Archivierter Artikel vom 30.10.2019, 19:22 Uhr
Tokio

Olympia-Generalprobe in Tokio gelingt Funk bestens

Nachdem der 21. Taifun der Saison über Tokio (Japan) hinweggefegt war und für einen Abbruch der Qualifikationswettkämpfe gesorgt hatte, gelang Slalomkanutin Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) mit Siegen im Halbfinale und Finale eine erfolgreiche Olympia-Generalprobe im Einer-Kajak.

„Das war ein außergewöhnlich schwerer Kurs“, erklärte Funk und ergänzte: „Die Streckendesigner haben wirklich alles aus der Strecke herausgeholt. Von daher kann ich mit nur einem Fehler zufrieden sein.“ Funk kassierte nach einer Torstabberührung im mittleren Abschnitt zwei Strafsekunden. Am Ende siegte sie dennoch mit einem Vorsprung von 1,07 Sekunden vor der Tschechin Amalie Hilgatova. Die Neuseeländerin Luuka Jones wurde mit 1,56 Sekunden Rückstand Dritte. Die 200 Meter lange künstliche Wildwasserstrecke des Kasai Canoe Slalom Center wurde eigens für die Olympischen Spiele 2020 erbaut und liegt nahe am Zentrum Tokios. Während der Spiele finden dort an sechs Wettkampftagen die vier Entscheidungen im Kanuslalom statt. Foto: Rebekka Anton