Archivierter Artikel vom 22.01.2010, 13:28 Uhr
Frankfurt/Main

DFB-Geldstrafen für Berlin, Bielefeld und Rostock

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Zweitligisten 1. FC Union Berlin, Arminia Bielefeld und Hansa Rostock wegen unsportlichen Verhaltens zu Geldstrafen verurteilt.

Wie der DFB mitteilte, sind die drei Urteile rechtskräftig. Union muss nach zweimaligem Vergehen 7500 Euro bezahlen: Feuerwerk war am 4. Dezember im Spiel von Union gegen Energie Cottbus und 13. Dezember bei der Auswärtspartie in Bielefeld jeweils im Berliner Zuschauerblock gezündet worden.

Bielefeld erhielt ebenfalls eine Geldstrafe von 7500 Euro. Fans der Ostwestfalen hatten nach DFB-Angaben am 4. Dezember in der Partie bei Fortuna Düsseldorf sowie am 13. Dezember im Spiel gegen Union ein Bengalisches Feuer und mehrere Feuerwerkskörper gezündet. Dabei seien in Düsseldorf noch «diverse Feuerzeuge und Bierbecher» auf das Spielfeld geworfen worden, hieß es.

Rostock kam mit einer Strafe von 2000 Euro davon. Am 14. Dezember wurde im Duell der Ostclubs in Cottbus im Rostocker Zuschauerblock Pyrotechnik gezündet.