40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Thunderbirds wollen durchs Hintertürchen in die Regionalliga

Gert Adolphi

Eine erkleckliche Anzahl an Footballspielern der BK Thunderbirds hat im Planiger Vereinsheim den Super-Bowl-Triumph der Philadelphia Eagles live vor dem Bildschirm miterlebt. „Für die Zuschauer war es ein geiles Spiel“, schwärmt Jochen Schmitt, der Headcoach der T-Birds, noch Tage danach vom Offensivspektakel. „Für den Football war das eine Werbung.“

Das NFL-Finale in Minneapolis wird die Lust der Bad Kreuznacher Spieler auf die kommende Saison noch weiter angeheizt haben. Bis die aber beginnt, vergehen noch einige Wochen. Derzeit wissen die T-Birds noch nicht einmal, in welcher Klasse sie antreten. „Es gab mal wieder eine Ligenreform“, erläutert Schmitt. „Nachdem sich Baden-Württemberg schon im vergangenen Jahr aus der Regionalliga zurückgezogen hatte, wollten auch die Hessen nicht mehr mit den Rheinland-Pfälzern eine gemeinsame Klasse bilden.“ Doch für getrennte Ligen reichte die Anzahl entsprechender Mannschaften nicht aus. Derzeit sieht es so aus, als ob die Regionalliga Mitte doch in ihrer bisherigen Form bestehen bleibt. „Sechs Mannschaften sollen in dieser Klasse spielen“, sagt Schmitt. „Derzeit sind es fünf, gegebenenfalls nur vier. Sollte es bei der Unterbesetzung bleiben, stellen wir den Antrag, in die Regionalliga aufzurücken.“ Als Oberliga-Zweiter der zurückliegenden Runde wären die Bad Kreuznacher der erste Kandidat, um die Lücke zu füllen. Solche Spekulationen schiebt Schmitt allerdings in den Hintergrund. „Wir haben uns darauf eingerichtet, in der Oberliga Rheinland-Pfalz zu spielen, und bereiten uns ganz normal darauf vor“, sagt der Coach.

In einer ähnlichen Situation befindet sich auch die Jugendmannschaft der Thunderbirds. Mit 16:0 Punkten hatte das Team die Regionalliga beherrscht. Der rheinland-pfälzische Landesverband hatte den Bad Kreuznachern vor der Saison mitgeteilt, da sie mit Spielern aus vier Jahrgängen antreten würden, besäßen sie kein Aufstiegsrecht. „Da hat uns der Verband falsch informiert“, sagt Schmitt. Erst im Nachhinein hatte er erfahren, dass es sehr wohl möglich gewesen wäre, in die höchste deutsche Spielklasse einzuziehen. Doch da war der Meldeschluss schon verstrichen. „Wir stellen den Antrag, in die DFL Junior aufzurücken, wenn ein Platz frei wird“, sagt der Trainer. Sollten die T-Birds mit ihren Anliegen bei den Männern und beim Nachwuchs nicht durchkommen, wäre er nicht böse drum. „Ich schätze die Chancen auf maximal 20 Prozent ein“, sagt Schmitt. „Denn es ist ein Landesverbandspolitikum, kein sportliches Problem. Es geht nur darum, wer die größeren Eier hat.“

Im November hatten die Bad Kreuznacher Männer das Training wieder aufgenommen. Zunächst stand nur eine Einheit pro Woche auf dem Plan. Seit Mitte Januar haben die T-Birds ihr Pensum verdoppelt. Da die Mannschaft ausschließlich im Freien trainiert, ist das Wetter derzeit noch recht hinderlich. „Du kannst einen Ball weder werfen noch fangen“, sagt Schmitt. „Jeder Hit tut wirklich weh. Demnächst kehrt hoffentlich bei besserem Wetter die Normalität zurück.“ Mitte Mai geht die Saisonvorbereitung mit einem Freundschaftsspiel in Karlsruhe bei den Baden Greifs in die heiße Phase.

Erstmals starten die T-Birds mit drei Mannschaften in die Runde. Neben den Männern sind auch eine U19 und eine U16 gemeldet. Der Kader der Männer umfasst rund 50 Spieler. „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir 15 bis 20 Mann mehr hätten“, sagt der Trainer. „Wenn wir 65 Spieler im Aufgebot hätten, kämen immer 30 zum Training. Denn jeder hat ja auch noch andere Sachen, zum Beispiel die Schule.“

Vier Abgänge, die schmerzen, haben die T-Birds zu verzeichnen. Spencer Wallace, der nahezu auf jeder Position einsetzbar war, ist in die USA zurückgekehrt. Aus beruflichen Gründen ist Freddy Bouché nach Karlsruhe gezogen und hat sich den Greifs angeschlossen. Bei Anton Gerassimov geht die Ausbildung vor. Er steht deshalb nicht zur Verfügung. Salvatore Ferraro, ein guter Defense End, bildete mit Gerassimov eine Fahrgemeinschaft, da beide in Mainz wohnen. Alleine wollte Ferraro den Aufwand nicht betreiben und hat sich den Mainz Golden Eagles angeschlossen.

Dafür können die Bad Kreuznacher zwei Rückkehrer begrüßen. Der 38-jährige Jason Davis, ein ehemaliger College-Footballer, hat vor zwölf Jahren schon für die T-Birds gespielt, hatte dann aber eine zehnjährige Pause eingelegt. Er ist zurück und hat sich bereits im Training präsentiert. „Bei ihm geht noch einiges“, sagt Schmitt. „Das konnte ich sehen.“ Eine Saison ausgesetzt hatte Christian Theisen. „Er ist eine riesige Verstärkung für die Offensive Line“, lobt der Trainer. Vom ehemaligen Lokalkonkurrenten BK Warriors gab es Anfragen von vier, fünf Spielern. „Sie bringen keine Erfahrung mit“, sagt Schmitt. „Da ist noch kein großes Football-Wissen vorhanden. Aber wir bilden sie gerne aus.“

Von unserem Mitarbeiter Gert Adolphi

Regionalsport extra (E)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach