Altenkirchen

Talentschau: Barbara Rittner sieht in Altenkirchen genau hin

Seit der 0:4-Niederlage im Fed-Cup gegen Weißrussland geht es im deutschen Frauentennis um das „Generationenproblem“. Hinter den Aushängeschildern Angelique Kerber und Julia Görges wird es dünn. Barbara Rittner, bis Ende 2017 Fed-Cup-Teamchefin und seitdem Hauptverantwortliche für die Koordination im deutschen Frauentennis, macht sich Sorgen („Die Lücke hinter Kerber und Görges ist eher größer als kleiner“) und arbeitet hartnäckig daran, die Talente, die das deutsche Tennis hat, weiter nach vorne zu bringen. „Unter den 14- bis 17-Jährigen befinden sich sehr vielversprechende“, schöpft Rittner Mut.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net