Gölzau

Luftgewehr-Bundesliga: Schmals Ausreißer tut Hilgert weh – Kevelaer mit Fabelrekord

Am Ende blieb Carsten Hees, dem Trainer des Luftgewehr-Bundesligisten TuS Hilgert, nur der Trost, mit seinen Prognosen richtig gelegen zu haben. Von einer aussichtslosen Aufgabe gegen die SSG Kevelaer hatte er im Vorfeld des Wettkampfwochenendes in Gölzau gesprochen und von einer schwierigen, aber vielleicht nicht unlösbaren Mission gegen die SG 1920 Mengshausen. Nach dem zu erwartenden 0:5 gegen Kevelaer am Samstag zeigten die von personellen Sorgen arg geplagten Westerwälder tags darauf tatsächlich eine Leistung auf Augenhöhe, mussten sich gegen Mengshausen aber dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Somit steht Hilgert weiter ohne Pluspunkt am Tabellenende. Dennoch gibt sich Hilgerts Trainer zuversichtlich. „Rechnerisch ist der Abstieg ja noch nicht besiegelt. Aber auch wenn wir ein schweres Restprogramm haben, hoffe ich natürlich, dass wir in den nächsten Wochen auch mal die erste Garde aufbieten können und dann auch Punkte holen.“ Denn allein mit jungen Schützen sei es schwer, in der Bundesliga zu bestehen.

Marco Rosbach Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net