40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » FCK in Bundesligaform - Duisburg patzt
  • Aus unserem Archiv
    München

    FCK in Bundesligaform – Duisburg patzt

    Am 26. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga baute der 1. FC Kaiserslautern mit einem 4:1 gegen Energie Cottbus die Tabellenführung aus und stehen mit einem Polster von 13 Zählern auf einen Nicht-Aufstiegsplatz mit einem Bein in der Bundesliga.

    Zerfahren
    Duisburgs Srdjan Baljak (l) und Münchens Aleksandar Ignjovski straucheln auf dem schweren Boden.

    1. FC Kaiserslautern – FC Energie Cottbus
    Der Lauterer Rodnei (l) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen Cottbus.

    Doch die Pfälzer bemühen sich nach wie vor um Zurückhaltung. «Mit 57 Punkten ist noch keiner aufgestiegen», warnte FCK-Torwart Tobias Sippel, «für uns heißt es weiterhin: Mund halten und keine großen Sprüche machen!»

    FC St. Pauli – Rot-Weiß Oberhausen
    Der Hamburger Fabian Boll (r) feiert das Tor zum 1:0 gegen Oberhausen.

    Mit Ausnahme des FC St. Pauli, der mit dem 5:3 gegen Rot-Weiß Oberhausen seine Krise von zuletzt drei Niederlagen beendete und Platz drei festigte, spielte die Konkurrenz dem seit sieben Spielen ungeschlagenen FCK in die Karten: Der FC Augsburg, Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld ließen allesamt wichtige Punkte liegen. Auch der MSV Duisburg reduzierte seine Aufstiegschancen mit einer 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den TSV 1860 München auf ein Minimum. Vor 12 254 Zuschauern in der MSV- Arena boten beide Teams eine zerfahrene Partie ohne große Höhepunkte. Für 1860 war Djordje Rakic (84. Minute) erfolgreich. Die Münchner verbesserten sich damit auf den siebten Tabellenplatz.

    Karlsruher SC – FC Augsburg
    Augsburgs Ibrahima Traore hält sich nach dem Schlusspfiff die Hände vors Gesicht.

    Mit einem Offensiv-Feuerwerk versetzte Kaiserslautern die 33 405 Zuschauer auf dem Betzenberg in Erstliga-Laune. Sidney Sam mit einem Doppelpack, darunter ein Foulelfmeter, der Brasilianer Rodnei und Erik Jendrisek brachten die «Roten Teufel» der Bundesliga ein großes Stück näher. Per Foulelfmeter markierte Marcel-André Kruska den Cottbuser Ehrentreffer.

    FSV Frankfurt – Fortuna Düsseldorf
    Christian Müller (l) vom FSV kämpft mit dem Düsseldorfer Andreas Lambertz um den Ball.

    Am Hamburger Millerntor feierte der FC St. Pauli nach einem packenden Duell mit Oberhausen ein Happyend. Fünf Minuten vor Ende des Klasse-Spiels machte Fabian Boll den schwer erkämpften Sieg der Kiezkicker perfekt. «Am Freitag in Cottbus erwartet uns eine ähnliche Schlacht wie heute», sagte der erleichterte Trainer Holger Stanislawski, «deshalb werden wir noch häufiger trainieren und hart an uns arbeiten». Trotz dreifacher Führung musste St. Pauli um den ersten «Dreier» nach zuletzt vier sieglosen Spielen zittern. RWO-Trainer Hans-Günther Bruns bescheinigte seiner Mannschaft «ein großes Spiel».

    Alemannia Aachen – Arminia Bielefeld
    Aachens Benjamin Auer (2.v.l.) erzielt gegen Bielefelds Torwart Dennis Eilhoff (r) das 1:0.

    Der FC Augsburg reagierte gelassen auf das Ende der Serie von neun Spielen ohne Niederlage. «Warum sollte uns diese Niederlage umwerfen. Wir spielen eine klasse Rückrunde», sagte Torjäger Michael Thurk nach dem 0:1 in Karlsruhe. Der Düsseldorfer Fortuna wurde erneut vor Augen geführt, dass sie in der Fremde nur die Hälfte wert ist. Das 0:1 in Frankfurt war bereits die achte Auswärtsniederlage in dieser Spielzeit. Zu allem Unglück fällt der erneut verletzte Stürmer Ranisav Jovanovic mit einem Muskelfaserriss drei bis vier Wochen aus.

    Rot Weiss Ahlen – TuS Koblenz
    Der Koblenzer Torschütze Krontiris (l) wird von Teamkollegen Gunkel gefeiert.

    Wie Düsseldorf hat auch Arminia Bielefeld den Aufstieg trotz der 1:2-Niederlage in Aachen noch nicht abgeschrieben. «Aber bevor wir auf andere schauen, müssen wir erstmal selber unsere Spiele gewinnen», redete Interimstrainer Detlev Dammeier seinen Spielern ins Gewissen.

    SpVgg Greuther Fürth – 1 FC. Union Berlin
    Der Fürther Marino Biliskov (r) gewinnt das Kopfball-Duell gegen Karim Benyamina.

    Im Kampf um den Klassenverbleib herrscht weiter Hochspannung. «Es ist kein Dreikampf mehr, sondern ein Vier- oder Fünfkampf», meinte Frankfurts Trainer Hans-Jürgen Boysen. Dazu gehört weiterhin auch Hansa Rostock. Beim 2:2 beim SC Paderborn verspielte der seit neun Spielen sieglose Ostsee-Club eine zweifache Führung durch Finn Bartels und Andreas Dahlén, holte nach drei Niederlagen in Folge immerhin wieder einen Zähler. «Das tut ein bisschen weh, denn nach einer überragenden kämpferischen Leistung hätten wir mehr verdient», klagte Hansa-Coach Thomas Finck.

    Sport - Fußball
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix