40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Frankfurt ohne Heimsieg in die Winterpause
  • Aus unserem Archiv
    Frankfurt/Main

    Frankfurt ohne Heimsieg in die Winterpause

    Ohne einen einzigen Heimsieg und mit akuten Abstiegssorgen geht Eintracht Frankfurt in die Winterpause. Auch im 250. Bundesliga-Spiel von Trainer Armin Veh reichte es für den Europa-League-Teilnehmer zum Hinrunden-Abschluss nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg.

    Unentschieden
    Der Frankfurter Joselu (r) und der Augsburger Ragnar Klavan (l) im Kampf um den Ball.
    Foto: Fredrik von Erichsen - DPA

    Mit 15 Punkten überwintert die Eintracht damit auf dem 15. Tabellenplatz, unmittelbar vor den gefährdeten Plätzen. Dagegen befinden sich die Augsburger nach der besten Hinrunde ihrer jungen Geschichte in der Fußball-Bundesliga mit 24 Zählern im gesicherten Mittelfeld.

    Vor 46 400 Zuschauern im Frankfurter WM-Stadion brachte der Argentinier Raul Bobadilla den FCA wie schon beim Auswärtssieg in Hamburg vor zwei Wochen in Führung (33. Minute). Doch noch vor der Pause gelang Jan Rosenthal (42.) der Ausgleich für die Elf von Trainer Veh, für den es ein besonderes Spiel war. Der Coach ist in Augsburg geboren, hat beim FCA fünf Jahre als Trainer gearbeitet und ist noch heute eingetragenes Mitglied bei den Schwaben.

    Für einen Sieg gegen seine «alte Liebe» reichte es aber nicht. Damit blieb die Eintracht auch im achten Heimspiel der Saison ohne Sieg. Ein Negativ-Rekord in der Club-Geschichte, 1983/84 hatte es immerhin noch einen Erfolg vor eigenem Publikum gegeben.

    Trotz des Rückenwindes durch den überraschenden 1:0-Sieg in Leverkusen am vergangenen Sonntag tat sich die Eintracht lange schwer. Die kompakt stehenden und zweikampfstarken Gäste ließen nicht viel zu und waren ihrerseits bei den Kontern stets gefährlich. Die Marschroute ging voll auf, wenngleich der Führungstreffer für Diskussionsbedarf sorgte. Beim Tor von Bobadilla wähnten viele Zuschauer Tobias Werner im aktiven Abseits. Auch der Linienrichter hatte bereits die Fahne gehoben. Doch Referee Michael Weiner überstimmte seinen Assistenten und lag dabei richtig, denn der Ball war vom Frankfurter Pirmin Schwegler zu Bobadilla gelangt.

    Die Frankfurter zeigten sich aber nur kurzzeitig geschockt und antworteten mit ihrer stärksten Phase im ersten Durchgang. Dabei zwangen Joselu (38.) und Stephan Schröck (41.) den Augsburger Torhüter Marwin Hitz zu Paraden. Eine Minute später war der Schlussmann aber doch geschlagen. Nach einer Hereingabe von Schwegler verpasste zunächst Joselu, ehe Rosenthal aus sechs Metern volley ins Netz traf.

    In der zweiten Hälfte blieb das Spiel zerfahren. Gegen die dichte Augsburger Verteidigung hatte die Eintracht kein passendes Rezept. Auch das langersehnte Comeback von Alexander Meier brachte nicht den erhofften Schwung. In der Schlussphase hatten die Gastgeber noch Glück, als Arkadiusz Milik (85.) freistehend an Eintracht-Schlussmann Kevin Trapp scheiterte.

    Vor dem Spiel hatte der «ewige» Oka Nikolov seinen letzten großen Auftritt. Der langjährige Frankfurter Torwart wurde nach dem Ende seiner Karriere offiziell verabschiedet. Der 39-Jährige, der abgesehen von einem kurzen Intermezzo bei Philadelphia Union in den USA am Ende seiner Karriere nur für den Frankfurter Fußball-Bundesligisten gespielt hat, war sichtlich gerührt. «Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich habe diese Zeit genossen, leider ist es jetzt vorbei», meinte der Deutsch-Mazedonier, der in 415 Pflichtspielen für die Eintracht zwischen den Pfosten stand.

    Sport - Fußball
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix