Archivierter Artikel vom 18.01.2020, 19:00 Uhr
London

Klarstellung der Polizei

St. Pauli-Logo auf Anti-Terror-Liste

Die britische Organisation zur Terrorismusbekämpfung hat einem Medienbericht widersprochen, wonach sie bestimmte Symbole, darunter das Totenkopf-Logo des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli, als extremistisch einstuft.

Totenkopf-Logo des FC St. Pauli
Eine Eckfahne des FC St. Pauli mit dem Totenkopf-Logo weht im Wind.
Foto: Malte Christians/dpa

„Wir betrachten diese Gruppen nicht als extremistisch, wir betrachten sie nicht als Bedrohung für die nationale Sicherheit“, teilte Sprecher Dean Haydon auf der Website der Behörde mit. Zuvor hatte die Zeitung „Guardian“ über die Liste berichtet, auf der neben Symbolen von Neonazi-Gruppierungen auch die von Greenpeace oder Extinction Rebellion auftauchen.

„Wir stellen diese Dokumente her, um Einsatzkräften und anderen Kollegen dabei zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen“, hieß es in der Erklärung weiter. Ziel der Liste sei es, die Unterschiede zwischen Zeichen und Symbolen deutlich zu machen. „Es ist nötig, dass unsere Anti-Terrorismus-Polizei, Einsatzkräfte und Partner verstehen, zu welchen Organisationen Leute gehören, und was ihre Ziele und Aktivitäten sind – rechtmäßig oder anderweitig.“

Hayden wies zudem darauf hin, dass die Liste explizit klarstelle, dass viele der Gruppen, deren Symbole auf der Liste sind, für die Anti-Terrorismus-Arbeit nicht relevant seien und die Mitgliedschaft in diesen Gruppen in keiner Weise auf Kriminalität hindeute. „Etwas anderes zu unterstellen, ist nicht hilfreich und irreführend.“

Erklärung der Organisation zur Terrorismusbekämpfung

Guardian-Bericht