die 100 Meter Schmetterling verzichtet. Nach der Hinrunde im Frühjahr in Dierdorf wurde die Abschlussrunde in Bad Neuenahr ausgetragen. Insgesamt hatte die Startgemeinschaft acht Teams in fünf der sechs angebotenen Wertungsklassen gemeldet.

    Das Frauenteam durfte sich besonders freuen. In der Besetzung Lena Braun, Marijke Günther, Louisa Jösch, Nathalie Schönberger, Sarah-Sophie Selbach, Marie Wieth und Svenja Oehlert triumphierte der Rekordsieger bereits zum zwölften Mal. Am Ende setzten sich die Westerwälderinnen souverän mit über einer Minute Vorsprung an die Spitze. Die Frauen mussten allerdings auch lange auf diesen Pokalsieg warten. Der letzte Triumph lag ganze zwölf Jahre zurück.

    Die erste Männermannschaft feierte in der Besetzung Hagen Dupp, Johannes Großmann, Marcel Hoffmann, Jan Rückert und Johannes Wirtz ihren dritten Sieg in Folge. Auch die Männer sind hier Rekordsieger, dieser Sieg war bereits der vierzehnte. Am Ende gewann man mit fast anderthalb Minuten Vorsprung. Spannender war der Kampf auf den Plätzen zwei bis vier. Die zweite Mannschaft steigerte sich nach einer schwachen ersten Runde mit vielen Bestzeiten noch mal beträchtlich, schaffte es am Ende aber nicht mehr auf den dritten Platz.

    In diesem Jahr war auch eine Mixed-Mannschaft am Start. Nach noch deutlichem Rückstand und Platz vier in Runde eins kämpfte sie sich auf Platz drei nach vorn. Zur Mannschaft gehörten Nils Barnefske, Yasmin Drissi, Jennifer Gooßens, Patricia Krämer, Bastian Pörtner, Nathalie Schönberger und Marie Wieth.

    Der Nachwuchs präsentierte sich mit vielen persönlichen Bestzeiten ebenfalls gut in Form. In diesem Jahr war der Jahrgang 2004 der älteste startberechtigte Jahrgang. Sowohl der weibliche und männliche Nachwuchs konnte den Westerwaldcup wieder für sich entscheiden. Die erste Mannschaft weiblich in der Besetzung Kathleen Fuchs, Diana Kling, Jana Kronimus, Marietta Mößner und Maia Mauritz baute ihren Vorsprung aus der ersten Runde weiter aus und siegte mit fast zwei Minuten Vorsprung. Auch die zweite Mannschaft schaffte es mit Rang drei auf das Podest, die dritte Mannschaft belegte Rang vier.

    Der männliche Nachwuchs ging nach Ausfällen von zwei Leistungsträgern in der ersten Runde mit Rückstand ins Finale. Hier konnte man sich aber enorm verbessern und den Sieg gegen eine deutlich ältere Mannschaft erringen. Mit dabei waren Niklas Braun, Mick, Graf, Eddie Gratopp, Luis Ries, Philipp Tourbier, Sebastian Tourbier und Benjamin Wende.

    Regionalsport extra (F)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach